Unvergessen

Shakehands der Captains Fritz Walter (links) und Ferenc Puskas vor dem Spiel. Bild: WCSCC AP

«Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

4. Juli 1954: Der WM-Final im Wankdorf-Stadion zu Bern schafft einen Mythos, von dem der deutsche Fussball heute noch zehrt – und unter dem er lange leidet.

04.07.17, 00:05

Das WM-Finale von 1954 ist der letzte grosse Strassenfeger der Radioreportage. Das Fernsehen spielt noch keine Rolle. «Bozisk, immer wieder Bozisk, der rechte Läufer der Ungarn hat den Ball ...» Es ist die entscheidende Passage aus der legendären Radioschaltung von Herbert Zimmermann am 4. Juli 1954. 

Der deutsche Helmut Rahn feiert seinen Ausgleichstreffer zum 2:2 und erzielt später auch die Entscheidung. Bild: AP

Rahn macht die Sensation perfekt

Die Ungarn drängen, die Deutschen stemmen sich dagegen. Es steht 2:2. Der Regen prasselt unaufhörlich hernieder. Noch sieben Minuten sind zu spielen, und immer wieder hat Jozsef Bozisk den Ball – «verloren diesmal!» Verloren an Hans Schäfer. Reporter Zimmermanns Stimme verrät die Verwunderung, und das Folgende erscheint wie zwangsläufig: Schäfer flankt, den abgewehrten Ball übernimmt der heranstürmende Helmut Rahn. Der müsste mit dem rechten Fuss schiessen, legt aber den Ball an zwei Ungaren vorbei auf links und zieht von der Strafraumgrenze ab. 

Rahn kommt vom eigenen Schwung zu Fall, so wuchtig hat er geschossen. Der Ball setzt auf dem nassen Rasen auf und wird noch schneller. Torhüter Gyula Grosics streckt sich, aber er hat keine Chance. 3:2 für Deutschland. Ungarn, die weltbeste Mannschaft, seit 34 Spielen unbesiegt, Olympiasieger, verliert. Oder besser: ist von Deutschland niedergekämpft worden.

Nichts ist zu beweisen, der Mythos lebt

Dieses Finale von Bern ist eine grosse Erzählung, die der deutschen Nation bis ins 21. Jahrhundert hinein Identität stiftet. Das Geschehen wird vermittelt über Herbert Zimmermanns Radioreportage, über Fotos in Schwarzweiss, über bruchstückhafte Filmbilder, Spielfilme, TV-Dokumentationen, Berichte von Augenzeugen. 

Die besten überlieferten Bewegtbilder des Wunders von Bern. Video: YouTube/GDN1950bis1959

Es gibt keine vollständige Aufzeichnung, schon gar nicht gab es eine Technik, die hätte aufzeigen können, ob Ferenc Puskas fünf Minuten vor Abpfiff seinen Schuss, der zum 3:3 ins Netz fährt, tatsächlich aus Abseitsposition abgab. Vieles deutet darauf hin, dass dieser Treffer regulär war und vom britischen Schiedsrichter Bill Ling hätte anerkannt werden müssen. Die Ungaren schworen auch Stein und Bein, dass Schäfer den ungarischen Goalie Grosics regelwidrig behinderte, als Rahn zum 2:2 ausglich. Zu beweisen ist nichts. Es gibt keine gültige Wahrheit. Und deshalb lebt der Mythos.

Die Geburtsstunde unzähliger Legenden

Die politischen Deutungen sind eine Sache. Die andere ist der Sport. Der deutsche Fussball trägt das Erbe dieses 4. Juli bis heute mit sich. Als Ansporn und zugleich als Last. Viele Legenden wurden an diesem Tag geprägt, die noch heute gültig sind. Allen voran jene der Tugenden Kraft, Wille, Einsatz. Sie gelten fortan für alle Zeiten als typisch für den deutschen Fussball. Kein spielerischer Glanz ändert daran etwas. 

Aber auch die Legende vom deutschen Dusel wird in diesem Finale geboren. Zu glücklich ist die Wende vom 0:2 zum 3:2, das aberkannte, wohl reguläre Tor zum 3:3. Dabei hatten die Deutschen 1954 vor allem eine spielerisch, eine technisch brillante Mannschaft, die im Halbfinale fast brasilianisch gespielt und Österreich 6:1 zerlegt hatte. Doch damals galt die ungarische Wundermannschaft als spielerisches Jahrhundertphänomen. 

Ferenc Puskas trifft den deutschen Goalie Anton Turek – Kampf ist auf dem schweren Boden Trumpf. Bild: AP

Erst der schwere Boden gab den Deutschen wohl eine Chance und mit dem Regen flossen weitere Legenden. So auch jene des technischen Vorsprungs der fleissigen Wirtschaftswunder-Deutschen in Form der Schraubenstollen, die Adi Dassler (Namensgeber für die Marke Adidas) eigens für die Mannschaft von Sepp Herberger entwickelt hatte. Je nach Tiefe des Rasens konnten verschiedene Stollenlängen eingeschraubt werden. Das zahlte sich im Finale aus. Die Eintrittspreise betrugen übrigens 5 Franken für einen Stehplatz und die teuersten Sitzplätze kosteten 30 Franken.

Aufgedreht bis zum Rande der Hysterie

Man muss sich hineinfühlen in diese Zeit, in diese Atmosphäre. Ein regennasser Julitag. Ein überfülltes Stadion mit mehr als 62'000 Zuschauern. Lärmende deutsche Anhänger, vermutlich mehr als 30'000, aufgedreht bis zum Rande der Hysterie. Aber doch hat alles seine Ordnung. Kein Zaun zwischen Tribüne und Spielfeld. Und dann scheint das Spiel nach acht Minuten schon entschieden zu sein. Puskas trifft zum 1:0 und Zoltan Czibor erhöht auf 2:0. Schon alles aus?

Mehr als 62'000 Fans verfolgen das Spektakel im überfüllten Wankdorfstadion. Bild: Youtube/GDN1950bis1959

Nein. Max Morlock verkürzt auf 1:2. Rahn gleicht aus. Bei Halbzeit steht es 2:2. Nach der Pause suchen die Ungarn die schnelle Entscheidung. Doch die Deutschen wissen jetzt, dass sie eine Chance haben. Das Glück steht ihnen bei. Die Ungarn treffen die Latte, den Pfosten. Der überragende Torhüter Toni Turek hält und hält und hält. Herbert Zimmermann nennt ihn in seiner Reportage «Fussballgott» und Turek wird es ein Leben lang bleiben. Auch dies ein Teil des Mythos.

Reicher Lohn für die Helden von Bern

Vieles bleibt letztlich dem Zufall geschuldet. Aber hinterher wirkt es so, als habe Nationaltrainer Sepp Herberger alles genau so geplant. Die Legende vom Trainerfuchs. Um 18.55 Uhr ist das Spiel aus. Deutschland ist Weltmeister. Fussball ist von nun an Deutschlands Nationalsport. Viele Historiker sagen, die Bundesrepublik Deutschland sei erst an diesem Tag geboren worden.

Die heimkehrenden Helden werden verwöhnt mit den Segnungen des Wirtschaftswunders und einer Begeisterung, die unfasslich wirkt. Sie erhalten Kühlschränke und Volkswagen, Urlaubsgutscheine und Sitzgruppen und jeder einen Goggo-Roller. 

Als Herbert Zimmermann seine Reportage mit dem legendären Ausruf: «Aus, aus, aus, aus – das Spiel ist aus!» beendet, unterliegt er einem Irrtum. Denn der Schlusspfiff ist vielmehr der Auftakt eines nationalen Fussballrausches, der bis heute kein echtes Ende gefunden hat. 50 Jahre danach hat Bundeskanzler Gerhard Schröder noch geweint, als er den Film «Das Wunder von Bern» im Kino sah. 

2003 schafft es das Wunder von Bern als Verfilmung in die Kinos. Video: YouTube/filmportal

Und es fehlt damals auch nicht der Eklat. Verbandspräsident Dr. Peco Bauwens sorgte mit einer bös nationalistisch gefärbten Rede dafür. Als er das «Führerprinzip» für den Triumph verantwortlich macht, bricht der Bayrische Rundfunk die Übertragung sofort ab. Bauwens wird vom Bundespräsidenten Theodor Heuss öffentlich gerügt.

Nach dem Wunder folgt der tiefe Fall

Die Zeit nach den Jubelfeiern, so sagt es später Verteidiger Werner Kohlmeyer, «war wie ein einziges verlorenes Wochenende.» Die Ernüchterung kommt schnell. Deutschlands erste Weltmeister-Mannschaft hat keine Zukunft. Das Team, das am 4. Juli den Titel gewinnt, steht nie mehr in Originalbesetzung auf dem Rasen. Ja, die Weltmeisterelf hatte überhaupt nur zweimal (Halbfinal, Final) in dieser Zusammensetzung gespielt. Ein Rekord in der WM-Geschichte.

Die deutsche Weltmeisterelf zerfällt nach dem Titelgewinn in ihre Einzelteile. Bild: EPA DPA

Nach 1954 geht es jahrelang bergab. Der Sturz des Weltmeisters ist jäh. In der Saison nach dem Titelgewinn (1954/55) verlor Deutschland als Weltmeister gleich die ersten drei Spiele und vier der ersten sechs Partien. 1955/56 kommt es noch schlimmer. Fünf Pleiten, ein Remis, bloss zwei Siege. Sogar die Schweiz bringt es am 21. November 1956 in Frankfurt fertig, den Weltmeister zu besiegen (3:1). Dabei hatten die Schweizer nach der 5:7-Niederlage im WM-Viertelfinale von 1954 von 14 Länderspielen nur noch ein einziges gewonnen.

Deutschland erreicht bei der nächsten WM 1958 immerhin das Halbfinale (Niederlage gegen Schweden) und verliert gegen Frankreich das Spiel um Platz drei. 1962 ist schon im Viertelfinale gegen Jugoslawien Lichterlöschen und Nationaltrainer Sepp Herbergers Zeit ist nun auch abgelaufen. Erst ab 1966 (WM-Finalniederlage) ist Deutschland wieder eine der grossen Mannschaften der Welt.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Die grössten WM-Sensationen

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • olllli 06.07.2017 13:11
    Highlight Laut einer wissenschaftlichen Studie sollen bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 die deutschen WM-Helden leistungssteigernde Mittel eingenommen haben. Bei nüchterner Betrachtung sprächen die Indizien dafür, dass das Aufputschmittel Pervitin und nicht wie behauptet Vitamin C gespritzt worden sei, hieß es in der Arbeit "Geschichtliche Aspekte in der Präanabolen Phase", die im Rahmen der Studie "Doping in Deutschland" veröffentlicht worden war.
    Das leistungs- und aufmerksamkeitssteigernde Pervitin war bereits im zweiten Weltkrieg zur Nutzung bei Heeres- und Luftwaffensoldaten erforscht worden.
    1 1 Melden

Hitzfeld zeigt den Mittelfinger und macht sich danach mit faulen Ausreden lächerlich

12. Oktober 2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter im WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen den Mittelfinger. Um seiner gerechten Strafe zu entgehen, behauptet der Nati-Trainer danach, die Geste sei gegen sich selbst gerichtet gewesen.

Nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen sind die Spieler der Schweizer Nationalmannschaft ausser sich vor Wut. Weil Brede Hangeland kurz nach dem Führungstreffer von Mario Gavranovic der 1:1-Ausgleich gelingt, verpasst es die Nati, den direkten Kontrahenten um den Gruppensieg vorzeitig entscheidend zu distanzieren. Schuld an der verpassten Chance tragen jedoch nicht die Spieler selbst, sondern der Schiedsrichter. 

Der Unparteiische sei «arrogant» und «hochnäsig» und seine …

Artikel lesen