Thurgau

Der Lastwagen blockiert die A7 zwischen Attikon und Frauenfeld. bild: beat kälin, newspictures

Schwerer Unfall auf A7: Sattelschlepper blockiert Autobahn bei Bertschikon ZH

12.06.17, 08:43 12.06.17, 11:05

Ein verunfallter Sattelschlepper hat am Montagmorgen die Autobahn A7 bei Bertschikon ZH blockiert. Die Fahrspur in Richtung Konstanz (D) ist derzeit gesperrt. Der Sattelschlepper war mit einem Böschungsmäher zusammengeprallt.

Der Lastwagen kollidierte mit einem Baustellenfahrzeug. bild: beat kälin, newspictures

Die Thurgauer Kantonspolizei bestätigte eine Meldung der Onlineportale blick.ch und 20minuten.ch Der Arbeiter, der mit dem Böschungsmäher unterwegs war, sei leicht verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur SDA. Der Sattelschlepper wurde durch den Unfall quer gestellt und blockiert die gesamte Fahrspur in Richtung Konstanz.

Auch in Fahrtrichtung Zürich war die A7 nach dem Unfall nur einspurig befahrbar. Die Staus haben sich inzwischen aufgelöst, der Verkehr wird umgeleitet. Die Unfallstelle befindet sich auf Zürcher Kantonsgebiet. Der dortige Autobahnabschnitt wird aber von der Thurgauer Kantonspolizei betreut. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auto kollidiert frontal mit Linienbus

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Medikamententests in Thurgauer Psychiatrie waren umfangreicher als angenommen

Die Medikamentenversuche in der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen (TG) ab den 1950er Jahren haben ein grösseres Ausmass als erwartet. Zu diesem Zwischenresultat kommt ein Forscherteam um Historikerin Marietta Meier, das die Vorgänge untersucht.

«Es waren erstens mehr Patienten betroffen, es wurden zweitens mehr Substanzen getestet, und drittens ist auch der Zeitraum der Medikamentenversuche länger», sagte die Studienleiterin Marietta Meier in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und dem «Bund» vom Montag. Bislang wurden maximal 1600 betroffene Patienten vermutet. «Doch es sind bestimmt mehr», sagte Meier.

Es seien Dutzende Substanzen getestet worden bis in die 1980er Jahre hinein. Für die Versuche verantwortlich war der …

Artikel lesen