Tatort

Lohnt sich der «Tatort» heute? Der neue Fall aus Münster im Schnellcheck

Unter der Erde modern Menschenknochen, darüber spriessen Magic Mushrooms: ein Münster-Tatort mit tollen Drogenspässen und ollen Tanzwitzen.

08.05.16, 19:15

Christian Buss

Ein Artikel von

Das Szenario:

Drogenlust und Tanzfrust in Münster. Im Wald werden die Knochen einer toten Frau gefunden, die Spur führt zum Tanzsportkreis Münster. Während der Vater von Kommissar Thiel (Axel Prahl) sich mit Magic Mushrooms abfüllt, die um die Leichenteile herum spriessen, belegt Rechtsmediziner Boerne (Jan Josef Liefers) mit Staatsanwältin Klemm (Mechthild Grossmann) einen Tangokurs des Sportkreises.

Der Satz, der glücklich macht:

Boernes Vadder (Claus D. Clausnitz) kommt in seinem Taxi zum Tatort im Wald gebrettert, aus den Boxen erklingt Jimi Hendrix' «Purple Haze». Die Begrüssung des Alten, der zuvor offensichtlich die magischen Pilze geschluckt hat, lautet: «Was macht ihr denn hier an diesem wunderbaren lilafarbenen Tag!»

Der Anblick, der wehtut:

In einem Augenblick, in dem sich Boerne unbeobachtet fühlt, legt er in der Umkleide des Tanzvereins im Paillettenfummel zu Gloria Gaynors «I Will Survive» ein Solo mit fliegenden Armen hin. Die Sicherheitskamera hat die Performance allerdings aufgezeichnet, so dass sie Kollege Thiel später hämisch auf dem Computer zeigen kann. Der Abschluss einer ganzen Reihe von Liefers-Lachnummern auf dem Tanzparkett.

Tango-«Tatort» aus Münster.

Der Plausiblitätsfaktor:

Geht gegen Null. Das wäre aber überhaupt nicht schlimm, wenn zwischenzeitlich nicht auch der Humorfaktor gegen Null gehen würde. Würden Pilze helfen, um bei den Gags mitzugehen?

Die Bewertung:

Schon klar, wir können Punkte vergeben wie wir wollen, auch dieser «Tatort»-Ulk wird wieder eine Quotensensation werden. Allen Anfeindungen aus dem massiven Boerne-Thiel-Fanblock zum Trotz hier die Wertung: 4 von 10 Punkten.

Und wenn ich mehr über diesen «Tatort» wissen will?

Dann lesen Sie bitte hier weiter!

«Tatort: Ein Fuss kommt selten allein», Sonntag, 20.15 Uhr

Die neue «Tatort»-App macht dich zum Hilfskommissar

Bild: ARD Das Erste

Alles, was du über den Tatort wissen musst

Eine Geiselnahme im «Tagesschau»-Studio, ein irrer Tschiller und viel dicke Hose – der Schweiger-«Tatort» im Check

Lieber Til Schweiger, schweig lieber! Dieser Facebook-Post ... Ach, lest es selbst

Wegen Terroranschlägen in Paris: Schweiger-«Tatort» verschoben

Harald Schmidt wird Mitglied beim Tatort-Team in Freiburg (nein, das ist kein Advents-Scherz)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Marco4400 08.05.2016 22:11
    Highlight Nur so nebenbei, der Taxifahrer ist der Vadder vom Thiel und nicht vom Boerne
    2 0 Melden
    600
  • Kevin Kosch 08.05.2016 21:57
    Highlight Es ist thiels Vaddern, nicht boernes.
    1 0 Melden
    600

«Tatort» Bremen

Draussen in Vegesack

Etwas absurd: Der Bremer «Tatort: Alle meine Jungs» wäre gern eine männertough-mafiöse Geschichte, erzählt aber ein sozialistisches Märchen in der Müllbranche, das er selbst wiederum nur schlecht macht.

«So oder so ist das Leben», singt Hildegard Knef am Ende des «Tatort: Alle meine Jungs». Eine schöne Interpretation eines Liedes, das für eine gewisse Zufriedenheit mit dem Gange der menschlichen Dinge im Ganzen wirbt. Wie es diesen Song ans Ende des Bremer «Tatort» verschlagen hat (Musik: Jakob Grunert), ist derweil rätselhaft. 

Die einfachste Erklärung: Dieser «Tatort» empfindet sich als «so oder so». Wobei damit nicht der Glaube an das Walten einer übergeordneten …

Artikel lesen