Unvergessen

Wolf-Dieter Ahlenfelder pfeift nach 32 Minuten zur Halbzeit. Bild:t-online.de

Weil er betrunken ist, pfeift Schiri Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde absolviert, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.

Publiziert: 08.11.16, 00:01 Aktualisiert: 08.11.16, 09:36

Da staunen die Spieler von Werder Bremen nicht schlecht: Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beissender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: «Mensch, Wolf-Dieter, du bist ja total blau», so der 31-jährige Verteidiger überrascht. Ruck-zuck führt Höttges eine improvisierte Ausnüchterungs-Aktion durch. Er stellt den Trunkenbold unter die Dusche und reibt ihn danach mit Wick ein.

«Mensch ‹Ahli›, du bist heute gut drauf, das Spiel läuft gut.»

Wolf-Dieter Ahlenfelder erklärt seinen verfrühten Pausenpfiff.

Die «Wiederbelebungsversuche» des Bremen-Spielers verfehlen ihre Wirkung nicht. Zumindest vorerst. Wolf-Dieter Ahlenfelder schreitet tatsächlich auf den Platz und pfeift das Spiel rechtzeitig an. Die Dinge scheinen ihren gewohnten Lauf zu nehmen. 

Der betrunkene Ahlenfelder: Das ZDF blickt auf einen der denkwürdigsten Bundesliga-Momente zurück. Video: YouTube/LarsVegas1972

Der Pausenpfiff aus heiterem Himmel

Ahlenfelder leitet die Partie in den ersten 30 Minuten den Umständen entsprechend souverän. Er fühlt sich gut. Etwas zu gut, wie sich herausstellen sollte. Euphorisiert und glücklich vom Alkohol im Blut denkt sich der Schiedsrichter nach einer halben Stunde: «Mensch ‹Ahli›, du bist heute gut drauf, das Spiel läuft gut.» Und dann habe er auf einmal in den «Flötenkasten» geblasen.

Die Spieler verstehen die Welt nicht mehr. Wiederum ist es Horst-Dieter Höttges, der sich als erster um den Unparteiischen kümmert. «Wir haben noch keine Halbzeit. Mein Trikot ist noch nicht nass», so der Bremen-Spieler. «Fiffi» Kronsbein, der damalige Trainer von Hannover, hat weit weniger Mitgefühl mit dem beschwipsten Ahlenfelder und stellt nüchtern fest: «Herr Ahlenfelder ist besoffen.»

Am Fakt, dass der Schiedsrichter einen intus hat, besteht eigentlich kein Zweifel – doch das Spiel wird fortgesetzt. Unter der Leitung von Ahlenfelder selbstverständlich. Da die Stürmer ebenso wenig den Durchblick wie der Unparteiische haben, endet die Partie 0:0. Doch das interessiert eigentlich niemanden. Alles fragt sich: Weshalb zur Hölle ist der Schiedsrichter besoffen zum Spiel erschienen?

Ein deftiges Mittagessen beim Schiedsrichter-Betreuer

Die Erklärung von Wolf-Dieter Ahlenfelder beginnt ganz simpel: «Vor dem Spiel wurden wir zum Richard Ackerschott, dem Schiedsrichter-Betreuer von Werder Bremen, zum Mittagessen eingeladen.» In den 70er-Jahren war es Tradition, dass das Schiedsrichter-Trio im Rahmen einer Bundesligapartie jeweils in den Genuss der Gastfreundschaft der Heimmannschaft kam. Finanziell lohnte sich das Engagement für Ahlenfelder nämlich überhaupt nicht. 24 Mark Tagesspesen soll alles gewesen sein, was er für die Leitung eines Bundesligaspiels erhaben halten soll. 

Logisch, dass er sich da die Einladung von Richard Ackerschrott nicht entgehen liess: Dort gab es nämlich Kohl und Pinkel! Zwar eine ziemlich deftige Mahlzeit vor einer sportlichen Herausforderung, in Bremen aber ein ganz normales Mittagessen. 

Deftig: Kohl und Pinkel, in Bremen ein Traditionsgericht.  Bild: deutsch-perfekt.com

Wurst und Kohl vermögen zwar durchaus zu betören, die Promille in Ahlenfelders Blut mag die norddeutsche Hausmannskost aber noch nicht erklären. Schuld für den Rausch des Schiedsrichters ist dann auch nicht die feste Nahrung sondern der flüssige Begleiter. Zu Pink und Kohl gehören nämlich Bier und ein Schnaps namens Malteser.

In den 70er-Jahren, als der Frühschoppen noch zum guten Stil in der deutschen Gesellschaft gehörte, führte das eine zum anderen. Am Ende der Schlemmerei hatte Ahlenfelder auf jeden Fall ziemlich einen sitzen. 

Wurde Wolf-Dieter Ahlenfeld zum Verhängnis: Der Malteser-Schnaps. Bild:ghi-shop.de

Ahlenfelder wird zur Legende

Für Ahlenfelder gehörte ein Bier zum Fussball einfach dazu. «Männer trinken keine Fanta», lautete seine Weisheit. Deswegen dürfte es auch durchaus seinem Gusto entsprechen, dass man der Legende nach noch heute in den gängigen Bremer Gaststuben einen «Ahlenfelder» bestellen kann und vom Servicepersonal ein Bier und einen Malteser-Schnaps vor die Nase gestellt bekommt. 

Doch nicht nur in den Spelunken Norddeutschlands hat sich Wolf-Dieter Ahlenfelder einen Namen gemacht. Auch unter den Fussballfans wurde der etwas korpulente Unparteiische schnell als «Kult-Schiri» gefeiert. Und das nicht nur wegen seines Suff-Auftritts. Auch in sportlicher Hinsicht hatte es der Mann aus dem Ruhrpott drauf. Im Jahr 1984 wurde ihm vom DFB sogar die «Goldene Pfeife» als bester Schiedsrichter des Jahres verliehen. 

«Zum Schiedsrichter muss man geboren sein, sonst sollte man lieber auf dem Weihnachtsmarkt Currywurst verkaufen.»

Entweder, oder: Ahlenfelds Art stiess auf viel Zustimmung

Seine pragmatische und kollegiale Art brachten ihm viel Anerkennung ein. Schiedsrichter und nicht Spieler zu werden, war definitiv die richtige Entscheidung. Wobei, an eine Spielerkarriere hatte er eigentlich gar nie richtig gedacht. Er hatte X-Beine und meinte pragmatisch: «Nicht jeder wird Superstar. Bei den Schiedsrichtern herrschte Mangel, da habe ich mich zur Verfügung gestellt.» Er schien seine Bestimmung schnell gefunden zu haben: «Zum Schiedsrichter muss man geboren sein, sonst sollte man lieber auf dem Weihnachtsmarkt Currywurst verkaufen», so Ahlenfelder. 

Im Alter von 70 Jahren ist Wolf-Dieter Ahlenfelder am 2. August 2014 an den Folgen einer chronischen Zuckerkrankheit gestorben. In den Köpfen der Bundesliga-Fans wird Ahlenfelder jedoch noch lange weiterleben. Und dass man in Bremen einen «Ahlenfelder» bestellen kann, darauf wird die Schiedsrichter-Legende auch im Jenseits noch stolz sein. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Auch skandalös: Das Gold-Cup-Halbfinale zwischen Mexiko und Panama

8 Kommentare anzeigen
8
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • SofaSurfer 20.11.2016 02:02
    Highlight Danke Reto für den Input. Ich schätze dein persönliches Feedback sehr (echt jetzt). Nervt aber irgendwie trotzdem, wenn wir die Artikel wiedererkennen. Mit Verlaub; Bin nicht ganz der Meinung, dass "Unvergessen" den Credit hat, die Stories zu wiederholen. Ich sehe in "Unvergessen" mehr die Stories die eben vielleicht in Vergessenheit geraten sind, uns aber damals geprägt hatten. Sprich; "unvergessen" ist nicht gleich "ich werde dich immer wieder dran erinnern". Egal, habe wohl bisher den Titel der rubrik falsch interpretiert.

    PS: "Wenn wir keine Alternative...." Nicht ernst gemeint, oder?
    1 0 Melden
    600
  • whatsthemaeder 08.11.2016 13:01
    Highlight bei unseren schiris hat man ja zum teil auch das gefühl das sie besoffen sind, ohne das sie schon nach ner halben stunde zur pause pfeiffen. die story ist und bleibt aber grossartig :-)
    10 2 Melden
    600
  • SofaSurfer 08.11.2016 01:57
    Highlight Diese Story hatten wir doch schon. So ca. vor 18 Monaten. Was geht ab? Watson, du hast mittlerweilen eine echte Community von langjährigen Leser. Wiederholungen machen sich nicht wirklich gut. Für die Rookies vielleicht aber für die Stammleser sind Wiederholungen echt nervig.

    ... aber der Artikel war und ist noch immer supergut geschrieben und sauber recherchiert. ;-)
    44 3 Melden
    • c0rnfl4ke 08.11.2016 08:44
      Highlight Ich bin mir ziemlich sicher das war vor 12 Monaten. Und vielleicht vor 24 auch.
      13 0 Melden
    • Jaing 08.11.2016 10:18
      Highlight Die Story erschien bereits am 8.11.2014 und am 8.11. 2015.
      14 0 Melden
    • Reto Fehr 08.11.2016 14:53
      Highlight SofaSurfer und Co.: Ja, gut aufgepasst. Wir bringen bei den Unvergessen teilweise die gleiche Story nach einem Jahr wieder. Ist auch bisschen der Sinn von "Unvergessen", wir wollen die User da an coole Ereignisse erinnern. Weiss nicht, was da dagegen sprechen sollte. Oder feierst du Weihnachten und Geburtstag auch nur einmal im Leben? ;-) Ich könnte die Story einmal im Monat lesen.

      7 5 Melden
    • Reto Fehr 08.11.2016 14:57
      Highlight Wenn Geschichten gut sind oder wir keine gute Alternative haben, bringen wir sie erneut. Heute wäre die Option diese gewesen:

      1997: Shay Given von Newcastle fängt den Ball, legt ihn sich vor und Coventrys Dion Dublin schiebt ein. Manchester Evening News schreibt: "Given ist der einzige irische Nationalspieler, der nicht weiss wo Dublin ist."

      Finden wir die Ahlenfelder deutlich besser.
      Aber kannst dich freuen, an den nächsten sechs Tagen kommt nur eine, welche letztes Jahr auch schon dabei war (eine weitere war 2014 mal). Kannst mir ja schreiben, welche du wiedererkannt hast;-)
      4 3 Melden
    • ponebone 08.11.2016 19:29
      Highlight @sofasurfer und watson bezgl. gut geschrieben, stimmt eigentlich schon, aber Tagesspesen sind meistens eher weniger erhaben und halten kann man sie auch nicht wirklich
      @sportboss: das ist mal Transparenz.
      5 0 Melden
    600

Sechs Skorerpunkte! Hakan Yakin nimmt St.Gallen im Alleingang auseinander

1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus, sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum. 

Bei der Ehrerbietung für die gegnerische Offensivkraft schwingt bestimmt auch ein wenig Anerkennung mit, doch in erster …

Artikel lesen