Unvergessen

Michael Ballack kann's nicht fassen: Sein Eigentor kostet Leverkusen den Titel. Bild: Bongarts

Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

20. Mai 2000: Bayer Leverkusen braucht am letzten Bundesliga-Spieltag bei Unterhaching nur einen Punkt, um endlich deutscher Meister zu werden. Doch wegen eines Eigentors von Michael Ballack platzt der Traum jäh – der «Vizekusen»-Fluch wird Bayer nie mehr loslassen.

20.05.17, 00:01

Damit hätte vor der Saison nun wirklich niemand gerechnet. Bayer Leverkusen führt die Bundesliga vor dem 34. und letzten Spieltag mit drei Punkten Vorsprung auf Bayern München an. 14 Spiele in Folge hat das Team von Trainer Christoph Daum – gespickt mit Stars wie Jens Nowotny, Emerson, Ulf Kirsten, Zé Roberto und Michael Ballack – nicht mehr verloren und regelmässig begeisternden Offensiv-Fussball gezeigt. Ein Punkt beim Aufsteiger Unterhaching, der den Ligaerhalt bereits gesichert hat, würde zum ersten Titel der Vereinsgeschichte also reichen – egal wie die Bayern zuhause gegen Werder Bremen spielen.

Die Leverkusener geben sich vor dem Schicksalsspiel betont gelassen. «Letztes Spiel Unterhaching, die letzte Hürde und die nehmen wir auch noch. Samstag, 17.15 Uhr, sind wir Meister. Basta!», sagt Daum, ohne den geringsten Zweifel darauf ankommen zu lassen, und legt gleich nach: «Wir sind auf Sieg programmiert, da hält uns keiner mehr auf.»

Für Daum heisst die Hürde Unterhaching. Bild: Bongarts

Für Hitzfeld heisst die Hürde Werder Bremen. Bild: Bongarts

Doch die ersten Probleme stellen sich schnell ein. Im Kurz-Trainingslager vor dem entscheidenden Spiel herrschen Zustände wie in einem Taubenschlag – weil alle glauben, den Meister des Jahres 2000 schon umschwirren zu dürfen. Den Bayer-Verantwortlichen ist's egal, man gibt sich nahbar. Der Retortenklub freut sich sichtlich über das grosse Interesse. Und an einen Stolperer gegen Unterhaching, daran glaubt wirklich keiner mehr.

Die Bayern starten unterdessen ihren Psychokrieg. Weissbier «bis zum Abwinken», Bratwürste aus Uli Hoeness' Wurstfabrik und Brez'n von Trainer Ottmar Hitzfeld höchstpersönlich verspricht der Rekordmeister der SpVgg Unterhaching für die dringend benötigte Schützenhilfe.

Das Rennen um die Meisterschaft in der Saison 1999/2000. Video: YouTube/obabavaria

Zur ausgesetzten Siegprämie kommen immer wieder kleine Giftpfeile: «Wir werden sehen, ob Leverkusen die Nerven bewahrt», sagt Hitzfeld. «Eigentlich kann man sich nicht vorstellen, dass sie in Unterhaching patzen. Aber im Fussball gibt es immer wieder Wunder und Sensationen». Stefan Effenberg legt noch einen drauf und posaunt: «Unterhaching ist für mich zurzeit die beste Mannschaft der Liga, die absolute Nummer 1.»

Und natürlich hat auch Uli Honess noch etwas in Richtung Intimfeind Daum zu sagen: «Er hat die Hosen voll. Die Nerven verliert man nur in Extremsituationen und Leverkusen hat eine Extremsituation. Sie haben mehr zu verlieren als wir.» Daum ärgert sich: «Ich finde es überheblich, dass die Bayern nur von Unterhaching reden und nicht von Bremen.»    

Ballacks Eigentor, der Anfang vom Ende

Dann, am Samstagnachmittag um 15.30 Uhr beginnt endlich der grosse Showdown: Die Bayern machen gegen Werder Bremen schon früh Nägel mit Köpfen. Carsten Jancker mit einem Doppelpack und Paulo Sergio mit einem herrlichen Hackentrick sorgen bis zur 16. Minute für eine komfortable 3:0-Führung. Auch nach dem Anschlusstreffer von Marco Bode kurz vor der Pause ist klar: Die Bayern lassen hier nichts anbrennen.

17,5 Kilometer entfernt im Hachinger Sportpark verläuft die Partie komplett anders. Leverkusen beginnt äusserst nervös, die Souveränität der letzten Spiele ist weggeblasen. Und nach 21 Minuten tritt dann das ein, was niemand erwartet hätte: Unterhachings Danny Schwarz flankt in den Bayer-Strafraum, Michael Ballack will mit dem linken Fuss klären – aber der Ball fliegt an Bayer-Torhüter Adam Matysek vorbei ins eigene Tor. Ballack sinkt zu Boden, hält die Hände vors Gesicht.

Ballack trifft ins eigene Tor. gif: youtube

Den Bayer-Spielern ist der Schock ins Gesicht geschrieben. Es ist der Anfang vom Ende. Das Eigentor lähmt die Mannen von Christoph Daum, die in der Folge höchstens noch bei Standards gefährlich werden. «Ihr werdet nie deutscher Meister», singt der Hachinger Anhang, während Bayer die Zeit davonrennt.

Nervös schaut Bayer-Manager Rudi Völler auf die Uhr. gif: youtube

Nach 72 Minuten versetzt der Underdog den Leverkusenern dann den endgültigen K.o.-Schlag. Markus Oberleitner trifft zum 2:0 und stürzt Bayer mal wieder ins Tal der Tränen. Zum dritten Mal nach 1997 und 1999 ist Bayer wieder nur Vizekusen – ein Begriff, der den Klub bis heute verfolgt, ist geboren.

Leverkusen im Tal der Tränen

Wie ein Häufchen Elend sitzt Ballack nach dem Schlusspfiff auf der Auswechselbank und weint hemmungslos. «So etwas zerreisst einem die Seele», sagt er noch, bevor er in der Garderobe verschwindet.

Tränen ohne Ende, überall: Christoph Daum muss seinen Sohn trösten, Geschäftsführer Rainer Calmund den völlig aufgelösten Ulf Kirsten. «Wenn man im letzten Spiel nach einer so grossartigen Saison noch abgefangen wird, dann geht das schon unter die Haut», versucht «Calli» zu erklären. «Wir sind alle unglaublich enttäuscht.»

 «So etwas zerreisst einem die Seele.»

Michael Ballack

Carsten Ramelow tröstet Michael Ballack. Bild: Bongarts

Völlig konsterniert werden die Leverkusener Spieler vor die Mikrofone gezerrt. «Mir fallen keine Worte ein, der Schock sitzt sehr sehr tief», sagt Stefan Beinlich, während im Hintergrund die angereisten Bayern-Fans das Feld stürmen und die Hachinger Spieler feiern. Unterdessen nimmt Carsten Ramelow Michael Ballack in Schutz: «Er denkt vielleicht, das ist seine Schuld, was aber absoluter Schwachsinn ist. Wir haben das alle zusammen vergeigt.»

Und was sagt Trainer Daum? Als einziger bewahrt er die Fassung und gibt sich bald wieder kämpferisch: «In der Kabine ist eine Stimmung wie auf dem Zentralfriedhof von Chicago», beschreibt er den Zustand seiner Mannschaft. «Du kannst hinfallen, aber du musst wieder aufstehen. Und wir stehen wieder auf.»

Christoph Daum bleibt nach der vergebenen Meisterschaft erstaunlich gelassen. Bild: Bongarts

«Rot-weisse Trikots! Wir wolle rot-weisse Trikots!»

17,5 Kilometer nordwestlich stemmt Captain Stefan Effenberg die Kopie der Meisterschale – das Original ist noch in Unterhaching – in die Höhe. Weissbier wird getrunken und über Köpfe geleert, die Meister-T-Shirts werden ausgepackt. Während OIiver Kahn die 16. Meisterschaft der Bayern zu «meinem schönsten Titel» ausruft, denkt Uli Hoeness an Erzfeind Christoph Daum: «Ich habe Mitleid mit ihm», sagt er, was das Ganze für Daum wohl nur noch schlimmer macht. 

Stefan Effenberg mit der Kopie der Meisterschale. gif: youtube

Hitzfelds Kuss für die Meisterschale ohne Sockel.  Bild: Bongarts

Bis tief in die Nacht feiern die Bayern. Zu später Stunde stossen auch noch einige Unterhachinger zur Meisterparty und fordern das versprochene Weissbier und die Würste ein. Zu trinken gibt's für alle genug, was man den Bayern am nächsten Tag bei den Feierlichkeiten auf dem Rathausbalkon beim Marienplatz auch ansieht und anhört. Mir krächzender Stimme singt Sammy Kuffour seinen legendär gewordenen Kultspruch ins Mikrofon: «Rot-weisse Trikots! Wir wollen rot-weisse Trikots!»

Kuffour hält sich bei der Meisterfeier nicht zurück. Bild: Bongarts

Sammy Kuffour trällert sein Kultspruch ins Mikrofon. Video: YouTube/ZeimenHD

Aber zurück zu Leverkusen: Für die Werkself ist der verlorene Titel im Jahr 2000 zwar der knappste der Geschichte, doch es wird noch schlimmer kommen. 2002 verliert Bayer innerhalb weniger Tage zunächst die Meisterrennen (gegen Dortmund), dann den DFB-Pokal-Finale (gegen Schalke) und schliesslich auch noch das Endspiel der Champions League (Real Madrid). Vizekusen at it's best!

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

Fussball-Quiz

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Riesenblamage in Europa – das ist die dunkelste Woche in Deutschlands Klubfussball

6 Teams, 6 Spiele, 6 Niederlagen. Die Bundesliga-Mannschaften haben sich in der Champions- und Europa League bis auf die Knochen blamiert. Wir zeigen auf, wie schlimm das deutsche Desaster tatsächlich ist und warum plötzlich Mazedonien und Aserbaidschan vor Deutschland klassiert sind.

Der 25. Mai 2013 war ein spezielles Datum für den deutschen Klubfussball. Im Champions-League-Finale stehen sich Borussia Dortmund und Bayern München gegenüber. Es ist der sportliche Höhepunkt der Bundesliga im europäischen Klubfussball. Jetzt, viereinhalb Jahre später, ist der vorläufige Tiefpunkt gekommen. 

Sechs Bundesliga-Vereine waren von Dienstag bis Donnerstag auf der europäischen Bühne im Einsatz. Sie haben nicht nur alle verloren, sondern sich grösstenteils auch blamiert. Wir …

Artikel lesen