Tier

Beuteltier-Baby Bettina mit ihrer Ersatzmutter, dem Plüsch-Känguru.
Bild: AAP/TARONGA ZOO

Beuteltier-Baby akzeptiert Plüsch-Känguru als Ersatzmutter

06.10.15, 10:24 06.10.15, 10:48

Ein Artikel von

Bettina lebt im Zoo von Sydney und ist ein Waisenkind: Als Ersatzmutter kommt nun ein kuscheliges Plüsch-Känguru zum Einsatz – sehr zur Freude des Beuteltier-Babys.

Passanten hatten das kaum handflächengrosse Fuchskusu auf der Strasse gefunden und zum Zoo gebracht. Dort versucht Tierpflegerin Felicity Evans, es wieder aufzupäppeln, wie der Taronga-Zoo mitteilte.

Evans flösst ihm Nahrung mit einer Minispritze in den Mund. «In diesem Alter wäre das Kleine eigentlich noch bei seiner Mutter», sagte die Tierpflegerin dem Sender 9News. «Das Kuscheltier gibt ihm wohl Wärme und Trost.»

Bild: AAP/TARONGA ZOO

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Schweizer Touristen wollen nicht zahlen: Ferien-Hunde werden am Flughafen eingeschläfert

51 Hunde und Katzen aus dem Ausland wurden dieses Jahr am Flughafen Zürich beschlagnahmt, weil ihre neuen Halter sich nicht genügend über die Einfuhrbestimmungen informiert haben – das sind mehr als noch vergangenes Jahr. Zeigen sich die Neu-Halter dann auch noch geizig, müssen dies manche Tiere mit ihrem Leben bezahlen.

Verguckt man sich in den Sommerferien in einen streunenden Hund oder ein verwahrlostes Büsi, sollte man sich zweimal überlegen, das Tier aufzunehmen. Denn die Einfuhr in die Schweiz kann dramatisch enden. 

Die Zollstelle Zürich-Flughafen hat in diesem Jahr bereits 45 Hunde und sechs Katzen wegen mangelnder Bewilligungen bei ihrer Einreise beschlagnahmt und dem Grenztierarzt übergeben – das sind knapp 20 Tiere mehr als letztes Jahr zum gleichen Zeitpunkt. 

Wird ein Tier bei der Einfuhr …

Artikel lesen