Tier

Bild: AFP

Nahost

Rettungseinsatz im zerbombten Zoo von Gaza

20.09.14, 07:47 20.09.14, 09:23

Nicht nur Menschen sind vom Gaza-Krieg betroffen, sondern auch Tiere. Tierschützer haben einen schwer beschädigten Zoo mit Futter und Medikamenten beliefert. Sie helfen den überlebenden Tieren, darunter drei Löwen.

Das vormals grüne Gras ist versengt und braun, viele Bäume sind abgeknickt. Besuchern des Al-Bisan-Zoos im nördlichen Gazastreifen bietet sich ein bedrückendes Bild der Zerstörung. Tiefe Einschlaglöcher zeugen von Angriffen während des Gaza-Kriegs. Viele zerstörte Tiergehege sind nur notdürftig zusammengeflickt.

Bild: HANDOUT/REUTERS

Der Krieg im Gazastreifen hat nicht nur mehr als 2100 Menschen das Leben gekostet, sondern auch vielen Tieren. Im Bisan-Zoo wurden während der Kämpfe mehr als 80 Tiere getötet. Mit einem Militärkonvoi ist eine österreichische Delegation der Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» über die ägyptische Sinai-Halbinsel zu einem Rettungseinsatz in das zerstörte Gebiet gekommen.

«Unter den getöteten Tieren waren Affen, ein Löwe, Strausse und viele seltene Vögel», sagte der Zoodirektor Schadi Hamad der Nachrichtenagentur DPA. Auch Käfige sowie die Wasser- und Stromversorgung seien bei israelischen Angriffen aus der Luft und vom Boden aus beschädigt worden. Der Schaden im Zoo belaufe sich auf etwa 100'000 Dollar.

Schutt im Schwimmbecken

Das Militär teilte dazu mit: «Die israelische Armee zielt unter keinen Umständen auf zivile Einrichtungen ab, einschliesslich Zoos.» Die im Gazastreifen herrschende Hamas missbrauche hingegen zivile Einrichtungen zu Angriffen auf Israel.

Bild: AFP

Der Tierpark ist Teil einer weitläufigen Ferienanlage mit Palmen, einem Vergnügungspark und einem grossen Schwimmbad. Auch hier beliefen sich die Kriegsschäden auf etwa 50'000 Dollar, sagte Hamad. Das Schwimmbad ist nicht mehr mit Wasser, sondern mit grauem Schutt gefüllt. Ein dreistöckiges Gebäude am Eingang des Parks, in dem sich Verwaltungsbüros und ein Café befanden, ist vollständig zerbombt.

Der von der radikal-islamischen Hamas gebaute Park liegt am nördlichen Rand des Gazastreifens unweit der Grenze zu Israel. Die grüne Vergnügungsanlage sollte es den Einwohnern des blockierten Gazastreifens ermöglichen, zumindest für wenige Stunden dem Druck des Alltags zu entfliehen. Viele der Tiere wurden durch unterirdische Tunnel aus Ägypten in den Gazastreifen geschmuggelt, bevor die ägyptische Führung diese zerstören liess.

Schwan operiert

Während des Gaza-Kriegs konnten die Pfleger sich wegen der ständigen Bombardements nur unter Gefährdung ihres eigenen Lebens um die Tiere kümmern. Die Tierschützer von «Vier Pfoten» haben nun Nahrung, Medikamente und Impfstoffe für die 70 rund überlebenden Zootiere gebracht. «Sie haben auch einen Schwan operiert, der an der Brust und am Flügel schwer verletzt war», erzählt Hamad. Die Operation sei erfolgreich verlaufen.

Bild: HANDOUT/REUTERS

Ein Delegationsmitglied, der Tierarzt Amir Khalil, äusserte sich erschüttert über den Zustand des Zoos. «Fast alle Gehege liegen in Schutt und Asche», sagte er nach Angaben der Organisation. Man habe die Kadaver mehrerer Tiere vorgefunden. «Die wenigen Überlebenden, darunter auch drei Löwen, sind traumatisiert, sehr krank und schwach.» 

Man erwäge nun, die Löwen – zwei Männchen und ein Weibchen – an einen sicheren Ort ausserhalb von Gaza zu bringen. «Wir hoffen, dass wir unseren Zoo so schnell wie möglich wieder aufbauen können», sagt Hamad. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Islamismus-Experte Kepel: «Der ‹IS› versucht bewusst, die extreme Rechte zu stärken»

Wieso sich junge Franzosen inmitten ihrer Landsleute in die Luft sprengen, warum sich die EU auf ein Ende des Krieges in Syrien einstellen muss und weshalb der «Islamische Staat» sein Ziel eines Bürgerkriegs in Europa nicht erreichen wird: watson traf den französischen Politikwissenschafter Gilles Kepel, einer der weltweit führenden Kenner des radikalen Islam, zum grossen Interview.

Herr Kepel, warum eröffnet ein in Frankreich geborener und aufgewachsener junger Muslim das Feuer auf seine Landsleute oder sprengt sich in die Luft?Gilles Kepel: Weil diese Leute mit einer Ideologie indoktriniert worden sind, die wir «dschihadistischer Salafismus» nennen. Diese Ideologie überzeugt junge Menschen davon, mit den Werten ihrer französischen Identität zu brechen, sich von ihr loszusagen. Treue empfinden sie alleine den religiösen Würdenträgern dieser Ideologie gegenüber. …

Artikel lesen