Ukraine
An unidentified member of OSCE Special Monitoring Mission in Ukraine walks out of a bus on arrival in the city of Donetsk after been released from captivity, June 28, 2014. REUTERS/Shamil Zhumatov (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Ein bisher nicht näher identifizierter OSZE-Beobachter steigt aus einem Bus, nachdem er von prorussischen Separatisten freigelassen wurde. Bild: SHAMIL ZHUMATOV/REUTERS

Vier Mitglieder freigekommen

Prorussische Separatisten lassen weitere OSZE-Beobachter frei – Burkhalter erleichtert

28.06.14, 20:31 28.06.14, 21:24

Die prorussischen Separatisten in der Ukraine haben eine zweite Beobachtergruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) freigelassen. Die vier Mitglieder des Teams seien in der Stadt Donezk freigekommen, teilte die Organisation am Samstagabend über Twitter mit.

Die vier OSZE-Beobachter waren seit dem 29. Mai in Gefangenschaft der Separatisten. Diese hatten die Freilassung zuvor angekündigt. Die vier Beobachter seien bereits in einem Hotel in Donezk, hiess es. Zu den Nationalitäten der Freigelassenen machte die OSZE keine Angaben. 

In der Nacht auf Freitag hatten die Separatisten bereits vier andere OSZE-Beobachter – darunter einen Schweizer – auf freien Fuss gesetzt. Fernsehbilder zeigten, wie die deutlich erschöpfte Gruppe in ein Hotel in Donezk gebracht wurde. Die zwei Teams der OSZE waren vor über einem Monat in der Ostukraine von prorussischen Separatisten gefangen genommen und an unbekannten Orten festgehalten worden. Ein Team hatte die Region Donezk überwacht, die zweite Gruppe wurde bei Lugansk verschleppt.

«Beginn einer sich verbessernden Situation»

Der OSZE-Vorsitzende und Schweizer Bundespräsident Didier Burkhalter zeigt sich erleichtert über die Freilassung der zweiten Gruppe von OSZE-Beobachtern in der Ukraine. Er dankte allen Akteuren, welche die OSZE unterstützt hatten, die Beobachter zu befreien. Burkhalter habe den unermüdlichen Einsatz der Beobachtermission für die Freilassung der vier Teammitglieder gelobt, heisst es in einer Mitteilung der Organisation vom Samstagabend.

Die OSZE sei bereit, zu der Implementierung des Friedensplans des ukrainischen Präsidenten beizutragen, hat Burkhalter der OSZE-Mitteilung zufolge wiederholt. Er äusserte die Erwartung, dass die Freilassung aller Beobachter den Beginn einer sich verbessernden Sicherheitssituation im Osten der Ukraine darstellt. Dies würde der Beobachtermission die Gelegenheit bieten, ihr Mandat bestmöglich auszuüben und ihre Rolle in dem Land zu stärken, sagte er. (viw/sda/reu/afp/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Folgen der Sanktionen

Die russischen Oligarchen ziehen ihre Milliarden ab - die Krim-Krise wird zum Wirtschaftskrieg

Die EU verhängt Sanktionen und Einreisesperren gegen 21 Personen. Die Russen schaffen ihr Geld nach Hause. Das Parlament der Krim erklärt die Unabhängigkeit. Die Krim-Krise wird zu einem Wirtschaftskrieg. 

Die Abstimmung auf der Krim löste in Russland nicht nur Jubel aus, sondern auch eine Börsenralley. Am Montagmorgen eröffneten die Kurse in Moskau durchschnittlich um rund zwei Prozent höher. Die Hausse steht jedoch auf sehr wackligen Füssen. Letzte Woche mussten die Anleger Kursverluste in der Höhe von 16 Prozent verkraften. Auch der Rubel befindet sich weiter auf einem Sinkflug. 

Der Freudensprung der Börse dürfte vorübergehend sein. Die Lage spitzt sich zu, und die …

Artikel lesen