Terrorismus

Europa hat ein Problem

12'000 ausländische IS-Kämpfer: Aus diesen Ländern kommen sie

20.09.14, 10:46 20.09.14, 10:59

Laut Peter Neumann, Professor am King's College in London, kämpfen mindestens 12'000 ausländische Dschihadisten in Syrien und im Irak, die meisten von ihnen für die Terrorbande Islamischer Staat (IS).

Die meisten stammen aus Nordafrika, der Arabischen Halbinsel, sowie Frankreich, Grossbritannien, Deutschland, Russland und Belgien. Auch die Schweiz ist in der Karte als Herkunftsland von Dschihadisten ausgewiesen, allerdings in vergleichsweise kleinem Ausmass.

(kri)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen