Unvergessen

Basler trifft direkt per Ecke. In der Saison 1994/1995 gelingt ihm dieses Kunststück gleich dreimal.

Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat Erfolg

23. September 1994: Er raucht, er trinkt, er klopft dumme Sprüche, doch am Ball weicht der Wahnsinn dem Genie. Dass Bremens Mario Basler speziell bei Standards ein Klasse für sich ist, zeigt er auch gegen Duisburg. Dort versenkt der Werder-Star einen Eckball direkt im Tor – in der gleichen Saison sollten noch zwei weitere folgen. 

23.09.17, 00:05

Mario Basler ist den meisten Fussballfreunden wegen Sprüchen bekannt: «Das habe ich ihm dann auch verbal gesagt», «Jede Seite hat zwei Medaillen» oder «Ich grüsse meine Mama, meinen Papa und ganz besonders meine Eltern». Doch er hatte nicht nur eine grosse Klappe, er konnte auch hervorragend kicken.

Am Freitagabend des 23. Septembers 1994 läuft die Partie MSV Duisburg gegen Werder Bremen. Auf dem Papier eine klare Sache: Werder ist Erster, Duisburg Vorletzter. Trotzdem haben die Gäste Mühe, ins Spiel zu kommen. 

Rehagel amtete insgesamt 14 Saisons als Trainer bei Werder Bremen. Bild:worum.org

Trainer Otto Rehagel überlegt sich bereits, wie er seinen Schützlingen in der Pause die Leviten lesen will. Der Trainer, welcher bereits die 14. Saison bei Bremen an der Seitenlinie steht, muss dann aber doch nicht zur Standpauke greifen. 

Der Geniestreich von «Super Mario»

In der 39. Minute kommt der Favorit zu einer Ecke. Standards sind bei Bremen für gewöhnlich eine Angelegenheit für Spezialist Mario Basler. 

So auch dieses Mal: Der 25-jährige Mittelfeldspieler nimmt Anlauf und zirkelt das Leder – zur Überraschung aller – direkt aufs Tor. Auch Duisburg-Torwart Martin Pieckenhagen hat offensichtlich mit einer Flanke gerechnet, ist schlecht positioniert und muss den Ball passieren lassen. 

Basler überlistet alle: Gegen Duisburg verwandelt er eine Ecke direkt.  Video: YouTube/HOTpepper82

Die Weichen sind nun auf Sieg gestellt, trotzdem brauchen die Norddeutschen bis zur 88. Minute, ehe Wynton Rufer das Spiel mit dem 2:0 per Penalty entscheidet. Der Tabellenführer aus Bremen nimmt die drei wichtigen Punkte mit nach Hause. 

In einer Saison zum «Eckball-Rekordtorschützen»

Wer denkt, das gelingt nur einmal im Leben, der irrt sich gewaltig. Offensichtlich haben nicht alle Bundesliga-Keeper Wind vom Eckball-Tor bekommen, sodass der listige Mittelfeld-Fuchs noch in der selben Saison zwei weitere Male auf die gleiche Art und Weise zuschlagen kann.

Mario Basler trifft in der Saison 1994/1995 aber nicht nur von der Eckfahne, sondern aus allen Lagen. Mit 20 Treffern wird er Bundesliga-Torschützenkönig. Als Mittelfeldspieler schaffen das bis heute nur zwei weitere Spieler: Oberhausens Lothar Kobluhn 1971 und Nürnbergs Marek Mintal 2005. 

Und noch einmal: Basler vernascht auch den SC Freiburg mit einer direkt verwandelten Ecke. Video: YouTube/HOTpepper82

Zum Meistertitel reicht es Rehagel, Basler und Co. indes nicht. Am letzten Spieltag verlieren die Bremer bei den Bayern mit 1:3, Borussia Dortmund bedankt sich und holt die Meisterschale.

Basler wurde mit den Bayern zweimal Meister und holte den DFB-Pokal. Bild: AP

Den Rest seiner Karriere verbringt «Super Mario» bei Bayern München und Kaiserslautern. Auch hier zeigt sich der Exzentriker immer wieder torgefährlich und trifft regelmässig. Ein Treffer per Ecke gelingt ihm allerdings nicht mehr. Mit seinen drei Toren ist er aber einsame Spitze, weshalb er sich zurecht «Eckball-Rekordtorschütze» der Bundesliga nennen darf.

In der deutschen Nationalmannschaft bringt es Basler auf zwei Tore in 30 Spielen und wird 1996 Europameister. Immer waren seine Leistungen jedoch nicht zufriedenstellend, sodass auch schon das ZDF-Fernsehstudio beim Torwandschiessen darunter leiden musste. 

Mario Basler reagiert sich im Sportstudio bei Günther Jauch ab. Video: YouTube/ZDFsport

Das Geheimnis der Basler-Ecken

Ein Rezept für seine direkt verwandelten Eckbälle hat der Meister seines Fachs natürlich auch auf Lager: «Das Geheimnis ist eigentlich nur, dass man eine gute Schusstechnik braucht, um einen Ball direkt aufs Tor ziehen zu können.» 

Weshalb direkte Ecken so gefährlich sind, weiss Basler ebenfalls: «Für den Torwart ist es extrem schwer, weil vor ihm im Fünfmeterraum ganz viele Spieler rumwuseln. Und dann kommt der Ball mit viel Effet an, so dass der Keeper sich schnell mal bezüglich der Länge des Balls verschätzt.»

14 Jahre später

Mario Basler wird anfangs 2009 Präsident des Landesligaklubs ATSV Wattenheim. Im Pokalspiel gegen den Oberligaklub Niederauerbach steigt der Oldie gleich selbst wieder in die Hosen und erzielt sogar ein Tor: Per direkt verwandeltem Eckball! Und was sagt Eckenkönig Basler dazu? «Für so ein Tor braucht man viel Glück.»

Basler im Trikot der ATSV Wattenburg im Jahr 2009. Bild: harley.blog.volksfreund.de

Wer an Mario Basler denkt, sieht einen Zauberfuss und keinen unermüdlichen Kämpfer vor seinem geistigen Auge. Das weiss Basler selbst am besten: «Ich habe immer gesagt, dass ich kein Dauerläufer bin, sonst könnte ich ja gleich beim Marathon starten.»

Den Spitznamen «Marathon-Man» trägt also zurecht ein anderer. Zum Glück für dieses rauchende und saufende Genie gab es jenen 23. September 1994. Es war die Geburtsstunde des «Eckball-Rekordtorschützen», der als Trainer und Funktionär nicht an seine Erfolge auf dem Rasen anknüpfen kann. Im Spätsommer 2016 ist Mario Basler deshalb kein Kandidat für ein Traineramt, sondern in der TV-Show «Big Brother».

Unvergessen 

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die besten Fussballer-Zitate

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vier Wettinger gehen auf Schiri Klötzli los, weil der Sekunden vor dem 1:1 abpfeift

7. Oktober 1989: Wettingen erzielt in Sion in der Nachspielzeit den Ausgleich. Doch Schiedsrichter Bruno Klötzli pfeift ab, als der Ball noch in der Luft ist. Vier FCW-Spieler gehen auf den Unparteiischen los. Unter Fusstritten und Faustschlägen flüchtet dieser in die Kabine. Der Skandal ist perfekt.

Es ist ein nebliger Oktoberabend im Wallis. Im Sittener Stade de Tourbillon läuft die dritte Minute der Nachspielzeit des NLA-Spiels zwischen dem FC Sion und dem FC Wettingen, der trotz europäischem Höhenflug gegen den FC Neapel in finanziellen Schwierigkeiten steckt und gegen den Abstieg kämpft. Dank einem Treffer von Mirsad Baljic in der 88. Minute führen die Walliser mit 1:0, als sich eine der meist diskutierten Szenen im Schweizer Fussball ereignet.

Sions Jean-Paul Brigger kann nur ein …

Artikel lesen