USA

Staatsanwältin Marilyn Mosby (Mitte) spricht über die Anklage vor Journalisten. Bild: AP/The Baltimore Sun

Nach dem Tod des Schwarzen Freddie Gray: Sechs Polizisten wird der Prozess gemacht 

22.05.15, 03:36

Im Zusammenhang mit dem Tod des Afroamerikaners Freddie Gray nach seiner Festnahme in Baltimore sind sechs Polizeibeamte offiziell angeklagt worden. Allen Beamten wird Gefährdung zur Last gelegt, vier von ihnen soll auch wegen Totschlags der Prozess gemacht werden.

Das habe eine Grand Jury aus Laienrichtern am Donnerstag entschieden, teilte die Staatsanwaltschaft in der US-Ostküstenstadt mit. Der Vorwurf wegen unzulässiger Inhaftierung in drei Fällen wurde fallen gelassen.

Es drohen bis zu 30 Jahre

Die Grand Jury habe genügend Anhaltspunkte für eine Anklage gesehen, sagte Staatsanwältin Marilyn Mosby vor Journalisten. Die Beamten sollten am 2. Juli zur Verlesung der Anklage vor Gericht erscheinen. Bis zu einer Verurteilung gelte die Unschuldsvermutung, fügte Mosby hinzu. Den Angeklagten drohen je nach Vorwurf Haftstrafen zwischen zehn und 30 Jahren.

Der 25-jährige Gray hatte bei seiner Festnahme am 12. April so schwere Rückenmarksverletzungen erlitten, dass er ins Koma fiel und eine Woche später starb. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich der junge Mann während der Fahrt im Polizeitransporter das Genick brach. Die Beamten sollen den an Händen und Füssen gefesselten Afroamerikaner bäuchlings mit dem Kopf nach vorne auf den Boden des Fahrzeugs gelegt und nicht angeschnallt haben.

Auf diesem Video ist zu sehen, wie die Beamten Freddie Gray festnehmen. YouTube/CNN

Kriegsähnliche Zustände 

Grays Tod wurde von vielen als neuer Fall von tödlicher Polizeigewalt gegen unbewaffnete Schwarze in den USA verurteilt. Der Fall löste in Baltimore gewalttätige Proteste aus. Zwischenzeitlich galt eine nächtlicher Ausgangssperre und die Nationalgarde wurde in die Ostküstenstadt geschickt.

Das US-Justizministerium kündigte Anfang Mai an, dem Verdacht von systematischen Bürgerrechtsverletzungen durch die Polizei in Baltimore nachzugehen. Eine ähnliche Untersuchung hatte nach den tödlichen Polizeischüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown im August 2014 in der Kleinstadt Ferguson eine systematische Benachteiligung und routinemässige Schikanierung von Afroamerikanern festgestellt. (feb/sda/afp)

Krawalle in Baltimore

Gedenkmarsch in Baltimore: Tausende fordern Gerechtigkeit für Freddie Gray

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • AL:BM 22.05.2015 07:35
    Highlight So ein Blödsinn. Das schafft sehr gefährliche Präzedenzfälle. Jeder Verdächtige wird sich bald irgendwo den Kopf dagegen schlagen und police brutality schreien! Die USA sind wohl verloren.


    0 4 Melden
    600
  • flyingdutch18 22.05.2015 07:30
    Highlight Ihr überseht den "second degree murder", die eventualvorsätzliche Tötung. Die ist auch eingeklagt, und zwar gegen den Fahrer des Polizei-Vans, indem er durch seine Fahrweise die tödlichen Verletzungen in Kauf nahm. Bleibt zu hoffen, dass es endlich auch zu einer Verurteilung dieser Polizei-Terroristen kommt.
    2 0 Melden
    600

Medwedew spricht nach US-Sanktionen von Handelskrieg

Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat mit Blick auf die neuen US-Sanktionen gegen sein Land von einem «Handelskrieg» gesprochen. Die Sanktionen hätten die russische Hoffnung auf eine Verbesserung der Beziehungen mit der neuen US-Regierung beendet.

Die Strafmassnahmen kämen einem «echten Handelskrieg» gegen Russland gleich, schrieb Medwedew am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite.

Der russische UNO-Botschafter Wassili Nebensia sagte, die Sanktionen schadeten den Beziehungen beider Länder, …

Artikel lesen