USA

Grossbritanniens Premierminister David Cameron bei einer Rede im August und der jetzt publizierte Tweet.  Bild: AP/Pool EPA

Peinlicher Diplomatentweet

Hurra, das Weisse Haus brennt!

Das war nicht die feine englische Art. Bei Twitter hat die britische Botschaft in Washington der Brandschatzung des Weissen Hauses vor 200 Jahren gedacht. Den Tweet fanden allerdings die wenigsten lustig. 

26.08.14, 19:55 26.08.14, 21:19

Ein Artikel von

Um der Zerstörung des Weissen Hauses durch britische Soldaten im Britisch-Amerikanischen Krieg 1814 zu gedenken, haben Mitarbeiter der britischen Botschaft in Washington ein Foto getwittert. Das Bild zeigt einen Kuchen mit einem Modell des Weissen Hauses darauf, der präsidiale Rasen ist gespickt mit Wunderkerzen. In dem Text zu dem Foto scherzte die Botschaft, es seien diesmal «nur Wunderkerzen». 

Der britische Humor ist bekanntlich speziell, und mancher feierte die Briten für ihre Unverfrorenheit und ihr ganz eigenes Verständnis von Völkerverständigung:

Doch die meisten Kommentare zu dem Tweet waren wenig freundlich:

Sogar eine Sprecherin des US-Aussenministeriums schaltete sich ein:

Einen Tag später, und nachdem der Tweet bereits mehr als viertausend mal weitergeleitet wurde, entschuldigte sich der britische Aussenposten für seine wenig diplomatische Grussnote. Was wiederum zu deutlich entspannteren Reaktionen führte:

Es war übrigens nicht das erste Mal, dass sich England für Ereignisse aus dem zweiten Unabhängigkeitskrieg entschuldigen musste. Wie die «Washington Post» berichtet, bat der damalige Premierminister Tony Blair 2003 in einer Rede vor dem US-Kongress um Verzeihung dafür, dass seine Landsleute damals versucht hatten, die Kongressbibliothek abzufackeln. (pma/ppl)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Bereits der vierte Hurrikan in kurzer Zeit: Tropensturm «Nate» nimmt Kurs auf die USA

Der Tropensturm «Nate», durch den in Zentralamerika fast 30 Menschen ums Leben gekommen sind, ist auf seinem Weg Richtung USA zu einem Wirbelsturm hochgestuft worden. «Nate» sei nun ein Hurrikan der Kategorie 1, teilte das US-Hurrikanzentrum NHC am Samstag mit.

Demnach befand sich der Sturm um 07.00 Uhr MESZ zwischen Mexiko und Kuba, östlich der mexikanischen Touristenhochburg Cancún. «Nate» mit seinen Böen von bis zu 120 Stundenkilometern könnte am späten Samstagabend oder Sonntagmorgen …

Artikel lesen