USA

Schüsse auf Polizisten in Ferguson: 20-Jähriger geständig

16.03.15, 07:58 16.03.15, 12:00

Ein 20-Jähriger hat gestanden, in der Nacht auf Donnerstag die Schüsse abgegeben zu haben, die zur Verletzung von zwei Polizisten geführt haben. Die Hinweise dazu sind laut amerikanischen Medienberichten aus der Bevölkerung gekommen. 

Der Afroamerikaner hat angegeben, die Schüsse hätten nicht den Polizisten, sondern einer Privatperson gegolten, mit der er eine persönliche Fehde hatte. Die Polizisten seien aus Versehen getroffen worden. 

Bei den Schüssen am Rande einer Demonstration gegen Polizeigewalt in der amerikanischen Kleinstadt Ferguson wurden zwei Ordnungshüter im Gesicht beziehungsweise an der Schulter verletzt. Die beiden Polizisten mussten medizinisch betreut werden, konnten das Spital aber mittlerweile wieder verlassen. (wst)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Liebesgrüsse an Moskau: Trumps versteckte Botschaft an Putin

Unter Protest hat US-Präsident Trump die neuen Russland-Sanktionen unterzeichnet. Der Schritt soll nicht nur seine Kritiker besänftigen – sondern auch Wladimir Putin.

Donald Trump liebt Live-Kameras. Vor allem, wenn er Erlasse, Gesetze oder derlei unterzeichnen darf. Manchmal hockt er sich dazu an einen winzigen Attrappen-Schreibtisch, und manchmal kritzelt seine Feder lediglich über ein belangloses Blatt. Das meiste entpuppt sich später sowieso nur als PR-Show.

Es will also etwas heissen, wenn der US-Präsident tatsächlich mal ein folgenschweres Dokument signiert – aber dann abseits der Öffentlichkeit. Etwa die neuen, vor allem in Europa …

Artikel lesen