TV

Vom «Sex and the City»-Single zur unglücklichen Ehefrau: SJP kehrt mit «Divorce» zurück ins TV

03.10.16, 17:54 04.10.16, 12:59

Sarah Jessica Parker mit ihrem Gatten Matthew Broderick. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Sarah Jessica Parker kehrt zwölf Jahre nach dem Ende von «Sex and the City» mit «Divorce» ins Fernsehen. Ihre Rolle darin sei ganz anders als diejenige der Carrie Bradshaw, kündigt die mittlerweile 51-Jährige an. Zum Beispiel fehle die «herrliche Frivolität».

«Frances' Leben, ihre Entscheidungen und ihre Umgebung sind so anders, ihre Beziehung mit einem Mann, mit Kleidung und mit anderen Menschen», sagte Parker vor Journalisten über ihre Figur. In «Divorce» spielt sie eine zweifache Mutter, die in einer unglücklichen Ehe mit Robert (Thomas Haden Church) festsitzt. Als sie sich von ihm trennen will, macht er es ihr zunächst nicht so einfach.

Der Trailer von «Divorce». Video: YouTube/HBO

Und hier noch einer! Video: YouTube/HBO

Drehbuchautorin Sharon Horgan fand ihre Inspiration unter anderem in Danny DeVitos schwarzer Komödie «The War of the Roses» («Der Rosenkrieg»), in der Michael Douglas und Kathleen Turner buchstäblich durch eine lebenszerstörende Scheidung gehen.

Trailer von «The War of the Roses». Video: YouTube/WorleyClarence

Parker, die ausserdem ausführende Produzentin ist, wollte Drama und Komödie verbinden. «Ich war interessiert an der Ehe als eine Art Landschaft. Ich hatte das auf wahrhaftige, rohe Weise noch nicht gesehen», sagte sie, «und Sharon schuf eine Art von Wahrheit, die beides, Humor und tiefe Traurigkeit, erlaubt».

Parker in «The Divorce». bild: pr

«Hatte gar nicht vor, Frances zu spielen»

Seit 1997 ist Parker mit Schauspielkollege Matthew Broderick verheiratet, mit dem sie drei Kinder hat; sie kennt also die Höhen und Tiefen langfristiger Verpflichtungen. «Wie geht man von einer glücklichen Ehe dazu, dem anderen das Hirn wegblasen zu wollen?», will Frances von ihrem Ehemann in der ersten Folge wissen. Für Parker sei das persönlich zu drastisch, aber «diese Gefühle sind sehr real für viele Menschen, die durch eine Scheidung gehen».

Es dämmerte ihr nur langsam, dass HBO von ihr auch erwartete, dass sie die Hauptrolle übernimmt. «Ich hatte gar nicht vor, Frances zu spielen», erzählte sie. «Ehrlich gesagt habe ich mir eine Reihe andere Schauspielerinnen vorgestellt».

Mit «Nein, nein» antwortete Parker in der Presserunde auf die Frage, ob es mit «Sex and the City» wirklich zu Ende sei. «Ich glaube nicht, dass es irgendjemand von uns ausgeschlossen hat, aber es stellt sich die Frage: Gibt es einen richtigen Zeitpunkt, diese Geschichte zu erzählen? Ich weiss es wirklich nicht.»

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

10 kleine Dinge, an denen du merkst, dass du dein Leben doch ein wenig im Griff hast

«Widerling»: Was Hillary Clinton von Trump hält, steht in ihrem neuen Buch

Warum Pessimisten langfristig glücklicher sind

Daten zur iPhone-Keynote und den neuen Google-Handys geleakt

Auf Uranus und Neptun regnet es Diamanten

Was beim iPhone X wirklich neu ist

Spanischer Richter stoppte Abschiebung von mutmasslichem Barcelona-Drahtzieher Es Satty

Insekten fressen unseren Müll – so wollen Schweizer Forscher das Abfallproblem lösen

Lügen am laufenden Band: Trump erzählt fünf Unwahrheiten pro Tag

Neuenburg hat jetzt einen Mindestlohn – «es ist ein Tropfen auf den heissen Stein»

Roger Federer nach Rückenproblemen wieder fit

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

Totale Sonnenfinsternis in den USA – hier gibt's den Livestream der NASA

Sebastian Kurz greift Erdogan an

Taylor Swift kündigt neues Album «Reputation» an

Um den Dienstag zu überstehen, brauchst du diese 16 Fail-GIFs

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

20 (!!!) Jahre nach «Sabrina – total verhext» – das ist aus den Darstellern geworden

Achtung! Gleich fühlst du dich alt. In 3 ... 2 ... 1 ...

Die Sitcom «Sabrina – total verhext» mauserte sich in den Neunzigern und den Jahren danach zur Lieblingsserie Millionen junger Teenies. Das Skript war seicht, aber brillant: Eine junge Schönheit lernt zaubern und stellt damit die ganze High School auf den Kopf. Garniert wurde das Ganze von ein paar schrulligen Tanten, einem sprechenden Kater und einem süssen Boyfriend namens Harvey Kinkle.

Ach, Harvey ...

Leider ist heute – 20 Jahre nach der Erstausstrahlung – nicht nur Sabrinas Liebeszauber …

Artikel lesen