TV

Vom «Sex and the City»-Single zur unglücklichen Ehefrau: SJP kehrt mit «Divorce» zurück ins TV

03.10.16, 17:54 04.10.16, 12:59

Sarah Jessica Parker mit ihrem Gatten Matthew Broderick. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Sarah Jessica Parker kehrt zwölf Jahre nach dem Ende von «Sex and the City» mit «Divorce» ins Fernsehen. Ihre Rolle darin sei ganz anders als diejenige der Carrie Bradshaw, kündigt die mittlerweile 51-Jährige an. Zum Beispiel fehle die «herrliche Frivolität».

«Frances' Leben, ihre Entscheidungen und ihre Umgebung sind so anders, ihre Beziehung mit einem Mann, mit Kleidung und mit anderen Menschen», sagte Parker vor Journalisten über ihre Figur. In «Divorce» spielt sie eine zweifache Mutter, die in einer unglücklichen Ehe mit Robert (Thomas Haden Church) festsitzt. Als sie sich von ihm trennen will, macht er es ihr zunächst nicht so einfach.

Der Trailer von «Divorce». Video: YouTube/HBO

Und hier noch einer! Video: YouTube/HBO

Drehbuchautorin Sharon Horgan fand ihre Inspiration unter anderem in Danny DeVitos schwarzer Komödie «The War of the Roses» («Der Rosenkrieg»), in der Michael Douglas und Kathleen Turner buchstäblich durch eine lebenszerstörende Scheidung gehen.

Trailer von «The War of the Roses». Video: YouTube/WorleyClarence

Parker, die ausserdem ausführende Produzentin ist, wollte Drama und Komödie verbinden. «Ich war interessiert an der Ehe als eine Art Landschaft. Ich hatte das auf wahrhaftige, rohe Weise noch nicht gesehen», sagte sie, «und Sharon schuf eine Art von Wahrheit, die beides, Humor und tiefe Traurigkeit, erlaubt».

Parker in «The Divorce». bild: pr

«Hatte gar nicht vor, Frances zu spielen»

Seit 1997 ist Parker mit Schauspielkollege Matthew Broderick verheiratet, mit dem sie drei Kinder hat; sie kennt also die Höhen und Tiefen langfristiger Verpflichtungen. «Wie geht man von einer glücklichen Ehe dazu, dem anderen das Hirn wegblasen zu wollen?», will Frances von ihrem Ehemann in der ersten Folge wissen. Für Parker sei das persönlich zu drastisch, aber «diese Gefühle sind sehr real für viele Menschen, die durch eine Scheidung gehen».

Es dämmerte ihr nur langsam, dass HBO von ihr auch erwartete, dass sie die Hauptrolle übernimmt. «Ich hatte gar nicht vor, Frances zu spielen», erzählte sie. «Ehrlich gesagt habe ich mir eine Reihe andere Schauspielerinnen vorgestellt».

Mit «Nein, nein» antwortete Parker in der Presserunde auf die Frage, ob es mit «Sex and the City» wirklich zu Ende sei. «Ich glaube nicht, dass es irgendjemand von uns ausgeschlossen hat, aber es stellt sich die Frage: Gibt es einen richtigen Zeitpunkt, diese Geschichte zu erzählen? Ich weiss es wirklich nicht.»

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

Erneuter nordkoreanischer Raketentest – allerdings ein Blindgänger

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

SRF-Dokfilm wird mit Bernhard Russi intim: Ski-Legende mit Tragödien und Triumphen

Bernhard Russi war meine erste grosse Liebe, und wahrscheinlich werde ich ihm ewig treu bleiben. Auch wenn ich immer mehr blöd finde, was er macht. Zum Beispiel die Visilab-Werbung mit Xenia Tchoumitcheva. Als ich mich in Russi verliebte, war ich winzig klein und er bereits Abfahrts-Weltmeister und Olympiasieger. Ich nervte das Dorf meiner Kindheit, indem ich laut «Ich bi de Russi! Ich bi de Russi!» schreiend durch die Strassen rannte. Kinder sind ja so unverblümt.

Heute Morgen fragte ich Anna …

Artikel lesen