Terrorismus

Nigeria

Boko Haram vertreibt Tausende aus nigerianischen Städten

07.09.14, 08:34 07.09.14, 15:36

Im Nordosten Nigerias haben tausende Menschen auf der Flucht vor der islamistischen Gruppe Boko Haram ihre Städte und Dörfer verlassen. Die Menschen flüchteten in die Berge und in die Stadt Mubi.

Dies berichteten Einwohner der Städte Madagali, Gulak und Michika sowie umliegender Dörfer am Samstag. Zuvor sei es der nigerianischen Armee nicht gelungen, den Vormarsch der Extremisten im Bundesstaat Adamawa zu stoppen. Die Armee scheiterte demnach mit dem Versuch, die im August von Boko Haram eingenommene Stadt Madagali zurückzuerobern.

Boko Haram kontrolliere nun auch Gulak, hiess es von Augenzeugen. Ein Armeesprecher wollte die Einnahme weiterer Städte in der Region durch die Extremisten nicht kommentieren.

Einwohner von Mubi bestätigten derweil, dass zahlreiche Flüchtlinge aus Michika, Gulak und Madagali in ihre Stadt geflüchtet seien. Auch Mubi selbst, ein wichtiger Handelsplatz in dem Bundesstaat, war in der Vergangenheit bereits Ziel von Boko Haram.

Im Juni wurden dort bei einem Anschlag auf Fussballfans mindestens 40 Menschen getötet. Im Oktober 2012 hatten Mitglieder der Gruppe eine Hochschule in Mubi überfallen und mindestens 40 Studenten ermordet. (aeg/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ein 34-jähriger Schweizer erzählt, weshalb er für den «IS» in den Dschihad ziehen will

Der Möchtegern-Dschihadist: Ein 34-jähriger Schweizer erzählt im Gespräch mit der «Schweiz am Wochenende», weshalb er für den «Islamischen Staat» in den Heiligen Krieg ziehen will. Der Fall zeigt, wo die Anti-Terror-Strategie des Bundes wirkt – und wo nicht.

In der Welt von Facebook und Youtube hat es der 34-jährige A. S. aus Liestal geschafft. Er hat Bedeutung erlangt. Er postete Videos der Terrororganisation «IS», in denen wehrlose Menschen erschossen, enthauptet und verbrannt werden. Dafür wurde er von der Bundesanwaltschaft kürzlich wegen Verstoss gegen das «IS»-Verbot verurteilt.

Auf eine Kontaktaufnahme über Facebook-Messenger reagiert er angriffig: «Was willst du?», fragt er den Journalisten. Doch A. S. lässt sich auf einen …

Artikel lesen