Ukraine

Die Sorgen der Bevölkerung gelten eher ganz basalen Versorgungsfragen als irgendwelchen grossen Worten in den sozialen Netzwerken. Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Propagandakrieg auf Facebook

Verteidigungsminister der Ukraine spricht von «Atomgranaten» und wird mit Häme übergossen

22.09.14, 20:34 23.09.14, 10:05

«Der ukrainische Verteidigungsminister ist scheinbar nicht mehr bei Sinnen», schreibt der Moskauer Außenpolitiker Alexej Puschkow auf Facebook. Moskaus Verteidigungsministerium wettert, der ukrainische Verteidigungsminister leide unter «Verfolgungswahn». Der Grund für die heftige Reaktion: Minister Walerij Geletej hatte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa über einen mutmaßlichen Angriff im Konfliktgebiet Lugansk gesprochen. Dabei seien russische Atomwaffen eingesetzt worden.

Konkret hatte Geletej im Gespräch mit Journalisten behauptet, der Flughafen der ostukrainischen Stadt sei möglicherweise mit nuklearen Gefechtsköpfen von einem Granatwerfer des Typs «2S4 Tjulpan» beschossen worden. Nicht nur in Russland, auch im eigenen Land wurde er dafür scharf kritisiert: Ein Mitarbeiter des Kiewer Innenministeriums, Anton Geraschtschenko, machte sich öffentlich Sorgen, dass sich die Ukraine vor aller Welt lächerlich mache.

«Bei Atomwaffen wäre niemand mehr rausgekommen»

«Nach der Anwendung taktischer Atomwaffen gegen unsere beim Lugansker Flughafen im Schützengraben liegenden Jungs wäre niemand mehr rausgekommen», schrieb Geraschtschenko auf seiner Facebook-Seite. Entweder habe sich der Verteidigungsminister geirrt oder er kenne sich weder mit konventionellen noch mit atomaren Waffen aus. Wäre ein Atomsprengkopf bei Lugansk explodiert, hätte er alles Leben in der Nähe vernichtet, wurde Geraschtschenko deutlich.

In der Realität wird in Donezk noch immer gekämpft: So wurde die Großstadt am Montag von Explosionen erschüttert. Rings um den nahe gelegenen Flughafen war laut Nachrichtenagentur dpa Gefechtslärm zu hören. In der Nacht zum Montag seien zwei ukrainische Soldaten in Orten nahe Donezk von «bewaffneten Banden» getötet worden, sagte Kiews Armeesprecher Andrej Lyssenko.

Dabei hatten die ukrainische Regierung und die Rebellen Anfang September einen Waffenstillstand vereinbart, am Samstag wurde das Abkommen durch einen Neun-Punkte-Plan ergänzt. Demnach sollen alle Kampfeinheiten auf jeweils mindestens 15 Kilometer hinter die Frontlinie zurückgezogen und eine Pufferzone errichtet werden. Die Waffenruhe wurde bereits am Wochenende mehrfach gebrochen. (spon/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Hugo Wottaupott 23.09.2014 00:42
    Highlight Brot hier bald 1.-- teurer? (ukraine? weizenexporteur?)
    0 0 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen