Ukraine

ukraine-krise

NATO wird ihre Präsenz in Osteuropa «bedeutend» erhöhen

01.09.14, 15:16

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat Pläne der Allianz bekräftigt, angesichts des anhaltenden Konflikts mit Russland ihre Präsenz in Osteuropa bedeutend zu verstärken. «Die grösste Verantwortlichkeit der NATO bleibt es, unsere Bevölkerung und unser Gebiet zu schützen und zu verteidigen», sagte Rasmussen am Montag in Brüssel. Entsprechende Beschlüsse will die Allianz auf ihrem Gipfeltreffen Ende der Woche in Wales fassen. «Das wird ein entscheidender Gipfel in der Geschichte der NATO sein», fügte der Däne hinzu.

Die NATO-Staaten kommen am Donnerstag und Freitag zu einem Gipfeltreffen in Wales zusammen, das ganz im Zeichen des Konflikts mit Russland steht. Die Allianz wolle einen Aktionsplan beschliessen, mit dem sie ihre Präsenz in Osteuropa und ihre Reaktionsfähigkeit bei Krisen «bedeutend» erhöhen will, wie Rasmussen ankündigte. Dies hatten besonders die aufgrund des Vorgehens Russlands in der Ukraine höchst besorgten osteuropäischen Alliierten gefordert.

Sichtbare Präsenz in Osteuropa

«Der Plan wird sicherstellen, dass wir die richtigen Truppen und die richtige Ausrüstung zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort haben», sagte Rasmussen. Dazu gehörte mehr «sichtbare» Präsenz der NATO in Osteuropa, und zwar «so lange wie nötig». Geplant ist aber auch der Ausbau der Infrastruktur wie Häfen und Flughäfen in manchen Mitgliedstaaten.

Zudem soll die bereits bestehende NATO-Reaktionsstreitmacht - die «NATO Response Force» (NRF) im Jargon der Allianz - eine zusätzliche «Speerspitze» erhalten. Das sei eine bis zu mehrere tausend Soldaten umfassende Einsatztruppe, die bei Bedrohungen innerhalb von «wenigen» Tagen einsatzbereit sei, sagte Rasmussen.

Jeder möglicher Aggressor müsse wissen, dass er bei einem Angriff auf ein NATO-Land «nicht nur auf die nationalen Truppen trifft, sondern auf NATO-Truppen», warnte Rasmussen. Die darin eingesetzten Soldaten sollen in Rotation von den NATO-Staaten gestellt werden. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen