Tier

Zoo Basel schläfert Elefantendame Malayka nicht ein, weil Artgenossen ihr beim Aufstehen helfen – rührende Szenen im Video

Aus Altersschwäche fällt die Elefantenkuh Malayka öfter Mal hin und kann dann nicht mehr aufstehen. Der Zoo Basel überlegte bereits, das Tier einschläfern zu lassen – er hat nicht mit ihren hilfsbereiten Artgenossen gerechnet.

13.06.16, 11:46 13.06.16, 14:08

Malayka ist mit 45 Jahren die älteste Elefantenkuh im Zoo Basel. Immer wieder fällt sie aus ungeklärten Gründen um und kann nicht mehr aus eigener Kraft aufstehen. Bisher rückte jeweils die Basler Berufsfeuerwehr im Elefantenhaus aus, um dem Tier mit Hilfe von Gurten und einem Seilzug wieder hochzuhelfen.

Das Video zeigt die Stürze von Malayka und die Hilfe der Herde im Dezember 2015 und im Januar 2016.

Video: © Zoo Basel

Fällt Malayka aber in der Aussenanlage des Elefantengeheges hin, bringt das den Zoo in Schwierigkeiten. Es wäre ein Kran nötig, um das über 3.5 Tonnen schwere Tier wieder aufzurichten. Doch bei Malaykas Sturz im Dezember 2015 kamen Malaykas Artgenossen dem Zollipersonal zuvor: Die Leitkuh Heri (40) und Elefantin Rosy (21) eilten herbei und brachten Malayka mit vereinten Kräften wieder auf die Beine. Nach den Beobachtungen dieser Hilfsbereitschaft unter den Tieren, hat der Zoo Basel nun entschieden, die alte Elefantendame nicht einzuschläfern. (bzbasel.ch)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 13.06.2016 13:42
    Highlight Und ich dachte immer Tiere wären seelenlose Fleischlieferanten die man auch zum blossen Vergnügen der Menschen in kleine Gehege einsperren kann und nur dank der gütigen Hilfe der Menschen überleben können. Nicht.
    25 9 Melden
    • Human 13.06.2016 15:30
      Highlight Immerhin auch noch die Kosten gespart -.-
      0 0 Melden
    600
  • Raembe 13.06.2016 12:47
    Highlight Von diesem sozialen Verhalten sollten sich einige Menschen eine Scheibe abschneiden.
    31 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.06.2016 15:32
      Highlight Ob sich die Elefanten auch noch so sozial gegenübereinander verhalten würden, wenn sie tagtäglich auf Konkurenzkampf getrimmt würden wie es den Menschen angetan wird? ;)
      4 4 Melden
    • Raembe 13.06.2016 16:23
      Highlight Sind die 3 Typen die auf einen allein losgehen und Ihn halbtot prügeln im Konkurrenzkampf mit dem Opfer? Sorry, aber so ein Schwachsinn.
      1 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.06.2016 16:53
      Highlight Mal abgesehen davon dass ich keine Ahnung habe von welchem Vorfall du sprichst, hast du meinen Beitrag offensichtlich nicht verstanden :-)
      1 1 Melden
    • Raembe 13.06.2016 17:16
      Highlight Ein privater Vorfall, einem Kollegen von mir. Btw. Ich fühl mich nicht auf Konkurrenzkampf getrimmt. Love, Peace und Happines
      1 0 Melden
    • Menel 13.06.2016 20:09
      Highlight Ich breche mal hier für die Gattung Homo eine Lanze. Und ich meine mit Homo auch unsere Vorläufer, Homo erectus und Homo ergaster. Denn mit ihnen zusammen, sind wir die einzige Art, die sich um Artgenossen über längere Zeit, tagtäglich, kümmert und das über Jahre. Unser nächster Verwandter, der Schimpanse, tut das für Verwandte rund 2 Wochen und belegt damit den zweiten Platz, bei der Frage, wer kümmert sich am intensivsten um seine Artgenossen.
      Das ist eines der Erfolgsgeheimnisse der Gattung Homo, das hat uns so weit gebracht....und nicht der Egoismus.
      3 0 Melden
    600

Wie ein wenig Liebe einer ängstlichen Katze wieder Selbstvertrauen geben kann

Eine Katze, die auf der Strasse lebt, muss mit vielen Grausamkeiten klar kommen. Das härtet ein Tier zwar ab, nagt jedoch heftig an dessen Selbstwertgefühl. Kätzchen Piper könnte davon ein Lied singen.

Kurz nach ihrer Geburt war Piper schon ganz alleine den Strassen von New Jersey (USA) ausgesetzt. Als die junge Mieze von einem Tierheim eingefangen wurde, konnten die Pflegerinnen und Pfleger der Anstalt nichts mit Piper anfangen. Das Samtpfötchen war viel zu ängstlich, liess sich weder …

Artikel lesen