USA

Amnesty-Untersuchung zu Afghanistan

«US-Armee versagt bei Aufklärung von Kriegsverbrechen»

11.08.14, 08:08 11.08.14, 13:40

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat der US-Militärjustiz schwere Versäumnisse bei der Aufklärung möglicher Kriegsverbrechen in Afghanistan vorgeworfen. «Selbst offensichtliche Hinweise auf Kriegsverbrechen wurden ignoriert und die Täter nicht zur Rechenschaft gezogen», sagte Amnesty-Generalsekretärin für Deutschland, Selmin Caliskan, zu einem 108-seitigen Bericht ihrer Organisation, der am Montag veröffentlicht wurde. Darin werden zehn Luftangriffe und nächtliche Razzien der US-Streitkräfte beschrieben, bei denen nach Amnesty-Recherchen 140 Zivilisten ums Leben gekommen sind. 

Die Organisation befragte 125 Zeugen und Angehörige von Opfern. Obwohl die US-Armee in den meisten Fällen Untersuchungen angekündigt habe, seien die Angehörigen und Augenzeugen fast nie angehört worden. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Joseph Dredd 11.08.2014 12:01
    Highlight Das ist doch bei den US-Streitkräften dasselbe Spiel wie bei ihren schiesswütigen Ordnungshütern - wenn nicht gerade News-Kameras Liveaufnahmen davon machen, hat es nicht stattgefunden. Jedenfalls nicht so, wie Opfer oder Augenzeugen behaupten. Typisch USA
    1 0 Melden
    600
  • sewi 11.08.2014 10:44
    Highlight Haben Die auch etwas zu den Greueltaten der Taliban gesagt? Oder zur IS?
    0 0 Melden
    600

Hayes über Nordkorea-Konflikt: «Nicht sicher, dass die USA einen Krieg gewinnen würden»

Welche Auswirkungen hätte ein Präventivschlag des US-Militärs gegen Kim Jong Un? Was bringt ein Öl-Embargo? Im Interview warnt Nordkorea-Experte Peter Hayes* vor Donald Trumps Ostasienpolitik.

Die US-Regierung drängt China dazu, seine Öllieferungen nach Nordkorea einzustellen. Glauben Sie, dass sich Peking darauf einlassen wird?Peter Hayes: Nein. Es ist völlig klar, dass dies zum jetzigen Zeitpunkt den chinesischen Interessen völlig widersprechen würde. Sie würden damit jeden Einfluss, den sie noch auf Nordkorea haben, verlieren. Das würde in Wahrheit auch den Amerikanern und den Südkoreanern momentan nicht weiterhelfen. Warum sollten sich die Chinesen darauf einlassen?

Wie wichtig …

Artikel lesen