Unvergessen

Die Fans trauern um Robert Enke: Sein Suizid löst europaweit tiefe Bestürzung aus. Bild: Bongarts

Robert Enkes Selbstmord schockt die Fussballwelt

10. November 2009: Torhüter Robert Enke nimmt sich auf einem Bahnübergang in der Nähe seines Wohnorts das Leben. Sein Suizid lässt einem ganzen Land den Atem stocken. Noch Wochen später gibt es nur ein Thema in den Medien: Depressionen.

10.11.16, 00:01 10.11.16, 11:45

Die Meldung trifft am späten Dienstagabend ein: Robert Enke lebt nicht mehr. Der deutsche Nationaltorhüter nimmt sich an einem Bahnübergang in der Nähe seines Wohnortes Empede das Leben. Um 18.25 Uhr wird der 32-jährige Familienvater von einem Zug erfasst. Er stirbt noch auf der Unfallstelle. Enkes Familie und mit ihr die ganze Fussballwelt stehen unter Schock. Eine Mischung aus Trauer, Fassungslosigkeit und Schmerz überwältigt alle.

Robert Enke hat den Kampf gegen seine Depressionen verloren. Bild: Keystone

Dabei sollte es doch ein ganz normaler Dienstag werden. Um 9 Uhr morgens gibt Robert Enke seiner acht Monate alten Adoptiv-Tochter einen Kuss auf die Stirn, verabschiedet sich von seiner Frau und sagt, er sei gegen Abend wieder zu Hause. 

Bei einer Pressekonferenz in der Nacht werden die ersten Details bekannt. Enke habe sein Auto etwa zehn Meter von den Gleisen entfernt abgestellt. Der Torhüter von Hannover 96 habe sein Portemonnaie auf dem Beifahrersitz des nicht verschlossenen Wagens liegen lassen. Anschliessend müsse Enke mehrere hundert Meter den Gleisen entlang gelaufen sein, bevor er von einem aus Bremen in Richtung Hannover fahrenden Regionalzug erfasst wird. Sein Berater Jörg Neblung erklärt: «Es war Selbstmord.» In einem Abschiedsbrief bittet Enke seine Familie und Ärzte um Verzeihung.

Ein Kreuz, Blumen und Kerzen erinnern am Unfallort an Robert Enke. Bild: AP

Während vor dem Stadion von Hannover 96 Fans die ersten Blumen niederlegen, informieren im Quartier der deutschen Nationalmannschaft, die am Samstag gegen Chile ein Freundschaftsspiel bestreiten soll, Bundestrainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff die Spieler. Eigentlich hätte auch Enke ins Camp einrücken sollen, doch wegen einer bakteriellen Darminfektion musste er passen. «Wir sind alle geschockt, uns fehlen die Worte», sagt Bierhoff stellvertretend für die Mannschaft. 

DFB-Teammanager weint um Robert Enke. Video: YouTube/Pupia Wild

Am nächsten Morgen klären Enkes Frau Teresa und sein behandelnder Arzt Valentin Markser die Frage nach dem Warum. In einer äusserst emotionalen Pressekonferenz verraten sie, dass der Torhüter seit Jahren unter Versagensängsten und starken Depressionen litt. 

«Wir dachten, mit Liebe geht das.» Die bewegende Pressekonferenz mit Teresa Enke. Video: YouTube/Kenning1976

Von den Selbstzweifeln in die Depression

So richtig angefangen hatte alles mit seinem Wechsel zum FC Barcelona 2002. Weil sich Enke dort unter Trainer Louis van Gaal nicht auf Anhieb durchsetzen kann, kommen die Selbstzweifel. Er wird zu Fenerbahce Istanbul ausgeliehen, doch die Depressionen werden schlimmer. Enke begibt sich in ärztliche Behandlung. Erst nach seinem Wechsel zu Hannover 96 auf die Saison 2004/05 stabilisiert sich sein Zustand wieder.

Der Anfang vom Ende: Robert Enke unterschreibt beim FC Barcelona. Damaliger Trainer: Louis van Gaal. Bild: AP

Zu den Depressionen kommt bei Enke ein schwerer Schicksalsschlag: 2006 stirbt seine herzkranke Tochter Lara, die mit einem komplizierten Herzfehler auf die Welt gekommen ist, im Alter von zwei Jahren, was er nie verkraftet. Die Verlustängste plagen ihn danach weiter: Der Torhüter fürchtet aufgrund seiner Depressionen, das Sorgerecht für die im Mai 2009 adoptierte Leila zu verlieren. Gegen aussen lässt er sich nichts anmerken, wie es in ihm drin aussieht, weiss niemand.

Anfang Oktober dann der endgültige Rückfall: Wegen einer bakteriellen Erkrankung gerät er zunehmend in eine Krise mit depressiven Verstimmungen. «Ich habe versucht, für ihn da zu sein», sagt Teresa Enke auf der Pressekonferenz. «Wir dachten, wir schaffen alles. Wir dachten halt auch, mit Liebe geht das. Man schafft es aber doch nicht.»

Unzählige Blumen und Kerzen werden vor der AWD-Arena in Hannover niedergelegt. Bild: Getty Images Europe

Am Nachmittag gibt der DFB bekannt, dass die Partie gegen Chile abgesagt wird. Bierhoff, der im Verlauf der Pressekonferenz in Tränen ausbricht, sagt, dass nichts auf die Krankheit hingewiesen habe. Enke habe sehr «gefestigt» und «stabil» gewirkt.

In Hannover zeigt sich, wie beliebt der Captain und Torhüter der 96er gewesen ist. Tausende Fans strömen in Richtung AWD-Arena. Sie stellen Kerzen auf, legen Blumen nieder, schreiben in die unzähligen Kondolenzbücher. Die Anteilnahme ist überwältigend. 

Grösste Trauerfeier, die Deutschland je gesehen hat

Zur Trauerfeier im Stadion von Hannover kommen 35'000 Menschen. Der schlichte Holzsarg Enkes ist im Mittelkreis aufgebahrt. Darum herum liegen weisse Blumen, Kränze und Trauerflore der Bundesliga-Vereine. Niedersachsens damaliger Ministerpräsident Christian Wulff und Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger halten berührende Reden. Sie fordern einen Blick über den Sport hinaus. «Denkt nicht nur an den Schein. Denkt auch an das, was in den Menschen ist, an Zweifel und Schwäche», sagt Zwanziger.

Die letzten Minuten der Trauerfeier. Video: YouTube/christasy09

Und tatsächlich: Erstmals wird in den folgenden Wochen das Thema auch öffentlich thematisiert. Die Volkskrankheit Depression hat mit Robert Enke ein Gesicht bekommen, Betroffene werden plötzlich ernst genommen. Ein kleiner Schritt auf dem Weg zur Enttabuisierung, aber immerhin einer.

Am Ende der Trauerfeier tragen ehemalige Mitspieler Enkes Sarg zum Lied «The Rose» aus dem Stadion. Anschliessend wird Enke auf dem Friedhof in Empede neben seiner Tochter Lara beigesetzt. 

Beim Länderspiel gegen die Elfenbeinküste haben die Nationalmannschafts-Kollegen einen Platz für Robert Enke reserviert. Bild: AP

Für Enkes Kollegen beginnt danach schon bald die Rückkehr in den Alltag. Sieben Tage nach dem tragischen Tod ihres Torhüter trifft die deutsche Fussball-Nationalmannschaft in Gelsenkirchen auf die Elfenbeinküste. Die Partie endet 2:2, doch das Resultat ist nebensächlich. Noch einmal gedenken alle Robert Enke, dessen Trikot auf einem leeren Sitz der Ersatzbank liegt.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

27. April 1996: Das Torwandschiessen im «Aktuellen Sportstudio» ist meist ein kleines, harmloses Spielchen. «Dreimal unten, dreimal oben», so die einfache Regel. Doch wenn ein genervter Mario Basler antritt, kann es schon mal mächtig krachen. 

Seit 1963 gibt es das «Aktuelle Sportstudio» im ZDF, seit 1964 gehört das Torwandschiessen zum festen Bestandteil der Sendung. In den 70ern wollte man die Spielerei zwar weglassen, doch Zuschauerproteste hatten die schnelle Wiedereinführung zur Folge. Zum Glück, denn sonst wäre uns die Szene am 27. April 1996 verwehrt geblieben.

Zugegeben, aus heutiger Sicht reicht nur schon ein Blick auf die Kleidung von Moderator Günther Jauch und insbesondere Gast Mario Basler, um die Stimmung deutlich …

Artikel lesen