USA

Wie eine Pizza die Polizei zu einem Vierfachmörder führte 

22.05.15, 00:48 22.05.15, 10:47

DNS-Spuren am übrig gelassenen Rand einer Pizza haben die Polizei von Washington laut Medienberichten zu einem mutmasslichen Vierfachmörder geführt: Im Zusammenhang mit dem Mordfall an dem Industriellen Savvas Savopoulos und seiner Familie liege ein Haftbefehl für D. W. vor, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Savopoulos, seine Frau, der zehnjährige Sohn und die Haushälterin der Familie waren vergangene Woche ermordet und das Haus des Millionärs anschliessend in Brand gesteckt worden.

Die Brandspuren sind gut sichtbar. Bild: Getty Images North America

Die «Washington Post» berichtete, der Durchbruch bei den Ermittlungen sei gelungen, als DNS-Spuren des 34-jährigen W. auf den Resten einer Pizza gefunden wurden, die in der Nacht des 13. Mai an die Adresse in dem noblen Wohnviertel von Washington geliefert wurde. Die Polizei geht davon aus, dass die Familie und ihre Angestellte zu dem Zeitpunkt in dem Haus gefangengehalten wurden. 

Die vier Leichen waren gefesselt und mit deutlichen Spuren von Gewalteinwirkung im Inneren des Hauses gefunden worden, das am 14. Mai durch ein Feuer zerstört worden war.

Der Mord wühlt Washington auf

Der ausgebrannte Porsche des Vorsitzenden des Baustoffherstellers American Iron Works wurde kurz nach Entdeckung der Leichen einige Kilometer von dem Haus entfernt gefunden.

Nach Informationen der «Washington Post» hatte Savopoulos' persönlicher Assistent noch kurz bevor das Haus abbrannte ein Paket mit 40'000 Dollar Bargeld dort vorbeigebracht. W. gilt laut Polizei nun als Hauptverdächtiger in dem Mordfall, jedoch könne eine Beteiligung von Komplizen nicht ausgeschlossen werden.

Der grausame Mord an den vier Menschen in dem ruhigen und exklusiven Stadtteil hatte die US-Hauptstadt aufgewühlt. In der Gegend befinden sich zahlreiche Botschaften und Diplomatenvillen. Auch US-Vizepräsident Joe Biden und seine Frau wohnen in der Nachbarschaft. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Schweizer Wirtschaft interveniert bei der Trump-Administration

Vertreter der Schweizer Wirtschaft haben beim US-Handelsministerium interveniert. Die Amerikaner hatten die Schweiz wegen ihres Exportüberschusses auf eine Beobachtungsliste gesetzt.

Nun rückten Wirtschaftsvertreter laut einer Meldung der «Schweiz am Wochenende» die Situation ins rechte Licht. In einem Brief versuchten sie, die Kritik der Amerikaner zu entkräften.

«Wir wollen einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass die Handelsbeziehungen mit der Schweiz faktisch korrekt abgebildet werden», …

Artikel lesen