USA

Dieser Kleiderschrank ist gar kein Kleiderschrank – sondern der Eingang zum einem Drogenschmuggel-Tunnel

08.04.15, 09:22 08.04.15, 10:51

Mit einer Leiter in den Tunnel: Die Verbindung befindet sich 20 Meter unter der Erde. Bild: EPA/EFE

Die mexikanische Armee hat an der Grenze zu den USA einen Tunnel zum Drogenschmuggel aufgespürt. Neun Verdächtige seien festgenommen worden, teilte das Militär mit.

Sie seien am Dienstag gefasst worden, als sie in der Grenzstadt Tijuana mit den Arbeiten am Tunnel beschäftigt waren. Das illegale Bauwerk wurde den Angaben zufolge in 20 Metern Tiefe unter einem Haus gegraben. Der Einstieg befand sich in einem Schrank.

Und so sieht es im Tunnel aus. Bild: STRINGER/MEXICO/REUTERS

Die Armee beschlagnahmte auch einen Lkw, mit dem der bei den Bauarbeiten anfallende Aushub abtransportiert wurde. Im Grenzgebiet waren in den vergangenen Jahren bereits mehrere solcher Tunnel von den Ermittlern aufgespürt und geschlossen worden.

Die mexikanischen Drogenbanden versuchen auf verschiedensten Wegen, ihre Ware in die USA zu schmuggeln. Neben dem Bau von Tunneln setzen sie auf Kuriere, die illegal über die Grenze reisen, oder technische Lösungen wie Katapulte oder Drohnen. (wst/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Der «meistgehasste Mann des Internets» will sein seltenes Wu-Tang-Album loswerden

Vor zwei Jahren ersteigerte Martin Shkreli, der «meistgehasste Mann des Internets», ein seltenes Album des Wu-Tang Clan. Jetzt will er es wieder loswerden. 

Es war eine sonderbare Geschichte: Sie begann 2014, da verkündete die Hip-Hop-Gruppe Wu-Tang Clan, dass sie ihr damals anstehendes Album «Once Upon a Time in Shaolin» nur ein einziges Mal pressen lassen würden, um es anschliessend für viel Geld an einen gutbetuchten Sammler zu verkaufen. Das Ganze war als Kunstprojekt gedacht, das auf den Wertverfall von Popmusik aufmerksam machen sollte, es wurde sogar ein Künstler beauftragt, der das Cover in einem dreimonatigen …

Artikel lesen