Tier

Hier kümmert sich die Thurgauer Polizei um ein schwarzes Schaf – Nope, nicht so, wie du jetzt denkst

13.06.16, 13:03 13.06.16, 14:41

Stell dir vor, du wärst ein schwarzes Schaf und man riefe deinetwegen die Polizei. Dann: Gefängnis, eingeschränkte Bewegungsfreiheit, Blick durch Gitterstäbe. So ähnlich, aber doch komplett andersrum erging es am vergangenen Donnerstag einem Schaf in Wängi (TG).

Der bedauernswerte Vierbeiner verfing sich im Weidezaun und war nicht mehr fähig, den Maschen aus eigener Kraft zu entkommen. Worauf – Tatü-Tata – eine Polizeipatrouille herbeieilte und sich umgehend der Misère annahm.

bild: kapo thurgau via facebook

Offenbar mit Erfolg offenbar – teilte die imagebewusste Medienstelle der Kantonspolizei Thurgau doch mit: «Definitiv kein alltäglicher Fall, aber die Patrouille konnte das Tier mit dem nötigen Fingerspitzengefühl aus seiner misslichen Lage befreien.»

(tat)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Schweizer Touristen wollen nicht zahlen: Ferien-Hunde werden am Flughafen eingeschläfert

51 Hunde und Katzen aus dem Ausland wurden dieses Jahr am Flughafen Zürich beschlagnahmt, weil ihre neuen Halter sich nicht genügend über die Einfuhrbestimmungen informiert haben – das sind mehr als noch vergangenes Jahr. Zeigen sich die Neu-Halter dann auch noch geizig, müssen dies manche Tiere mit ihrem Leben bezahlen.

Verguckt man sich in den Sommerferien in einen streunenden Hund oder ein verwahrlostes Büsi, sollte man sich zweimal überlegen, das Tier aufzunehmen. Denn die Einfuhr in die Schweiz kann dramatisch enden. 

Die Zollstelle Zürich-Flughafen hat in diesem Jahr bereits 45 Hunde und sechs Katzen wegen mangelnder Bewilligungen bei ihrer Einreise beschlagnahmt und dem Grenztierarzt übergeben – das sind knapp 20 Tiere mehr als letztes Jahr zum gleichen Zeitpunkt. 

Wird ein Tier bei der Einfuhr …

Artikel lesen