USA
Iraqi men fill military trucks to join the Iraqi army at the main recruiting center in Baghdad, Iraq, Saturday, June. 14, 2014, after authorities urged Iraqis to help battle insurgents. Hundreds of young Iraqi men gripped by religious and nationalistic fervor streamed into volunteer centers across Baghdad Saturday, answering a call by the country's top Shiite cleric to join the fight against Sunni militants advancing in the north.(AP Photo/Karim Kadim)

Freiwillige schliessen sich der irakischen Armee an. Bild: Karim Kadim/AP/KEYSTONE

ISIS-Vormarsch

Irakische Armee bereitet Angriff auf Dschihadisten bei Samarra vor

14.06.14, 10:15 14.06.14, 13:51

Nach dem Vormarsch der Dschihadisten im Norden Iraks will das Militär in der Umgebung von Samarra zu einem Gegenschlag ausholen. Das kündigte ein Armeeoberst am Samstag an. Verstärkung von Seiten der Polizei und der Armee sei bereits am Freitag in der Stadt 110 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bagdad eingetroffen.

Nuri al-Maliki hat in einer Fernsehansprache an die irakische Bevölkerung appelliert, im Kampf gegen die Terrorgruppe ISIS zusammenzustehen. «Wir sind die Kinder einer Religion», sagte al-Maliki am Samstag im Staatsfernsehen. Für eine Spaltung in Sunniten und Schiiten gebe es keinen Platz, sagte al-Maliki. Er versprach, die sunnitischen Extremisten von ISIS zurückzuschlagen. «Wir sind die Tapferen.»

Samarra von der Armee befreit

Al-Maliki hielt die Rede in der Stadt Samarra, rund 130 Kilometer nördlich von Bagdad. Samarra war Mitte der Woche von ISIS-Kämpfern eingenommen worden – wurde aber am Freitag von der irakischen Armee befreit. 

Die irakischen Truppen waren zunächst vom raschen Vordringen von ISIS überrascht worden. Viele Soldaten flohen vor den Dschihadisten. Al-Maliki forderte nun die Iraker auf, vereint gegen die Angreifer vorzugehen. «Der Staat steht hinter euch, das Kabinett, die Gelehrten und die Stämme», sagte der Regierungschef. Die ganze Welt vertraue auf «unseren Kampf gegen ISIS».

Die Kämpfer der Gruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) näherten sich am Freitag in einem Umkreis von weniger als 100 Kilometern Bagdad aus den Provinzen Al-Anbar im Westen, Salaheddine im Norden und Dijala im Osten. (whr/egg/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • zombie1969 15.06.2014 09:31
    Highlight Es ist unfassbar, in welchem Zustand die irakische Armee zu sein scheint. Wer Mossul erobert, hat zwar unter topografischen Aspekten freie Fahrt bis Bagdad, bewegt sich aber auf der anderen Seite auch auf einem Präsentierteller. Selbst mit einer total veralteten aber noch halbwegs flugtauglichen Luftwaffe wäre ein solcher Vormarsch binnen weniger Minuten in Grund und Boden zu bomben.
    1 0 Melden
    600

Regierungschaos in Washington – Angst vor dem Trump-Crash

Sympathien mit Neonazis, Personalchaos im Weissen Haus und eine unprofessionelle Amtsführung: Donald Trump macht die amerikanische Politik und die Börse zunehmend nervös.

Wer wissen will, wie es um den Zustand der amerikanischen Politik bestellt ist, dem sei ein kurzer Blick auf das Geschehen an der Wall Street empfohlen. Nach anfänglicher Euphorie über die grossen Ankündigungen des neuen Präsidenten ist dort inzwischen vor allem ein Gemütszustand vorherrschend: Nervosität.

Zwar steht der Dow-Jones-Index immer noch nur 500 Punkte von seinem Anfang August erreichten Rekordhoch entfernt. Doch etliche Investoren sind momentan so hibbelig, dass schon kleinste …

Artikel lesen