USA

Das Gesicht der Sterbehilfe-Bewegung

Todkranke Amerikanerin nimmt sich mit 29 Jahren das Leben

03.11.14, 05:43 03.11.14, 14:13

Am 29. Oktober veröffentlichte Brittany ihr letztes Video. video: youtube/CompassionChoices

Anfang Januar entdeckten die Ärzte bei der 29-jährigen Brittany Maynard einen Hirntumor. Wenige Wochen später, nach einer Operation, gaben ihr die Ärzte noch sechs Monate zu leben. «Ich will nicht sterben, aber ich sterbe. Und ich will so sterben, wie ich es für richtig halte», sagte die angehende Lehrerin. Als Stichtag nannte Maynard vor drei Wochen den 1. November.

«Dieser furchtbare Gehirntumor hat mir schon so viel genommen, aber er hätte noch so viel mehr genommen.»

Brittany Maynard, die zum Gesicht der Sterbehilfe-Bewegung in den USA geworden ist, hat ihre Ankündigung in die Tat umgesetzt. Am Wochenende hat sie sich das Leben genommen, wie eine Sprecherin der Sterbehilfe-Organisation Compassion&Choices am Sonntagabend mitteilte. 

Brittany vor ihrer Krankheit. Bild: AP/Maynard Family

Die Organisation veröffentlichte einen Nachruf Maynards auf deren Internetseite. Ob sie am Sonntag oder bereits am Samstag starb, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen.

Ärzte hatten Maynard, die an einem aggressiven Gehirntumor litt, im April noch sechs Monate zu Leben gegeben. Sie zog nach der Diagnose nach Oregon und damit in einen von fünf der 50 US-Bundesstaaten, der die Sterbehilfe erlaubt.

«Es schmerzt mich, wenn Leute mich dafür kritisieren, dass ich nicht länger warte. Oder dass sie glauben zu wissen, was für mich das Beste ist.»

Mit ihrer Video-Ankündigung vor drei Wochen, die auf YouTube über neun Millionen Mal angesehen wurde, löste Maynard in den USA eine heftige Debatte über Sterbehilfe aus. In ihrem letzten Video, das vor wenigen Tagen erschien, fasste Maynard die Debatte um ihren Tod zusammen: «Es schmerzt mich, wenn Leute mich dafür kritisieren, dass ich nicht länger warte. Oder dass sie glauben zu wissen, was für mich das Beste ist. Wenn meine Träume sich erfüllten, würde ich das Ganze irgendwie überleben. Das wird aber nicht geschehen.»

Vor zwei Wochen besuchte Brittany mit ihrem Ehemann und ihrer Familie noch den Grand Canyon. Bild: AP/TheBrittanyFund.org

«Heute ist der Tag, den ich gewählt habe, um in Würde von euch zu gehen», schrieb die 29-Jährige am Sonntag (Ortszeit) in einer Mitteilung, die in sozialen Netzwerken im Internet verbreitet wurde. 

«Dieser furchtbare Gehirntumor hat mir schon so viel genommen, aber er hätte noch so viel mehr genommen», schrieb die todkranke Frau. Sie wolle daher all ihren lieben Freunden und ihrer Familie auf Wiedersehen sagen. (rey/sda/dpa/afp)

Mit diesem Video kündigte Maynard vor drei Wochen an, am 1. November sterben zu wollen. video: youtube/CompassionChoices

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Bannon, der Barbar – und sein Krieg gegen China

Trumps ehemaliger Chefstratege Steve Bannon ist überzeugt, dass die Chinesen die grösste Bedrohung für den Westen darstellen und will dagegen mit allen Mitteln ankämpfen.

Der ehemalige US-Präsident Lyndon Johnson war Texaner und kein Mann der gepflegten Ausdrucksweise. «Mir ist es lieber, wenn der Kerl vom Inneren meines Zeltes nach draussen pisst, als wenn er von draussen nach innen pisst», knurrte er einst, als es darum ging, wie man mit einem schwierigen Mitarbeiter umgehen sollte.  

Donald Trump hat nun die andere Option gewählt und Steve Bannon vor das Weisse Haus gestellt. Das könnte ein Problem werden. Bei seinem Abgang bezeichnete sich der …

Artikel lesen