Ukraine

Ukraine-Krise

OSZE-Sondergesandter Guldimann wirbt um Geduld bei Genfer Abkommen

24.04.14, 09:02
Tim Guldimann, Personal Envoy on Ukraine to co-ordinate all ongoing and planned OSCE activities on behalf of the Chairmanship, attends a news conference in Kiev, March 6, 2014. REUTERS/Inna Sokolovska (UKRAINE  - Tags: POLITICS HEADSHOT)

Bild: Reuters

Der Sondergesandte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), der Schweizer Diplomat Tim Guldimann, hat um Geduld bei der Umsetzung des Genfer Abkommens zur Krise in der Ukraine geworben.

Die Vereinbarung habe bereits «dazu beigetragen, dass die Eskalation gestoppt wird», sagte Guldimann am Donnerstag im ARD-«Morgenmagazin». Zwar hake die Umsetzung, aber zumindest verschärfe sich die Situation nicht weiter.

«Die Lage ist gespannt», sagte Guldimann mit Blick auf den Osten der Ukraine weiter. Wichtig sei aber, dass «internationale Ohren und Augen» die Entwicklung in der Region beobachteten. Es sei weiterhin geplant, die OSZE-Mission von derzeit mehr als hundert auf etwa 500 Beobachter aufzustocken, sagte Guldimann. Die Mission habe Zugang zu besetzten Gebäuden und trage dazu bei, dass «Objektivität hergestellt» werde. (rar/sda) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Krim und andere Krisen

Das «heisse» Erbe der Sowjetunion – wo Putins Imperium zurückschlägt

Nach dem Untergang der Sowjetunion sind auf dem Gebiet der einstigen Supermacht zahlreiche Konflikte ausgebrochen. Überall hat Russland seine Finger im Spiel.

Adscharien, Südossetien, Transnistrien – was sich anhört wie eine Ansammlung von Operetten-Staaten, ist blutiger Ernst auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Willkürliche Grenzziehungen und ethnisch-religiöse Gegensätze haben nach dem Zerfall der einstigen Supermacht vor 23 Jahren zu Abspaltungen und veritablen Kriegen geführt. 

Bis heute ist kaum einer dieser Konflikte wirklich gelöst. Die Eskalation auf der Krim ist nur das jüngste Beispiel – und stets ist Russland involviert. Ein …

Artikel lesen