Tier

So nah hast du einen Krebs noch nie gesehen: Unterwasserbilder einer verlorenen GoPro

11.07.16, 10:01

(ange)

Mehr Beifang? Hier entlang …

Und du dachtest, sich an normalem Papier zu schneiden, sei schlimm...

Hallelujah! Dieser Brunnen ist der perfekte Ort für ein Leonard-Cohen-Cover

Hahn oder Mensch? Wir sind uns nicht ganz sicher

Your daily Jööö: Rayna und der Roboter 🤖

So schön können schmelzende Süssigkeiten aussehen

Wie dieser Seelöwe fast den Kopf einer Rentnerin zerfetzte

«Die Sendung mit der Maus» gibt's jetzt auch auf Klingonisch

Fast hätten wir das Grossartige in diesem Video übersehen

Kühe können endlich wieder auf die Weide

In Australien muss man sich auf 300-Kilo-Seebären vorbereiten

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Human 11.07.2016 11:47
    Highlight Der Krebs wird aufjedenfall nich der nächste Medienstar - kann der auch was? :P
    1 0 Melden

Warum Schweizer Jäger zuhauf Katzen schiessen, aber nicht darüber sprechen

Tierschützer, Jäger und Wildhüter beobachten mehr ausgesetzte und verwilderte Katzen. Besonders in der Ferienzeit und bei Umzugsterminen werden viele Katzen ausgesetzt. Weil die herrenlosen Tiere sich stark vermehren und das ökologische Gleichgewicht stören, schiessen die Jäger sie ab.

300'000: So viele verwilderte, herrenlose und sonstige nicht betreuten Katzen könnten gemäss einer Schätzung der Umweltorganisation «Network for Animal Protection» von 2014 in der Schweiz leben. 

Dazu tragen vor allem zwei Faktoren bei: nicht kastrierte Katzen vermehren sich rasend schnell. Von einem einzigen Katzenpärchen aus könnten theoretisch innerhalb von 12 Jahren 80 Millionen Katzen entspringen, wenn kein einziges Tier kastriert wird.

Der zweite Faktor: Hierzulande setzen …

Artikel lesen