USA
Emergency personnel work at the site of a head-on collision of two Union Pacific trains outside of Hoxie, Ark. in Lawrence County on Sunday, Aug. 17, 2014. Arkansas State Police said two Union Pacific train crew members were killed and two others injured in the early morning accident. It's at least the second head-on collision involving the company's trains since 2012, when two collided in the Oklahoma Panhandle that June, which killed three crew members and injured a fourth. (AP Photo/Arkansas Democrat-Gazette, Melissa Sue Gerrits)

Bei einer Zugkollision kamen zwei Menschen ums Leben. Bild: AP/Arkansas Democrat-Gazette

Bahnunfall

Zwei Tote bei Zugkollision im Süden der USA

18.08.14, 07:40 18.08.14, 09:35

Im südlichen US-Bundesstaat Arkansas sind zwei Menschen beim Zusammenstoss zweier Frachtzüge ums Leben gekommen. Beide Züge hatten nach Angaben der Betreibergesellschaft giftige Chemikalien geladen. 

Nach der Kollision am Sonntagmorgen in der Ortschaft Hoxie wurden rund um die Unfallstelle 500 Menschen vorübergehend in Sicherheit gebracht, wie die Nationale Verkehrssicherheitsbehörde (NTSB) mitteilte. Die Massenevakuierung wurde wegen des Verdachts auf die Freisetzung gesundheitsschädlicher Stoffe angeordnet. 

Am Abend konnten die Bewohner von Hoxie wieder in ihre Häuser zurückkehren. Die beiden Toten gehörten ersten Erkenntnissen zufolge ebenso wie zwei Verletzte zum Personal der beiden Züge. Die Ursache des Unfalls war zunächst unklar. (pma/sda/afp) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Gesetzesentwurf steht: US-Regierung will Klimaplan von Obama abschaffen

Die US-Regierung will den Klimaplan von Ex-US-Präsident Barack Obama stoppen. US-Umweltminister Scott Pruitt kündigte an, er werde am Dienstag in Washington einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des sogenannten «Clean Power Plan» der Vorgängerregierung unterzeichnen.

Nach diesem Programm sollten Kraftwerke ihren Schadstoffausstoss bis 2030 um 32 Prozent im Vergleich zu 2005 reduzieren. Das war ein Grundpfeiler von Obamas Klimastrategie.

Der Oberste Gerichtshof legte die Pläne aber 2016 auf Eis. …

Artikel lesen