Syrien
JAHRESRUECKBLICK 2013 - BUERGERKRIEG SYRIEN - This image provided by Shaam News Network on Thursday, Aug. 22, 2013,  which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, purports to show several bodies being buried in a suburb of Damascus, Syria during a funeral on Wednesday, Aug. 21, 2013. Syrian government forces pressed their offensive in eastern Damascus on Thursday, bombing rebel-held suburbs where the opposition said the regime had killed more than 100 people the day before in a chemical weapons attack. The government has denied allegations it used chemical weapons in artillery barrages on the area known as eastern Ghouta on Wednesday as "absolutely baseless." (KEYSTONE/AP Photo/Shaam News Network)

Grab in der Nähe von Damaskus Bild: AP Shaam News Network

Nach dreieinhalb Jahren

Über 170'000 Bürgerkriegstote in Syrien

10.07.14, 16:53

Nach bald dreieinhalbjährigem Blutvergiessen in Syrien ist die Zahl der Bürgerkriegstoten auf mehr als 170'000 gestiegen. Jedes dritte unter den rund 171'500 Opfern des seit März 2011 anhaltenden Konflikts sei ein Zivilist, darunter gut 9000 Kinder, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag mit.

Die Gruppe mit Sitz in Grossbritannien stützt sich auf ein weit verzweigtes Netzwerk von Informanten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite schwer zu überprüfen.

Die Beobachtungsstelle erläuterte, die vollständige Zählung aller Bürgerkriegstoten falle schwer, «da beide am Krieg beteiligten Seiten ihre wahren Verluste zu vertuschen suchen».

Im März 2011 hatten sich regierungskritische Demonstranten erstmals offen gegen Assads Führung aufgelehnt. Die gewaltsam unterdrückten Proteste schlugen rasch in einen bewaffneten Konflikt und schliesslich in einen blutigen Bürgerkrieg um. Millionen Syrer wurden zu Binnen-Vertriebenen oder flüchteten ins Ausland. (jas/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Islamismus-Experte Kepel: «Der ‹IS› versucht bewusst, die extreme Rechte zu stärken»

Wieso sich junge Franzosen inmitten ihrer Landsleute in die Luft sprengen, warum sich die EU auf ein Ende des Krieges in Syrien einstellen muss und weshalb der «Islamische Staat» sein Ziel eines Bürgerkriegs in Europa nicht erreichen wird: watson traf den französischen Politikwissenschafter Gilles Kepel, einer der weltweit führenden Kenner des radikalen Islam, zum grossen Interview.

Herr Kepel, warum eröffnet ein in Frankreich geborener und aufgewachsener junger Muslim das Feuer auf seine Landsleute oder sprengt sich in die Luft?Gilles Kepel: Weil diese Leute mit einer Ideologie indoktriniert worden sind, die wir «dschihadistischer Salafismus» nennen. Diese Ideologie überzeugt junge Menschen davon, mit den Werten ihrer französischen Identität zu brechen, sich von ihr loszusagen. Treue empfinden sie alleine den religiösen Würdenträgern dieser Ideologie gegenüber. …

Artikel lesen