USA

Tausende demonstrieren in Amerika gegen Rassismus und Polizeigewalt

09.07.16, 11:19 09.07.16, 11:33

Video: reuters.com

In den USA haben am Freitagabend erneut tausende Menschen gegen Rassismus seitens der Polizei demonstriert. Auslöser waren zwei Vorfälle in Minnesota und Louisiana, bei denen zwei Schwarze von Polizisten erschossen worden waren. Offenbar aus Wut über die Vorfälle hatte ein Afro-Amerikaner in der Nacht auf Freitag gezielt auf weisse Polizisten geschossen. Die Schüsse fielen während einer Demo gegen Rassismus und Polizeigewalt in Dallas. Insgesamt wurden fünf Beamte getötet und neun weitere Menschen verletzt.

Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus, verhörte aber mindestens drei Verdächtige. Auch in anderen Städten wurden in den letzten Tagen Polizisten ins Visier genommen. Wegen Polizeigewalt gegen Schwarze kommt es in den USA seit zwei Jahren immer wieder zu Protesten. Besonders gross ist die Wut, wenn beteiligte Beamte in Prozessen freigesprochen werden oder niemand angeklagt wird.

Mehr zu der Bluttat in Dallas:

Das könnte dich auch interessieren:

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Forscherin zu Waffenbesitz: «Waffen dienen weissen Männern als Symbol für Überlegenheit»

Kann man die Waffenpolitik der USA dafür verantwortlich machen, dass es immer wieder zu solchen Vorfällen wie gestern in Las Vegas kommt?Prof. Dr. Alexandra Filindra: Ja, absolut. Die USA verbot 1993 den privaten Besitz von Sturmgewehren. Dieses Verbot verlor nach zehn Jahren seine Gültigkeit und die Republikaner sorgten dafür, dass es nicht erneuert wurde.

Seither stieg die Verbreitung dieser Waffen, welche dazu gemacht sind, Menschen zu töten und nicht Tiere zu jagen. Auch die Verbreitung von …

Artikel lesen