Unvergessen

Der Ball ist neben und nicht im Tor – nur der Schiedsrichter sieht's anders bild: sport1.de

Helmers Phantomtor ist der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

23. April 1994: Bayerns Thomas Helmer schaufelt den Ball im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg mit der Hacke am Tor vorbei. Jeder sieht es. Doch zur Überraschung aller Beteiligten gibt der Schiedsrichter den Nichttreffer zum 1:0. Die Bayern gewinnen 2:1, doch es gibt ein Wiederholungsspiel.

23.04.17, 00:01

26 Minuten sind im Olympiastadion in München gespielt, als die Bayern im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg einen Eckball ausführen. Die Hereingabe wird per Kopf an den zweiten Pfosten verlängert, dort fällt der Ball dem Bayern-Verteidiger Thomas Helmer vor die Füsse. Dieser stochert den Ball aus einem Meter doch tatsächlich noch per Hacke ins Aus. Thomas Helmer lehnt sich schon an den Pfosten, fassungslos über seine Unfähigkeit, als seine Mitspieler um ihn herum eine Jubeltraube bilden und den vermeintlichen Torschützen zum 1:0 feiern.

Berühmte Akteure des Fussballs erinnern sich. Video: streamable

Linienrichter Jörg Jablonski hat nämlich zur Verwunderung des ganzen Stadions den Ball über der Torlinie gesehen und dies Schiedsrichter Hans-Joachim Osmers signalisiert. Osmers selbst hat wohl wegen den wilden Protesten der Nürnberger leise Zweifel bekommen und fragt bei Helmer nach, ob der Ball wirklich ins Tor ging. Nun will auch dieser den Ball hinter der Linie gesehen haben, wie Osmers später berichtet. Helmer jedoch besteht noch heute darauf, dass er nie gefragt wurde. Fakt ist: Die Bayern gewinnen das Spiel – inklusive Phantomtor, wie das Nichttor von der Medienwelt betitelt wird – schliesslich 2:1. 

Fast wäre Osmers von einem Nürnberger gerettet worden

In der Halbzeit beruhigt ihn sein Assistent Jablonski noch, er solle sich keine Gedanken machen, der Ball sei ganz klar drin gewesen. Doch beim Pausentee sieht Osmers die ersten TV-Aufnahmen. Danach hofft er inbrünstig auf Unterstützung «von oben».

Drei oder vier Minuten vor Schluss scheinen die Gebete von Osmers erhöht zu werden. Er pfeift beim Stand von 2:1 für die Bayern einen berechtigten Penalty für Nürnberg, wie Osmers in einem Interview mit dem Donaukurier erzählt. «Ich dachte: Ein Geschenk des Himmels. Denn an diesem Elfmeter gab es nichts zu rütteln. Er wurde auch ohne Reklamation der Bayern-Spieler angenommen. Allerdings hat Manfred Schwabl den Strafstoss so schwach geschossen, dass Bayerns Torhüter Raimond Aumann diesen gehalten hat. Da hatte ich gedacht: Heute habe ich das Schiedsrichter-Pech auf der gesamten Linie.»

Dabei brauchen die Franken im Derby gegen die Bayern unbedingt einen Punkt, damit der Klassenerhalt gesichert ist. Der Deutsche Fussballbund (DFB) tagt kurz darauf und erreichte mittels eines juristischen Tricks, das Spiel wiederholen zu lassen. 

Abstieg wird Tatsache

Das Wiederholungsspiel verlieren die Nürnberger, bei denen der Schweizer Alain Sutter spielt, sang- und klanglos mit 0:5. Dummerweise setzt sich die schwarze Serie fort. So holen die Nürnberger in den letzten beiden Spielen keinen rettenden Punkt mehr, während Konkurrent Freiburg die letzten drei Spiele allesamt siegreich gestaltet und die Franken am letzten Spieltag ins Tal der Tränen und in die 2. Bundesliga stürzt.

Das Drama der Nürnberger 1994. Video: streamable

Osmers hat die Szene jeden Tag vor Augen

Noch Jahre später wird Osmers von seinen Kollegen aufgezogen. Bei seinem Einzug in die neuen Geschäftsräumlichkeiten bekam Osmers 2012 gleich ein grosses Bild des Phantomtors geschenkt, welches nun hinter seinem Schreibtisch hängt.

«Die Bekanntheit unter diesen Umständen hätte ich mir gerne erspart. Bis heute bekomme ich deshalb noch regelmässig Interviewanfragen.»

Schiedsrichter Hans-Joachim Osmers

Im Gegensatz zu Linienrichter Jablonski, der nach dem historischen Fehlentscheid die Pfeife an den Nagel hängte, arbitrierte Osmers übrigens noch weiter und überstand den ganzen Rummel gut. Doch nichtsdestotrotz: Auf den Bekanntheitsgrad, den er durch das Phantomtor erhielt, hätte Osmers gerne verzichtet.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Lukas Podolskis beste Sprüche

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Avalanche89 23.04.2017 15:02
    Highlight Der Ball war aber auch klar hinter der Linie...
    4 0 Melden
    600

Der TV-Guide für Sportfans: Wo du welche Fussball- und Eishockey-Spiele siehst

Mit Beginn der neuen Saisons wird die Schweizer Fernsehlandschaft umgepflügt. Immer mehr Pay-TV-Sender buhlen um die Gunst der Kunden. Das führt dazu, dass das Fernsehprogramm unübersichtlicher wird.

Früher, ja früher war alles so einfach. In der Nationalliga A wurde Fussball gespielt und am Sonntagabend im «Sport am Wochenende» des Schweizer Fernsehens kamen Zusammenfassungen der Spiele. Fertig.

Diese Zeiten sind längst vorbei, heute vergeht kaum ein Tag ohne eine Live-Übertragung. Und SRF ist nicht mehr konkurrenzlos, mittlerweile buhlen diverse Anbieter um die Gunst der Sportfans. Einen Komplett-Live-Anbieter gibt es allerdings nicht.

SRG: Keine Zusatzkosten zur Billag-Gebühr von …

Artikel lesen