Ukraine

Orchester in Toronto feuert Solistin – weil sie Ukraines Präsident Poroschenko mit Nazis vergleicht

09.04.15, 07:11 09.04.15, 08:37

Ein Blick in den Twitter-Feed der Ukrainerin Valentina Lisitsa zeigt unmissverständlich, wo ihre Sympathien im Ukraine-Konflikt liegen: Sicher nicht bei der ukrainischen Führung um den Präsidenten Petro Poroschenko. Diesen rückt sie mit Bildern und Worten in die Nähe der Nazis. Für die Maidan-Bewegung findet sie in ihren zahlreichen Tweets vorwiegend abfällige Worte.

Abseits von Twitter arbeitet Valentina Lisitsa aber als Pianistin und in dieser Funktion sollte sie am Mittwoch mit dem Symphonieorchester von Toronto in der kanadischen Grossstadt auftreten. Dort ist ihr die Kreml-Propaganda nun aber zum Verhängnis geworden. Das Orchester sagte das Konzert ab, wie die New York Times meldete. Der Orchester-Chef gibt in der Zeitung an, die Tweets der Pianistin hätten die Grenze zur Intoleranz überschritten.

Sie machte sich beispielsweise über ukrainische Lehrer in Volkstracht lustig, die sie mit afrikanischen Stämmen verglich.

Das Orchester wollte die Absetzung im Stillen über die Bühne bringen – doch das liess sich Lisista nicht gefallen. Die Pianistin ging an die Öffentlichkeit und rief ihre Fans in einem langen Facebook-Eintrag auf, gegen die «Zensur» beim Symphonieorchester zu protestieren und für ihre Redefreiheit zu kämpfen. Sie argumentiert unter anderem, sie mache auf die Sympathien von einigen Regime-Leuten für Neonazis aufmerksam.

(trs)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Joey Madulaina 16.04.2015 06:54
    Highlight Ihre Äusserungen finde ich auch nicht so genial, aber sie deswegen nicht mehr Klavier spielen lassen? Das finde ich übertrieben! Oder will man alle Putin-Sympis feuern?
    0 0 Melden
  • phreko 09.04.2015 12:33
    Highlight Privatautonomie: Wenn sie nicht mit ihr spielen wollen, dann müssen sie nicht!
    1 0 Melden
  • ramooon 09.04.2015 09:18
    Highlight recht hat sie! man muss für seine Rechte und Freiheiten kämpfen, jeden Tag aufs Neue, sie sind nicht Privilegien einer kleinen elite.
    8 6 Melden
  • Jaing 09.04.2015 07:24
    Highlight Meinungsfreiheit sieht anders aus.
    6 13 Melden
    • Monachus 09.04.2015 09:12
      Highlight Zensur sieht ebf. anders aus.
      5 8 Melden

Krim und andere Krisen

Das «heisse» Erbe der Sowjetunion – wo Putins Imperium zurückschlägt

Nach dem Untergang der Sowjetunion sind auf dem Gebiet der einstigen Supermacht zahlreiche Konflikte ausgebrochen. Überall hat Russland seine Finger im Spiel.

Adscharien, Südossetien, Transnistrien – was sich anhört wie eine Ansammlung von Operetten-Staaten, ist blutiger Ernst auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Willkürliche Grenzziehungen und ethnisch-religiöse Gegensätze haben nach dem Zerfall der einstigen Supermacht vor 23 Jahren zu Abspaltungen und veritablen Kriegen geführt. 

Bis heute ist kaum einer dieser Konflikte wirklich gelöst. Die Eskalation auf der Krim ist nur das jüngste Beispiel – und stets ist Russland involviert. Ein …

Artikel lesen