Syrien

Bürgerkrieg

Zahlreiche Tote bei Luftangriff auf syrische Städte

06.09.14, 15:51 06.09.14, 16:46

Bei einem Luftangriff der syrischen Armee auf die nordwestliche Stadt Aleppo sind am Freitag zahlreiche Zivilisten getötet worden. Ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP zählte vor Ort mehr als ein Dutzend Leichen, einige der Toten wiesen Verbrennungen auf.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurde ein Taxistand von Fassbomben getroffen. Unter den Toten sei auch ein Kind. Mindestens fünf weitere Menschen seien bei der Kampfhelikopterattacke im östlichen Stadtteil Hajdarije schwer verletzt worden.

Fassbomben sorgen immer wieder für schwere Zerstörungen in Aleppo. Ihr Einsatz wurde im Februar vom UNO-Sicherheitsrat verurteilt, weil die aus Helikoptern abgeworfenen Fässer nicht zielgenau sind und oft Zivilisten treffen. Die Altstadt von Aleppo ist einer der Schauplätze des syrischen Bürgerkriegs, in dessen Verlauf seit dem Frühjahr 2011 nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 191'000 Menschen getötet wurden.

Luftangriff auf Bäckerei

Auch in der Stadt Rakka wurden bei einem Luftangriff der Armee mindestens 17 Menschen getötet, wie die Beobachtungsstelle berichtete. Kampfflugzeuge hätten am Samstag eine Bäckerei beschossen, die von Extremisten der Miliz Islamischer Staat (IS) geführt worden sei. Unter den Toten sollen acht Zivilisten sein. 

Bei dem Luftangriff auf die rund 400 Kilometer nordöstlich von Damaskus gelegene Stadt sei am Samstag auch ein grosses Ausbildungslager der Extremisten bombardiert worden. Getroffen worden seien auch ein als Gericht genutztes Gebäude sowie Verwaltungseinrichtungen der Miliz, teilte die Beobachtungsgruppe mit.

IS-Kämpfer hatten die letzten syrischen Regierungstruppen Ende August aus der Provinz Rakka vertrieben. Sie eroberten die dortige Luftwaffenbasis und sollen zahlreiche syrische Soldaten hingerichtet haben. Rakka ist mittlerweile eine Hochburg der IS-Extremisten in Syrien. Sie sorgen dort für Strom und Wasser, zahlen Gehälter, kontrollieren den Verkehr und betreiben Bäckereien, Banken, Schulen und Gerichte. (sza/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Islamismus-Experte Kepel: «Der ‹IS› versucht bewusst, die extreme Rechte zu stärken»

Wieso sich junge Franzosen inmitten ihrer Landsleute in die Luft sprengen, warum sich die EU auf ein Ende des Krieges in Syrien einstellen muss und weshalb der «Islamische Staat» sein Ziel eines Bürgerkriegs in Europa nicht erreichen wird: watson traf den französischen Politikwissenschafter Gilles Kepel, einer der weltweit führenden Kenner des radikalen Islam, zum grossen Interview.

Herr Kepel, warum eröffnet ein in Frankreich geborener und aufgewachsener junger Muslim das Feuer auf seine Landsleute oder sprengt sich in die Luft?Gilles Kepel: Weil diese Leute mit einer Ideologie indoktriniert worden sind, die wir «dschihadistischer Salafismus» nennen. Diese Ideologie überzeugt junge Menschen davon, mit den Werten ihrer französischen Identität zu brechen, sich von ihr loszusagen. Treue empfinden sie alleine den religiösen Würdenträgern dieser Ideologie gegenüber. …

Artikel lesen