USA

Nik Wallenda: «Du kannst alles erreichen, wenn du hart arbeitest.» Bild: JIM YOUNG/REUTERS

Zwischen Wolkenkratzern balancieren

Sein Urgrossvater starb bei einem ähnlichen Seiltrick. Jetzt hat es Nik Wallenda geschafft

Niagarafälle, Grand Canyon, jetzt eine Schlucht zwischen Hochhäusern in Chicago: Hochseilakrobat Nik Wallenda hat seine neueste Mutprobe geschafft. Diesmal balancierte er mit verbundenen Augen übers Seil.

03.11.14, 08:27 03.11.14, 13:32

Ein Artikel von

Nik Wallenda, 35, ist süchtig nach hohen Einschaltquoten. Er riskiert sein Leben dafür, jedes Jahr wieder. 2012 balancierte er auf einem Hochseil über die Niagarafälle, 2013 über einen Seitenarm des Grand Canyon. In diesem Jahr spannte er sein Seil zwischen Wolkenkratzern in Chicago. 

Die Bedingungen am Sonntagabend (Ortszeit) waren nicht ideal. In der Stadt war es eiskalt und windig, wie immer zu dieser Jahreszeit. Ideal für die Quote. 

video: youtube

Wallendas Stunts hatten in den vergangenen beiden Jahren jeweils 13 Millionen Zuschauer im Fernsehen verfolgt. 2013 mit zehn Sekunden Verzögerung. Für den Fall des Falles. Bei seinem Balanceakt über die Niagarafälle hatte der übertragende Sender ABC noch auf einen Sicherheitsgurt bestanden. Dem US-Fernsehsender Discovery reichen zehn Sekunden als Sicherheit, zum Ausblenden des Sturzes. Und so gibt es auch diesmal weder Netz noch Gurt für den Artisten. 

Je riskanter, desto besser

Wallendas Stunts sind immer auch eine Ehrung an seinen Urgrossvater, den legendären deutschen Zirkusakrobaten Karl Wallenda. Der starb 1978, als er in Puerto Rico vom Hochseil stürzte. Jene grausige Szene ist sogar auf Film verewigt.

Und die Erfolgsformel des Urgrossvaters gilt noch immer: Je riskanter, desto besser. 

Journalisten, die über den Hochhaus-Stunt in Chicago berichten wollten, mussten unterschreiben, dass sie im Fall eines Unglücks den Veranstalter nicht für zugefügtes emotionales Leid verklagen würden. 

Wallenda hatte sich diesmal gleich zwei Etappen vorgenommen: Das erste Drahtseil war 19 Millimeter dick, 138 Meter lang und so zwischen zwei Hochhäusern gespannt, dass er insgesamt 25 Meter nach oben laufen musste. Das zweite Seil war dünner und kürzer – und Wallenda tänzelte mit verbundenen Augen darüber. 

Nik Wallenda bei seinem nächtlichen Auftritt, noch ohne Augenbinde. Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

«Mein Gott, das geht ja direkt senkrecht nach oben» 

Sechseinhalb Minuten brauchte er für die erste Strecke. «Ich liebe Chicago, und Chicago liebt definitiv mich», rief er den Tausenden jubelnden Zuschauern vom Seil herunter zu. Nach dem Kunststück sagte er, das Seil sei steiler gespannt gewesen als geplant: «Als ich davor stand, dachte ich, mein Gott, das geht ja direkt senkrecht nach oben.» Er habe sich zusammenreissen müssen, denn in Gedanken sei er schon beim zweiten Lauf gewesen. «Irgendwann habe ich mir gesagt: Nik, konzentriere dich und bringe deinen Hintern da heil rüber.» 

Die zweite Etappe schaffte er in weniger als einer Minute. Als er auf dem Hochhaus angekommen war, riss er die Augenbinde herunter und winkte. Mission erfüllt, mal wieder.

Ob er gierig sei nach Rekorden, wird Wallenda nach dem Stunt gefragt. «Darum geht es eigentlich nicht», sagt er. «Wir sind Artisten in siebter Generation, ich gehöre einfach aufs Seil. Deshalb will ich weitermachen.» Und eine zentrale Botschaft ans Publikum fällt ihm auch noch ein: «Du kannst alles erreichen, wenn du hart arbeitest.»

(vet/dpa/AP)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Das 1x1 der Graffiti-Szene: «Streetart ist wie Rockmusik, Graffiti ist wie Rap»

«Wenn ich in einer Stadt die tags meiner Freunde sehe, erscheint sie mir viel freundlicher», sagt Simon. Für viele ist es bloss Geschmier, für Simon machen Graffitis eine Stadt mehr zu einem Zuhause. Seit zwölf Jahren lebt der Graffiti-, Streetart- und Fahrrad-Nerd in New York. Er engagiert sich in seiner Freizeit ehrenamtlich für die New Yorker Umweltschutzgruppe Time's Up und führt heute ein Dutzend Interessierte mit dem Fahrrad auf einer Gratistour durch die New …

Artikel lesen