USA

Propaganda in der Küche  Bild: «Washingtonian Mom»

Spott über Obamas Sprecher

Sowjet-Propaganda in der Küche

Historisch interessant, politisch nicht gerade passend: Obamas Sprecher Jay Carney hat in seiner Küche alte sowjetische Propaganda hängen. Nun ist der Spott gross.

15.04.14, 08:57 15.04.14, 09:16

Ein Artikel von

Noch im Pyjama, dafür umgeben von Obst und Pancakes in einer schicken Küche: Das Foto in der Washingtonian Mom soll ein wahres Familienidyll zeigen. Mama Claire Shipman und ihre zwei Kinder braten fröhlich ein Frückstücksei. Doch die Dekoration im Hintergrund sorgt nun landesweit für Empörung. Denn Shipman ist die Frau von Obama-Sprecher Jay Carney, und die Bilder, die ihre Küche zieren, zeigen Propagandaplakate aus Sowjet-Zeiten.

Während auf höchster diplomatischer Ebene um die Ukraine gerungen wird, während die Präsidenten Barack Obama und Wladimir Putin am Telefon über das Ende der Gewalt in dem Land beraten, während neue Sanktionen gegen Moskau im Gespräch sind – während all dies geschieht, muss sich Obamas Sprecher für seine Hausdekoration rechtfertigen.

Eines der Plakate scheint russische Propaganda aus dem Jahr 1920 zu sein. «Hast du dich verpflichtet?», fragt ein Soldat der Roten Armee auf Russisch und streckt dem Betrachter den Zeigefinger entgegen. Das andere zeigt eine Fabrikarbeiterin bei der Arbeit. Es sollte Frauen dazu ermutigen, Berufe zu ergreifen, die Männer wegen ihres Einsatzes an der Kriegsfront aufgeben mussten.

«Frauen! Bekommt einen starken Bizeps»

Nach Angaben eines Online-Händlers, der das Plakat verkauft, wurde es im Juni 1941 gedruckt – nur wenige Tage nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg. «Je stärker das Hinterland, desto stärker die Front!», heisst es auf dem Plakat.

Jay Carney.  Bild: AP/AP

In den sozialen Netzwerken machen bereits Alternativ-Versionen der Plakate die Runde: Auf Twitter heisst es jetzt in Anspielung auf das Gesundheitsprogramm Obamacare: «Verbreite deine Gesundheit» (und Obama trägt die russische Uniform und zeigt auf sein Volk). Oder: "Frauen! Bekommt einen starken Bizeps, um auf das Cover der Vogue zu kommen" (und Michelle Obama hält – mit Küchenschürze bekleidet und kämpferischem Blick – das Vogue-Cover hoch).

Bisher hat sich Carney noch nicht geäussert, auch nicht auf Twitter. Bemerkenswert: In seinen täglichen Presse-Briefings im Weißen Haus hat er selbst mit Blick auf den Ukraine-Konflikt mehrfach von «russischer Propaganda» gesprochen.

Die Wahl der Poster in seiner Küche könnte übrigens einen privaten Hintergrund haben: Er und seine Frau Claire Shipman haben sich Anfang der 1990er-Jahre in Moskau kennengelernt, als beide dort als Journalisten arbeiteten. (vek/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen