Unvergessen

Die Szene, als Fabio Coltorti die Energie wegging. Das Bild beweist es: Er springt genau 7,5 Zentimeter. Mitspieler Guillermo Vallori (r.) und Boris Smiljanic können es nicht fassen, genauso wenig wie Luzerns Felipe. Bild: KEYSTONE

Weil Coltorti «die Energie» verlässt, kommt es zum grössten Goalieflop der Super League

11. August 2007: Mit 3:0 führt GC bei Luzern nach 62 Minuten. Der Mist scheint geführt. Doch die Innerschweizer kommen bis zur 88. Minute auf 2:3 heran – und in der Nachspielzeit geschieht, was sich niemand vorstellen kann.

11.08.17, 00:01 11.08.17, 14:31

Man hätte es ahnen müssen. An einem Tag, an dem der Fleisch gewordene Chancentod Demba Touré zwei Tore erzielt, da kann alles passieren. Alles.

Tatsächlich reiben sich die 13'000 Zuschauer auf der ausverkauften Luzerner Allmend verwundert – und die meisten enttäuscht – die Augen. 3:0 steht es nach gut einer Stunde, 3:0 für GC. Raul Bobadilla hatte schon in der 7. Minute getroffen und dann eben Touré zweimal (29. und 62.).

Ricardo Cabanas: Ob er ein Foul reklamiert? Bild: KEYSTONE

Doch Luzern kämpft sich zurück. Mauro Lustrinelli erzielt in der 68. Minute das 1:3, Mario Cantaluppi profitiert in der 88. Minute von einem stümperhaft verursachten Elfmeter und trifft zum 2:3.

Wird GC tatsächlich auch einen 3:0-Vorsprung verspielen? In der Woche zuvor gaben die Hoppers ein 2:0 gegen Aarau in den Schlusssekunden aus der Hand. Goalie Fabio Coltorti faustete dabei in der Nachspielzeit ins Leere und liess so das 2:2 zu.

«Beim Absprung ging mir die Energie weg»

Der Nati-Goalie steht auch dieses Mal wieder im Mittelpunkt, als die letzten Sekunden anbrechen. Cantaluppi bringt den Ball noch einmal aus dem Mittelfeld in Richtung Gehäuse. Er wird danach seine Verzweiflung so ausdrücken: «Ich wollte einfach noch einmal den Ball in den Strafraum spielen, vielleicht für ein Durcheinander sorgen.»

Der Flop von Fabio Coltorti. Video: streamable

Chaos richtet er mit seiner Verzweiflungstat aber nicht an. Denn Coltorti stürmt aus dem Kasten, um den Ball beim Elfmeterpunkt unbedrängt aus der Luft zu pflücken. Doch der Goalie springt nicht ab, er lässt den Ball über sich ins Tor fliegen. 3:3! Niemand kann glauben, was passiert ist. GC-Trainer Hanspeter Latour sagt erst: «Er ist gestolpert.» Doch gestolpert ist sein Schützling nicht. Torschütze Cantaluppi schildert: «… und plötzlich sehe ich, wie Coltorti am Ball vorbeiläuft und dieser zum 3:3 ins Netz rollt.»

Die Szene aus Sicht von Luzerner Fans auf der Tribüne. Video: YouTube/Adrian Zbinden

Für Aufklärung sorgt der Unglücksrabe selbst – mit einer legendären Aussage: «Es war ein weiter Ball, der eigentlich für mich bestimmt war. Beim Absprung ging mir die Energie weg. Deshalb knickte ich ein, statt aufzuspringen.» GC liegt nach dem Patzer nur auf Rang 8 in der Tabelle. Dabei «würde man in die Spitzengruppe gehören», ereifert sich die lokale Presse.

«Floptorti» und der überraschende Wechsel

Der «Blick» dagegen freut sich über das Malheur und titelt in gewohnt grossen Lettern und lustigem mit dem Wortspiel: «Festhütte dank ‹Floptorti›».

Der «Blick» vom Tag nach dem Coltorti-Flop.

Schadenfreude kennt man auch bei TeleZüri. Oder vielleicht ist es ja wirklich nur eine gut gemeinte Aktion, als der VJ wenige Tage danach dem Keeper einen Isostar-Energieriegel schenkt. Coltorti nimmt's gelassen und bedankt sich artig.

Video: streamable

Ob die Bilder des Flops bis an die spanische Nordküste gekommen sind, ist offen – aber unwahrscheinlich. Denn keine drei Wochen nach dem Fehlgriff zahlt Racing Santander 1,5 Millionen Franken, um den Schweizer Goalie zu verpflichten.

Fabio Coltorti (r.) bei Santander. Der Start war sehr mühevoll. Bild: EPA

Coltorti hofft auf die Nummer 1, wird aber in seiner ersten Saison nur zu sieben Einsätzen kommen. Bis zum Liga-Debüt vergehen fast vier Monate. Dann darf er zwei Tage vor Weihnachten gegen Sevilla in den Kasten. 15 Gegentore kassierte Santander bis dahin in 16 Partien – mit Fabio Coltorti geht man 1:4 unter. Beim wegweisenden 1:2 lässt er einen harmlosen Freistoss aus 20 Metern passieren.

Über Spanien in die Bundesliga

Vier Jahre lang bleibt Coltorti in Spanien. Dann kommt er für eine Saison zurück in die Schweiz zu Lausanne und führt ab 2012 RB Leipzig als Stammkeeper in die Bundesliga. In der höchsten Liga spielt er in der Debütsaison allerdings nur einmal beim 4:0 gegen Darmstadt im April 2017. Auch in der neuen Saison gehört der mittlerweile 36-Jährige zum Kader des Champions-League-Teilnehmers.

Kein 1.-April-Scherz: Fabio Coltorti gibt am 1. April 2017 mit 36 Jahren sein Bundesliga-Debüt. Bild: EPA/EPA

In der Nati kam der Krienser zu acht Einsätzen, an der WM 2006 war er als dritter Keeper mit dabei. Für die EM 2008 war er als Nummer 2 vorgesehen, er musste aber absagen. Nicht weil ihn die Energie verliess, sondern weil er verletzt war.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Das sind die 44 grössten Titel-Hamsterer im Weltfussball

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • hoi123 11.08.2017 08:53
    Highlight Legendärer Torjubel 😍
    Grande ALLMEND💙 http://😍
    6 2 Melden
    • Lucernefan 11.08.2017 10:48
      Highlight als wärs gestern gewesen! nur noch zu toppen vom barrage rückspiel im letzten spiel in der allmend! mir läufts gerade wieder kalt den rücken runter 💙⚽
      6 2 Melden
  • maxi 11.08.2017 06:58
    Highlight einer der besten torjubel die ich erleben durfte.

    der SF kommentar im sportpanorama war auch geil. Die Allmend bebte als wäre der Allmächtige vom Pilatus hinunter gestiege 😂
    26 3 Melden
  • BLCNY 11.08.2017 06:56
    Highlight Oh mann! Wie ich die "good old" Allmend vermisse.. das war ein Hexenkessel! Zum glück gibt es ja in Englands untere Ligen, noch solche tolle Stadien!
    19 2 Melden
    • Amboss 11.08.2017 07:55
      Highlight Finde das neue Stadion ziemlich gelungen. Jedenfalls für ein neues Stadion.

      Und moderne Stadien haben niemals den Charme der alten Tempel
      9 5 Melden

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Die Saison neigt sich dem Ende zu und in der Super League scheint bereits alles entschieden. Kein Wunder, dass da bei diesem Sauwetter auch die Trainingsmotivation den Bach ab geht. Nur blöd, wenn man sich beim Blaumachen erwischen lässt.

Artikel lesen