Ukraine

Rücktritt vom Rücktritt

Ukrainischer Regierungschef Jazenjuk bleibt doch im Amt

31.07.14, 12:20 31.07.14, 15:06
German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier, right, and Ukranian Arsenij Jazenjuk meet for bilateral talks at the 50th Security Conference in Munich, Germany, Friday, Jan. 31, 2014. The conference on security policy takes place from Jan. 31, 2014 until Feb. 2,  2014. (AP Photo/Frank Augstein)

Arsenij Jazenjuk. Bild: AP

Das ukrainische Parlament hat am Donnerstag mit grosser Mehrheit den Rücktritt von Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk abgelehnt. Damit scheint die Regierungskrise mitten in der Offensive gegen die pro-russischen Rebellen im Osten des Landes abgewendet zu sein. 

Jazenjuk hatte vergangene Woche seinen Rücktritt angekündigt, weil die Abgeordneten das Nachtragsbudget für das laufende Jahr in einer ersten Abstimmung nicht angenommen hatten. Präsident Petro Poroschenko hatte die Abgeordneten unmittelbar vor ihrem Votum eindringlich aufgefordert, dem Budget doch noch zuzustimmen. 

Die Abgeordneten hätten weiter mehr Mitteln für den Militäreinsatz gegen die Separatisten zugestimmt, sagte Parlamentspräsident Alexander Turtschinow. Die Volksvertreter beschlossen mit grosser Mehrheit eine Kriegsabgabe von 1,5 Prozent auf alle steuerpflichtigen Privateinkommen im Land; die Steuer soll bis zum 1. Januar 2015 gelten. 

Zudem stimmte das Parlament der Entsendung bewaffneter Ermittler aus den Niederlanden und Australien an den Absturzort des malaysischen Passagierflugzeugs zu. Laut der Internetseite des Parlaments sollen bis zu 700 niederländische Militärs und Nichtmilitärs zum Absturzort in der Nähe von Donezk entsendet werden können. Australien kann bis zu 250 Polizisten, Soldaten und Zivilisten schicken. 

Die Ukraine hat nach eigenen Angaben ihre Offensive im Osten des Landes ausgesetzt, damit die internationalen Experten an die Absturzstelle gelangen können. Zugleich warf die Regierung den Separatisten vor, sie würden weiterhin die Stellungen der Armee angreifen. Darauf würden die Soldaten zur Selbstverteidigung zurückschiessen, teilte die Regierung über Facebook mit. (aeg/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Folgen der Sanktionen

Die russischen Oligarchen ziehen ihre Milliarden ab - die Krim-Krise wird zum Wirtschaftskrieg

Die EU verhängt Sanktionen und Einreisesperren gegen 21 Personen. Die Russen schaffen ihr Geld nach Hause. Das Parlament der Krim erklärt die Unabhängigkeit. Die Krim-Krise wird zu einem Wirtschaftskrieg. 

Die Abstimmung auf der Krim löste in Russland nicht nur Jubel aus, sondern auch eine Börsenralley. Am Montagmorgen eröffneten die Kurse in Moskau durchschnittlich um rund zwei Prozent höher. Die Hausse steht jedoch auf sehr wackligen Füssen. Letzte Woche mussten die Anleger Kursverluste in der Höhe von 16 Prozent verkraften. Auch der Rubel befindet sich weiter auf einem Sinkflug. 

Der Freudensprung der Börse dürfte vorübergehend sein. Die Lage spitzt sich zu, und die …

Artikel lesen