USA

Nach 27-stündiger Operation – siamesische Zwillinge erfolgreich getrennt  

15.10.16, 08:39 15.10.16, 14:26

Zwei an den Köpfen miteinander verbundene siamesische Zwillinge sind in New York erfolgreich voneinander getrennt worden. Die dazu nötigen medizinischen Eingriffe dauerten insgesamt 27 Stunden.

Die beiden 13 Monate alten Knaben hatten sich eine etwa fünf mal sieben Zentimeter grosse Fläche Hirngewebe geteilt, schrieb die Mutter Nicole McDonald nach der Operation am Freitag auf Facebook. Dem Sender CNN zufolge, der den am Donnerstag begonnenen Eingriff dokumentierte, dauerte allein die Trennung der beiden Schädel rund 16 Stunden.

Die Brüderchen im Spital. bild: screenshot trt world

Weitere Operationen waren daraufhin nötig, um die Köpfe der beiden Brüder wieder zu vervollständigen. Da etwa 80 Prozent der am Kopf verbundenen siamesischen Zwillinge ohne einen solchen Eingriff innerhalb der ersten beiden Lebensjahre sterben und die Operation bleibende Hirnschäden verursachen kann, standen die Eltern vor einer schwierigen Entscheidung.

«Zwei getrennte Babys», schrieb McDonald nach der Operation auf Facebook. «Ich war wegen des immer noch schwer in meinem Magen liegenden Steins kaum in der Lage, das Wort ‹Danke› zu sagen.» Die beiden Jungen namens Anias und Jadon brauchten jetzt Wochen, um sich zu erholen. Tausende Nutzer drückten der Familie in Likes und Kommentaren ihre Glückwünsche aus. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Tom Garret 17.10.2016 09:39
    Highlight Wow ich wünsche den beiden alles gute! Ich hoffe die Genesung geht gut von statten...
    0 0 Melden
    600

Nach 30 Jahren verliert Tom Kummer seine Nina an den Krebs – zurück bleibt dieses Buch

Als sich der spätere Skandaljournalist und die Kellnerin finden, sind sie blutjung. Aus Chaos wird Liebe. Jetzt hat Tom Kummer einen Roman über das Leben mit seiner früh verstorbenen Frau geschrieben. Er ist cool. Und traurig.

«Ich will dein Buch nicht lesen», sag ich zu Tom. «Wieso?», fragt Tom. «Es ist autobiografisch. Ich hab keine Lust auf deinen Exhibitionismus.»«Es ist ein Roman», sagt Tom.«Ich glaub dir nicht.»«Es ist wirklich ein Roman.»

Dann liegt das Buch vor mir. «Nina & Tom». Die Liebesgeschichte von Tom und Nina Kummer, die am 22. September 2014 nach 30 Jahren mit Ninas Krebstod endet. Ich überfliege den Anfang und den Schluss. Dann will ich den Rest. Es ist zu gut. Vielleicht zu gut, um wahr zu …

Artikel lesen