Ukraine

Simon Ostrovsky

Prorussische Milizen lassen US-Journalisten wieder frei

24.04.14, 21:53
In this photo taken on Sunday, April 13, 2014, a reporter Simon Ostrovsky, right, stands next to a Pro-Russian gunman at a seized police station in the eastern Ukraine town of Slovyansk. Pro-Russian gunmen in eastern Ukraine say they are holding an American journalist captive. Ostrovsky, a journalist for Vice News, has not been seen since early Tuesday. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Ostrovsky vor seiner Entführung mit einem prorussischen Milizonär.  Bild: AP/AP

Der im Osten der Ukraine von prorussischen Milizen verschleppte US-Journalist Simon Ostrovsky ist wieder frei. «Ich fühle mich gut», sagte der Journalist der US-Nachrichtenseite Vice News am Donnerstag am Telefon der Nachrichtenagentur AFP. Er befand sich demnach im Auto auf dem Weg von Slawjansk nach Donezk.

Der Reporter war am Montagabend in der Stadt Slawjansk verschwunden, die seit Tagen von prorussischen Milizen kontrolliert wird. Seinen Angaben zufolge wurde er anfangs geschlagen und gefesselt. Nach anderthalb Tagen hätten die Entführer aber seine Augenbinde abgenommen und die Fesseln an seinen Händen gelöst, sagte er. Seitdem hätten sie ihn «normal» behandelt.

Der selbst ernannte prorussische Bürgermeister von Slawjansk, Wjatscheslaw Ponomarjow, hatte Ostrovsky als Faustpfand bezeichnet. (dhr/sda/afp/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Krim und andere Krisen

Das «heisse» Erbe der Sowjetunion – wo Putins Imperium zurückschlägt

Nach dem Untergang der Sowjetunion sind auf dem Gebiet der einstigen Supermacht zahlreiche Konflikte ausgebrochen. Überall hat Russland seine Finger im Spiel.

Adscharien, Südossetien, Transnistrien – was sich anhört wie eine Ansammlung von Operetten-Staaten, ist blutiger Ernst auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Willkürliche Grenzziehungen und ethnisch-religiöse Gegensätze haben nach dem Zerfall der einstigen Supermacht vor 23 Jahren zu Abspaltungen und veritablen Kriegen geführt. 

Bis heute ist kaum einer dieser Konflikte wirklich gelöst. Die Eskalation auf der Krim ist nur das jüngste Beispiel – und stets ist Russland involviert. Ein …

Artikel lesen