Unvergessen

Captain Damian Freitag (links) und Topskorer Claude Vilgrain stemmen den NLB-Meisterpokal in die Höhe. Bild: KEYSTONE

Weil dem SC Herisau ein Wunder gelingt, werden die ZSC Lions geboren

22. März 1997: Der Schlittschuhclub Herisau steigt erstmalig und völlig überraschend in die Nationalliga A auf. Zum dritten Mal in Folge verpasst GC die Promotion knapp – weshalb die Grasshoppers bald darauf mit dem ZSC fusionieren.

22.03.17, 00:01 22.03.17, 07:13

Mit 4000 Zuschauern wird die Kapazität der Eishalle des Sportzentrums in Herisau angegeben, 5000 lautet beim Spiel der Spiele die offizielle Zuschauerzahl. Aber das Stadion ist voller als eine U-Bahn in Tokio zur Rush Hour. Realistischer ist eher, dass zwischen 6000 und 7000 Fans dabei sind, als sich der SCH anschickt, ein Sportwunder zu schaffen. Denn nichts anderes wäre ein Aufstieg der Ausserrhoder gegen den reichen Grasshopper Club aus Zürich.

Mit 2:1 Siegen führt Herisau in der Finalserie der NLB-Playoffs. Noch ein Sieg gegen GC und das Wunder ist vollbracht. Doch die Zürcher sind noch lange nicht geschlagen. In Herisau schiessen sie nach 28 Minuten das 1:0 – das aber nicht zählt, weil die Schiedsrichter den Treffer als Schlittschuhtor aberkennen. Keine Minute später führt Herisau. Claude Vilgrain bringt das Stadion mit seinem Shorthander ein erstes Mal zum Beben.

Der auf Haiti geborene Kanadier Vilgrain ist einer der Schlüsselspieler des SC Herisau, bei dem die meisten Akteure Amateure sind. Und er hat im Mitteldrittel noch zwei weitere Male den Stock entscheidend im Spiel: Vilgrain gibt die Assists zum 2:0 durch John Fust und zum 3:0 durch Martin Hänggi.

Ostschweizer Kampfkraft, kanadische Spielkunst

Nur noch zwanzig Minuten bleiben GC, um das Scheitern abzuwenden. Und immer noch lassen die Hoppers die Köpfe nicht hängen, trotzen der bereits ausgelassenen Feierstimmung in der Halle. Doch zu mehr als einem 2:3 schafft es GC nicht mehr. Die Sensation ist perfekt: Herisau steigt in die NLA auf. 

Das Telegramm

sonntagszeitung

Hinten dicht machen, blitzschnell kontern: Das ist das Rezept des Aussenseiters, mit dem er in den NLB-Playoffs für Furore sorgt. Vilgrain ist mit 21 Skorerpunkten in elf Partien die eine grosse Figur, sein kanadischer Landsmann Devin Edgerton mit 15 Punkten die andere. Auch Trainer Mark McGregor kommt aus dem Mutterland des Eishockeys.

Meistermacher: Coach Mark McGregor. Bild: KEYSTONE

Auf dem Eis steigt eine Party mit tausenden Fans, die nach der Schlusssirene auf das Spielfeld pilgern. Das Team feiert auch in der Garderobe tüchtig und erhält dort sogar Gratulationen der Unterlegenen. GC-Captain Martin Brich sei über eine halbe Stunde geblieben, schreibt der «Blick». Brich sagt, Herisau sei besser gewesen und verdiene den Aufstieg, das müsse man akzeptieren.

In voller Montur um die Häuser gezogen

Ob GC-Spieler auch noch dabei sind, als im Stadion die Lichter ausgehen, ist nicht bekannt. Fakt ist, dass mehrere Spieler noch in voller Eishockey-Montur um Herisaus Häuser ziehen, um weiter zu feiern. Andy Krapf schläft dabei irgendwann im Freien in seiner Ausrüstung ein: «Ich weiss nicht mehr, wo mein Hausschlüssel ist», begründet er gegenüber dem «Blick».

Zum 75-jährigen Bestehen des SC Herisau wird noch einmal auf den NLA-Aufstieg zurückgeblickt. Video: YouTube/wns.ch ag

Die Appenzeller Kämpfer hätten bewiesen, dass Herz und Engagement in Playoff-Situationen mehr bewirken können als aufgeblasene Budgets und teure Stars, lobt die NZZ den Aufsteiger mit einem Seitenhieb in Richtung Grasshoppers. Denn dort leistet sich der steinreiche Walter Frey, Auto-Importeur und SVP-Nationalrat, eine teure Mannschaft, die um jeden Preis aufsteigen soll. Frey ist beim entscheidenden Spiel in Herisau erstmals überhaupt an einem Auswärtsspiel dabei und nach dem schon wieder knapp verpassten Aufstieg sagt er dem Team laut «Blick»: «Jetzt versuchen wir es halt ein viertes Mal!»

Dank Herisau kommt der marode ZSC plötzlich zu viel Geld

Aber dazu kommt es nicht. Denn in einer Schublade liegt bestimmt schon ein anderer Plan bereit. Keine drei Wochen später ist nämlich die Fusion des Zürcher Schlittschuh Clubs und des Grasshopper Clubs unter Dach und Fach. Das Zusammengehen, wenn auch bei den Fans höchst umstritten, macht für beide Seiten Sinn. Der ZSC hat kein Geld, ist aber äusserst populär. GC seinerseits hat weder Zuschauer noch Geldsorgen.

Grünes Licht zur Fusion: Auch die ZSC-Spieler Morger, Zenhäusern, Steiger und Zehnder (vorne, von links), stimmen zu. Bild: KEYSTONE

So kommt Zürich zu einem nordamerikanischen Modell: Zu einem Spitzen- und einem Farmteam unter gleichem Dach. Denn mit Freys Millionen wird aus den ZSC Lions in der Nationalliga A ein Spitzenteam, während die GCK Lions (das «K» steht für den Spielort Küsnacht) in der NLB vorwiegend dazu dient, jungen Talenten Spielpraxis zu geben.

Die einen Meister, die anderen Amateurklub

Längst gilt die Lions-Organisation schweizweit als führend bei der Junioren-Ausbildung. Und dass es mit einem NLB-Aufstieg GCs in den 90er-Jahren nicht geklappt hat, ist rückblickend gesehen wohl ein Segen. Denn ob der ZSC auch ohne Fusion zu den Meistertiteln in den Jahren 2000, 2001, 2008, 2012 und 2014 gekommen wäre, scheint fraglich.

Der SC Herisau kann nicht mit solchen Meriten angeben, ganz im Gegenteil. Die Saison 1997/98 wird die einzige, in der die Ostschweizer in der NLA spielen. Die Regular Season beendet Herisau auf dem letzten Platz, in der Liga-Qualifikation folgt der direkte Wiederabstieg. Die Appenzeller müssen das Abenteuer NLA teuer bezahlen, schlittern in den Konkurs und stürzen ab.

Das erfolgreichste Team der Klubgeschichte: Herisau feiert den Aufstieg. bild: sc herisau

Rückkehr in die Nationalliga?

2015 wäre der SCH um ein Haar wieder in der Nationalliga zurückgekehrt. Mit Rapperswil-Jona war alles aufgegleist, dass Herisau das Farmteam des A-Klubs in der NLB werden würde. Doch dann stiegen die Lakers dummerweise ab und der schöne Plan musste auf Eis gelegt werden. Herisaus Präsident Markus Bachschmied, als Goalie ein wichtiger Rückhalt beim NLA-Aufstieg, befand nach Rappis Abstieg, dass «die Sache nur aufgeschoben» sei. Bei einem Wiederaufstieg könne das Thema wieder behandelt werden.

Kürzlich ist Herisau immerhin wieder in die 1. Liga aufgestiegen. Sorgen, dass das mittlerweile umgebaute Sportzentrum den Zuschauerandrang nicht bewältigen kann, muss man sich derzeit dennoch keine machen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Gar nicht weit weg von Herisau: Der Seealpsee

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 24.03.2017 15:22
    Highlight Das Ziel von GC war ja ganz bescheiden, die wollten, nach 1933 und 1966 im Jahre 1999 zum dritten Mal Meister werden!
    2 0 Melden
    600
  • pib64 23.03.2017 10:33
    Highlight Wusste gar nicht mehr, dass ich dieses Spiel als Schiedsrichter leiten durfte :-)
    2 4 Melden
    600
  • Tribesman 22.03.2017 17:40
    Highlight Spuren des SC Herisau: ZSC Lions, Jonas Hiller und alt-Bundesrat Merz. Grosser Impact fuer einen Klub aus dem beschaulichen Ausserrhoden.
    12 0 Melden
    • uniQue 22.03.2017 21:41
      Highlight Timo Meier (San Jose Sharks) und die Moggi Zwilinge (SCL Tigers) nicht vergessen.
      9 0 Melden
    • Jax 23.03.2017 14:03
      Highlight Beat Forster, Thomas Nüssli, Emanuel Peter...
      7 0 Melden
    600
  • ParanoidAndroid 22.03.2017 16:39
    Highlight Der SC Herisau ist übrigens gerade eben wieder in die 1. Liga aufgestiegen.
    3 2 Melden
    • Mia_san_mia 22.03.2017 18:03
      Highlight Das steht auch am Schluss des Artikels 😉
      11 0 Melden
    600
  • Eteokles81 22.03.2017 10:15
    Highlight Immer wieder interessant, was aus damaligen Amateuren wurde.

    Neben John Fust (später u.A. Trainer bei Langnau in den Playoffs 2010/11) war dabei auch ein gewisser Center, der heute die Geschicke des LHC führt.
    19 1 Melden
    600

Eine der grössten Hockey-Karrieren ist zu Ende: Martin Gerber hört auf

Stell dir vor, einer der grössten Schweizer Spieler aller Zeiten beendet seine Karriere und niemand merkt es. Genau das ist passiert. Martin Gerber verlässt Kloten definitiv und beendet seine Karriere.

Er quält sich gerade durch einen Verkehrsstau in der Stadt Zürich und sagt, er rufe zurück, wenn er da endlich rausgekommen sei. Eine Momentaufnahme mit Symbolcharakter. Martin Gerber verlässt Kloten, verlässt den Grossraum Zürich. Der Hockey-Weltreisende hat genug vom Verkehrsdichte-Stress.

Er gibt auch seinen Zweitwohnsitz in Zug auf zieht sich in seine Heimat Langnau zurück. Dort hat er an bester Lage beim idyllischen «Äntelipark» (Park der Enten) im Dorf längst ein wunderbares altes …

Artikel lesen