Unvergessen

Oliver Baumann wäre am liebsten im Boden versunken. Bild: Bongarts

Freiburg-Goalie Baumann unterlaufen gegen den HSV drei Patzer der allerschlimmsten Sorte

27. Oktober 2013: Der 10. Spieltag in der Bundesliga ist ein rabenschwarzer Tag für Freiburgs Torwart Oliver Baumann. Das 0:3 seines SC gegen den Hamburger SV geht einzig und allein auf seine Kappe.

27.10.16, 00:01 27.10.16, 13:45

Sonntag, 15.30 Uhr im Mage-Solar-Stadion. Der SC Freiburg hat den Hamburger SV zu Gast. Tabellarisch ist es das Duell zwischen dem Tabellen-17. (Freiburg, 9 Spiele, 5 Punkte, 9:18 Tore) und dem Tabellen-16. (HSV, 9 Spiele, 9 Punkte, 20:22 Tore). Höchste Zeit also für die Breisgauer, den ersten Saisonsieg einzufahren.

Auf der anderen Seite wollen die Hamburger den Aufwärtstrend unter dem neuen Trainer Bert van Marwijk fortsetzten. Der Holländer hat zuvor den gefeuerten Thorsten Fink ersetzt und blieb mit seiner Mannschaft dreimal in Serie ungeschlagen. 

Der Ex-Basel-Trainer Thorsten Fink musste beim HSV kurz zuvor seinen Platz auf der Bank räumen. Bild: AP

Baumann trotz jungen Jahren schon erfahren

Im Tor des SC Freiburg steht dabei ein erst 22-Jähriger namens Oliver Baumann. Doch der 1,87 grosse Keeper ist da schon in seiner dritten Saison im Oberhaus. 

Mit seiner professionellen Einstellung hat sich der disziplinierte Baumann einen Stammplatz im Tor des SC erobern können. Vor einem Spiel ist er trotzdem immer «etwas nervös», wie er in einem Interview mit der «Badischen Zeitung»verrät.

«Am Anfang ging es eigentlich ganz gut. Den ersten Ball habe ich falsch eingeschätzt.»

Oliver Baumann

Der HSV erwischt den besseren Start und drückt das Heimteam in die eigene Hälfte. Doch noch fallen keine Tore. Dafür muss HSV-Innenverteidiger Johan Djourou bereits nach 21 Minuten angeschlagen den Platz verlassen. Auf der anderen Seite kämpft dagegen Freiburgs Gelson Fernandes weiterhin gegen die Übermacht der Norddeutschen. Ein Pfostenschuss von Pierre-Michel Lasogga (29.) ist die nächste Annäherung an das Freiburger Gehäuse.

Gelson Fernandes konnte sich normalerweise auf Oliver Baumann verlassen. Normalerweise. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Sieben Minuten vor dem Halbzeitpfiff können die Gäste dann doch noch die Führung bejubeln. Grossen Anteil daran hat Oliver Baumann. Ein langer Ball von Milan Badelj kommt in den Freiburger Strafraum, Baumann rennt raus und unterläuft zum Entsetzen der 23'900 Zuschauer die Kugel. Die Bahn für Maximilian Beister ist frei, er muss den Ball nur noch einschieben. Baumann später zum Führungstor: «Am Anfang ging es eigentlich ganz gut. Den ersten Ball habe ich falsch eingeschätzt.»

Die drei Patzer von Oliver Baumann. Video: streamable

Die zweite Halbzeit beginnt für den Schlussmann, wie die erste Halbzeit geendet hat. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff steht der Keeper bei einem langen Ball von Rafael van der Vaart erneut völlig falsch vor seinem Strafraum und lässt die bereits gefangene Kugel wieder aus den Händen gleiten. «Ich wollte den Ball im Sechzehner nehmen», so Baumann. Diesmal bedankt sich Lasogga für das Geschenk. 

Freiburg-Goalie Oliver Baumann kann das 0:2 von Hamburgs Pierre-Michel Lasogga nicht verhindern. Bild: EPA

Beim 0:3 macht wieder Baumann den entscheidenden Fehler. Einen harmlosen Schuss von Beister lässt der frühere U21-Nationaltorwart nach vorne abprallen, Nutzniesser van der Vaart kann per Abstauber den Endstand markieren. 

«Leck mich, wie sehe ich denn da aus. Die Aktionen haben nicht so geklappt, wie ich mir das vorgenommen hatte. Das wird mich stärker machen.»

Oliver Baumann

Erklärungsversuche

Baumann verabschiedet sich nach dem Schlusspfiff von den HSV-Spielern und schlendert darauf in die Fankurve, wo ihn die SC-Fans mit Sprechchören aufmuntern. 

Der «Pannen-Goalie» stellt sich danach mutig den Fragen des «Sky»-Reporters und sagt lapidar: «Leck mich, wie sehe ich denn da aus. Die Aktionen haben nicht so geklappt, wie ich mir das vorgenommen hatte. Das wird mich stärker machen.» Baumann weiter: «Klar, das ist eine Scheiss-Situation. Ich hoffe, dass das nicht wieder vorkommt.»

Die Handschuhe hängt Baumann nach dem Spiel nicht an den Nagel. Bild: Bongarts

Trost kriegt Baumann von Konkurrent Kollege René Adler, der den Pechvogel in den Arm nimmt und laut «Spiegel» sagt: «Wenn sich einer hier so was erlauben kann, dann du.»

Sein Trainer Christian Streich ist ratlos: «Wir haben heute wieder eine Situation erlebt, die man nicht so oft antrifft im Fussball. Dafür hat niemand eine Erklärung.»

Christian Streich findet «keine Erklärungen». Video: YouTube/SC Freiburg

Einige Monate später spricht der ruhige Zeitgenosse im aktuellen Sportstudio über die drei Patzer: «Es war extrem ärgerlich, weil ich mir viel vorgenommen hatte. Ich wollte einfach zu viel in diesem Spiel. Die Dinge sind in die Hose gegangen, haben nicht geklappt.»

«Ja klar.»

Baumann im ZDF auf die Frage, ob er mittlerweile über das Spiel schmunzeln könne

Baumanns damalige Freundin und heutige Frau Charlotte erzählt, wie der besagte Abend schliesslich verlief: «Wir sind zusammen nach Hause gekommen, es war alles ziemlich entspannt, wie immer eigentlich. Er braucht nur so ein, zwei Stunden bis er alles wegsteckt, aber dann ist er recht cool und vergisst dann alles ganz schnell.»

Freundin Charlotte plaudert aus dem Nähkästchen. Screenshot: zdf

Trost bekam Baumann übrigens nach dem Spiel auch von Schiedsrichter Peter Gagelmann, wie Baumann erzählt. Dieser soll ihm gesagt haben: «Sehen Sie, so fühlt man sich als Schiedsrichter.»

Der Karriere von Baumann hat das «Pannen-Spiel» gegen den HSV jedenfalls nicht geschadet. Der heute 26-Jährige wechselte im Sommer 2015 nach Hoffenheim und ist im Tor der Kraichgauer nicht mehr wegzudenken. 

Unvergessen 

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

So veränderte sich die Liga-Zugehörigkeit der Bundesliga-Klubs

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

18. Juli 2008: Man liebt Carlos Varela, oder man hasst ihn – etwas zwischendrin geht nicht. Erst recht, seit er sich im Interview zum Saisonauftakt 2008/09 einen der kultigsten Aussetzer aller Zeiten geleistet hat.

Viel hat es nie gebraucht, um Carlos Varela auf die Palme zu bringen. 1995 gibt der spanischstämmige Schweizer mit 18 sein Debüt bei Servette. Die nächsten 15 Jahre tingelt er durch die halbe Liga und sorgt dabei für Schlagzeilen am Laufmeter. Manchmal sogar für positive: In Basel wird er 2002 Meister und feiert rauschende Nächte in der Champions League – auch in La Coruña, der Heimatstadt seiner Familie. 

Auch bei seinen anderen Stationen Aarau, YB und Xamax erarbeitet sich der …

Artikel lesen