Unvergessen

Oliver Kahn hält den Versuch von Zlatko Zahovic. Bild: Bongarts

Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titanen

23. Mai 2001: Zwei Jahre nach dem Trauma gegen Manchester United gewinnt Bayern München die Champions League. Garant für den Triumph ist Goalie Oliver Kahn, der im Penaltyschiessen über sich hinauswächst und dann auch noch menschliche Grösse zeigt.

23.05.17, 00:01 24.05.17, 07:37

Zwei Jahre ist sie her: Die brutalste Niederlage, die es im europäischen Klub-Fussball je gegeben hat. In 180 Sekunden verliert Bayern München 1999 den Champions-League-Final gegen Manchester United. Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjaer treffen in der Nachspielzeit und machen aus dem 0:1 noch ein 2:1. 

Thomas Linke, Oliver Kahn und Mehmet Scholl sind nach der 1:2-Niederlage gegen Manchester United am Boden zerstört.
Bild: EPA/EFE

Am 23. Mai 2001 ist sie endlich da: Die Chance, das Trauma ein für allemal vergessen zu machen. Die Bayern stehen wieder im Champions-League-Final. Im mit 74'500 Zuschauern restlos ausverkauften Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion trifft das Team von Ottmar Hitzfeld auf den FC Valencia. Wie Gewinnen geht, haben die Bayern nicht verlernt. Vier Tage vor dem Spiel in Mailand schnappen sie Schalke 04 in der dramatischsten Meisterentscheidung der Bundesliga durch ein Last-Minute-Tor in Hamburg den Titel vor der Nase weg. 

Doch Valencia ist nicht der HSV. Die Spanier, die im Jahr zuvor im Champions-League-Final gegen Real Madrid sang- und klanglos untergegangen sind, haben eine grosse Mannschaft zusammen. Santiago Canizares steht im Tor, Gaizka Mendieta, Ruben Baraja, Kily Gonzalez, Pablo Aimar und Zlatko Zahovic bilden das gefürchtete Mittelfeld und vorne sorgt der norwegische 1,96-m-Hüne John Carew für Unruhe und Tore. Die Bayern mit Captain Stefan Effenberg, Mehmet Scholl und Giovane Elber gelten vor dem Finale höchstens als leichter Favorit.

Doppelter Schock für die Bayern

Die Partie beginnt mit zwei Schocks für die Bayern. Nach drei Minuten geht Valencia durch einen umstrittenen Handelfmeter durch Mendieta in Führung. Hitzfelds Mannen haben zwar nur vier Minuten später die Chance zum Ausgleich, doch Scholl scheitert mit seinem Penalty an Canizares.

Mendieta versenkt seinen Elfmeter in der 3. Minute. Gif: Youtube/Sir OmarTV

Vier Minuten später scheitert Scholl an Canizares. Gif: Youtube/SiR OmarTV

Fünf Minuten nach der Pause die Erlösung für die Bayern: Wieder gibt es Elfmeter. Diesmal läuft Effenberg an, der im Gegensatz zu Scholl sicher versenkt. Hitzfeld ballt an der Seitenlinie die Fäuste. Doch in der regulären Spielzeit und auch in der Verlängerung fällt kein Tor mehr. Paulo Sergio für die Bayern und Carew für Valencia verpassen kurz vor Schluss das «Golden Goal», das die Partie abrupt beendet hätte. So wird dieses Finale, das schon drei Penaltys gesehen hat, im Elfmeterschiessen entschieden.

Kahn stemmt nach der Partie den verdienten Lohn in die Höhe. Bild: AP

Dort avanciert Oliver Kahn zum grossen Helden. Vom Mensch mutiert er zum Titanen. Nach je zwei Schützen und dem Fehlschuss von Paulo Sergio steht es 2:1 für Valencia, als Kahn der Reihe nach die Versuche von Zlatko Zahovic und Amedeo Carboni unschädlich macht. Später wird er sagen, dass kein einziger der gehaltenen Schüsse schlecht platziert gewesen sei. Doch weil auch Patrik Andersson patzt, geht das Elfmeterschiessen in die Verlängerung. 

«Ich weiss selbst nicht, wie ich das gemacht habe. Das war wie im Rausch, ich war in einem Trance-Zustand und habe die Zuschauer um mich herum gar nicht wahrgenommen.»

Oliver Kahn

Als 14. Schütze schreitet Mauricio Pellegrino zum Punkt, er muss treffen. Kahn geht noch einmal in sich. «Ich habe mir beim letzten Elfmeter gesagt, geh' in die gleiche Ecke, in die du schon als kleiner Junge immer gegangen bist», erzählt er später. 

Der Argentinier nimmt Anlauf und schiesst in die aus seiner Sicht linke untere Ecke. Doch Kahn ist da und wehrt um genau 23.32 Uhr seinen dritten Penalty an diesem Abend ab. «Kahn! Die Bayern! Die Bayern!», schreit Premiere-Kommentator Marcel Reif in sein Mikrofon. 25 Jahre hatten die Bayern auf die bedeutendste Trophäe im Klub-Fussball warten müssen.

Kahn hält im Elfmeterschiessen drei Penaltys mirakulös. Video: Youtube/themischmasch

Kahns Jubellauf wird zur Explosion, nichts und niemand scheint den Elfmeter-Killer mehr aufhalten zu können. Schliesslich wird er doch unter einer Jubeltraube begraben. «Ich weiss selbst nicht, wie ich das gemacht habe», sagt der Held des Abends, als sich alles etwas beruhigt hat. «Das war wie im Rausch, ich war in einem Trance-Zustand und habe die Zuschauer um mich herum gar nicht wahrgenommen.»

Hitzfeld klatscht Held Kahn ab. Bild: Reuters

Bayerns Vize-Präsident Karl-Heinz Rummenigge weiss nach der Partie, bei wem er sich bedanken muss: «Ich war zweimal der Ohnmacht nahe, und dann hat uns Olli Kahn mit seinen Paraden den Titel gesichert. Er ist der beste Torwart der Welt.» Trainer Ottmar Hitzfeld sagt gewohnt trocken: «Oliver hat eine sensationelle Saison gespielt. Gerade er hat es verdient, als Held des Abends gefeiert zu werden.»

Die Stunde eines grossen Sportmanns

Dieses Attribut verdient sich der Torhüter-Titan auch dank einer ganz besonderen Geste. Liebevoll tröstet er nach Spielschluss den am Boden zerstörten Valencia-Keeper Santiago Canizares. In der Stunde des Sieges an den Verlierer zu denken, das zeichnet einen grossen Sportsmann aus.

Kahn tröstet Torhüter-Kollege Canizares. Bild: AP

«Ich konnte mich in diesem Moment sehr gut in ihn hineinversetzen, weil ich zwei Jahre zuvor das Champions-League-Finale verloren hatte. Ich wusste, was in so einem Moment in ihm vorgeht», erinnert sich Kahn, der dafür von der UEFA den Fairplay-Award bekommt, später. 

Die Bayern feiern den Titel ausgelassen. Erst in Mailand, dann in München, und nur einen Tag nach dem Finale in New York. Beim Testspiel gegen die NY Metrostars, das wenig überraschend 0:2 verloren geht, singen die mitgereisten Fans: «Unsere Spieler sind besoffen.»

Ein paar unersättliche Bayern-Spieler fliegen dann noch weiter nach Las Vegas, wo der Feiermarathon natürlich fortgesetzt wird. 14 Tage nach dem Triumph von Mailand und etliche Liter Alkohol später kommen auch sie wieder in München an. Der verbissene Sportsmann Oliver Kahn ist da aber natürlich schon längst zu Hause.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

YB, du bist nicht allein: Die 14 dümmsten Rückpass-Eigentore der Welt

Diese Szene in der 91. Minute könnte YB nicht nur die erstmalige Champions-League-Qualifikation kosten, sondern auch viele Millionen. Doch wir haben auch etwas Trost für Eigentor-Depp Kasim Nuhu und alle Berner Fans: Hier kommen 14 weitere unfassbare Eigentore.

>>> Hier gibt's den ausführlichen Spielbericht von YB – ZSKA Moskau. 

91 Minuten lang hat YB das russische Spitzenteam ZSKA Moskau im Griff. Ab der zweiten Halbzeit ist die Überlegenheit gar erdrückend. Nur ganz selten kommt der Gast noch kontrolliert über die Mittellinie, der letzte Torschuss wird in der 49. Minute notiert.

Doch nach einem weiteren Befreiungsschlag will Kasim Nuhu – bis dahin der wohl beste Mann auf dem Feld – den Ball zu Keeper David von Ballmoos …

Artikel lesen