USA

Das war ein «Wendepunkt» für sein Unternehmen, erklärt United-Airlines-Chef. Bild: Nam Y. Huh/AP/KEYSTONE

United-Airlines-Chef entschuldigt sich erneut für Passagier-Rauswurf

18.04.17, 00:40 18.04.17, 07:49

Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat im ersten Quartal bessere Geschäfte als erwartet gemacht. Die Zahlen wurden jedoch durch den jüngsten Skandal um den gewaltsamen Rauswurf eines Passagiers überschattet.

«Es ist offensichtlich, dass wir beim Kundenservice einen viel besseren Job machen müssen.»

Vorstandschef von United Airlines, Oscar Munoz

Der Vorstandschef der Fluggesellschaft, Oscar Munoz, entschuldigte sich am Montag erneut für den Vorfall, bei dem ein Fluggast aus einer überbuchten Maschine gezerrt wurde. Es sei «demütigend» gewesen und er übernehme «die volle Verantwortung», erklärte Munoz.

Es sei offensichtlich, «dass wir beim Kundenservice einen viel besseren Job machen müssen», sagte der United-Chef. Er sprach von einem «Wendepunkt» für sein Unternehmen, das jetzt mehr denn je entschlossen sei, die Kunden in den Mittelpunkt zu stellen.

Das brutale Vorgehen gegen den Passagier, der sich laut seinem Anwalt die Nase brach, zwei Zähne verlor und eine Gehirnerschütterung erlitt, hatte weltweit Empörung hervorgerufen.

Die Zahlen für das erste Quartal gerieten durch die Affäre in den Hintergrund. United Airlines konnte die Prognosen der Analysten bei Gewinn und Umsatz übertreffen.

Verglichen mit dem Vorjahreswert legten die Erlöse um überraschend starke 2,7 Prozent auf 8.4 Milliarden Dollar (7.9 Mrd Euro) zu. Auf bereinigter Basis verdiente die Fluggesellschaft 41 Cent je Aktie. Am Markt war lediglich mit 38 Cent gerechnet worden. Die Aktie stieg nachbörslich um einen Prozent. (sda/dpa)

Dafür entschuldigte er sich nicht: 

Die PR-Abteilung dürfte nun ziemlich viel Arbeit haben ...

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • tschoo 18.04.2017 09:52
    Highlight Auch immer wieder gut: United Breaks Guitars... oder in den Worten eines YouTube-Kommentars: "Ah, back to the simpler days of 2009 where the only things United broke were guitars"
    0 1 Melden
    • tschoo 18.04.2017 11:22
      Highlight Da ist mir @tgdkomi1 zuvorgekommen :)
      0 0 Melden
    600
  • tgdkomi1 18.04.2017 08:21
    Highlight Nichts Neues, United Manager scheinen bildungsresistent
    0 0 Melden
    600

Kalifornien schafft das «Solarwunder» – was die Schweiz daraus lernen kann

Während in der Schweiz über die Energiewende gestritten wird, hat Kalifornien bei den erneuerbaren Energien einen Meilenstein erreicht: An einem Märztag wurde erstmals mehr als 50 Prozent des Stromverbrauchs durch Solarenergie gedeckt.

US-Präsident Donald Trump liebt die Kohle. Ende März hob er den «Clean Power Plan» seines Vorgängers Barack Obama auf, in Anwesenheit von Grubenarbeitern. Trump will ihre Jobs retten, dabei spricht die Realität in den USA längst gegen den Kohleabbau und für das billigere Fracking-Erdgas – und die erneuerbaren Energien. An der US-Westküste erleben sie einen Boom.

In Kalifornien, dem bevölkerungstärksten Bundesstaat, wurde im letzten Monat ein denkwürdiger Meilenstein registriert. Am 11. März …

Artikel lesen