Unvergessen

Alex Frei jubelt nach seinem dritten Tor gegen Luxemburg. Bild: KEYSTONE

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

28. März 2001: Weil Rekordtorschütze Kubilay Türkyilmaz keine Lust mehr auf die Nati hat, sorgt auf dem Hardturm ein Grünschnabel namens Alex Frei für Furore. Nachdem ihn Enzo Trossero erstmals von Beginn weg bringt, haut er gegen Luxemburg drei Dinger rein.

28.03.16, 01:01 29.03.16, 08:31

Nati-Coach Enzo Trossero muss beim WM-Qualifikationsspiel gegen Luxemburg auf dem Hardturm tief in die Trickkiste greifen. Wegen «ungebührlichen Benehmens gegenüber dem Schiedsrichter» vier Tage zuvor beim 1:1 gegen Jugoslawien, hat die FIFA den Argentinier zu einer Denkpause auf der Tribüne verdonnert.

Weil das Reglement noch Schlupflöcher hat, muss Hitzkopf Trossero während des Spiels trotzdem nicht auf seinen Einfluss verzichten. Via Funkgerät steuert er vom Block B, Sitzreihe 7, Platz 21 seinen Assistenten Daniel Romeo fern.

Enzo Trossero umgeht die Sperre mit einem Funkgerät. Bild: KEYSTONE

Die Aufstellung gegen Luxemburg

Marco Pascolo; Marc Zellweger, Stéphane Henchoz, Patrick Müller, Yvan Quentin; Johann Lonfat, Johann Vogel, Sébastien Fournier; Alex Frei, Stéphane Chapuisat.

Vom Panini-Sammler zu Chapuisats Sturmpartner 

Ohnehin ist der Gegner der Schweiz nicht gerade furchteinflössend. Luxemburg, mit Libero Jeff Saibene, hat die letzten 21 Pflichtspiele verloren und dabei 57 Tore kassiert.

Schon in der 9. Minute sorgt einer für die standesgemässe Schweizer Führung, der zuvor nur ins Kader gerutscht ist, weil die Rekordtorschützen-Diva Kubilay Türkyilmaz keine Lust mehr auf die Nati hat. Bühne frei für den designierten Nachfolger Alex Frei!

Der 21-jährige Servettien ist für Hakan Yakin in die Startelf gerutscht. Vor seinem Debüt von Beginn weg hatte er noch gewitzelt: «An der WM 1994 habe ich Panini-Bildchen von Chapuisat ins Album geklebt. Jetzt spiele ich mit ihm zusammen. Eigentlich müsste ich danach aufhören.»

Johann Vogel liefert den Assist zum ersten Nati-Tor von Alex Frei. Bild: KEYSTONE

Auf dem Rasen liefert das Duo gemeinsam eine grandiose Show. Grünschnabel Frei bucht nach einem Pass von Johann Vogel von der Strafraumgrenze den ersten seiner 42 Treffer für die Schweiz. Insgesamt 41 Minuten, 32 davon gegen Jugoslawien, hat der spätere Rekordtorschütze für dieses Kunststück im Nationaltrikot gebraucht. 

Frei hat Blut geleckt. Schon 23 Minuten später gelingt ihm nach einem Weltklassedribbling von Stéphane Chapuisat das 2:0. «Chappi» selbst schreibt sich neben Johann Lonfat ebenfalls in die Torschützenliste ein. Und Alex Frei macht seinen zweiten Länderspielauftritt kurz vor dem Schlusspfiff mit dem 5:0 endgültig perfekt.

Das Sturmduo Alex Frei und Stéphane Chapuisat hat nach der Premiere im Hardturm drei Jahre Bestand. Bild: KEYSTONE

Die Journalisten prügeln sich nach dem Spiel fast um ein Interview mit dem neuen Nati-Star. Auch Trainer Enzo Trossero, der sich bei den diversen Torjubeln am Funkgerät nach argentinischer Tradition fast die Lunge aus dem Leib geschrien hat, spart nicht mit Lob für seinen neuen Skorer: «Ich war schon lange von seinem Talent überzeugt. Alex ist für mich ein Goleador – ein echter Torjäger! Er hat alle Anlagen, um einmal ein ganz Grosser zu werden. Aber man muss dem Jungen jetzt noch Zeit und Ruhe lassen.»

Kein Revanchefoul an Andy Egli

Insgeheim dürfte sich Alex Frei diebisch über die Glückwünsche von Andy Egli gefreut haben. Der Co-Kommentator des Schweizer Fernsehens gratuliert ihm im TV-Studio zu seiner Leistung. Ausgerechnet Egli, der Frei beim FC Luzern aufgebaut und dann wegen angeblich mangelnder Professionalität fallen gelassen hatte. Nur zwei Monate zuvor war Frei wegen der Auseinandersetzung im Tausch mit Alexandre Rey von Luzern zu Servette geflüchtet.

Die ersten drei Tore und weitere Highlights des Schweizer Rekordtorschützen Alex Frei. video: youtube/alexfreichannel

Frei lässt die Chance zum Revanchefoul verstreichen und bleibt für einmal ganz bescheiden: «Ich möchte nicht, dass ich jetzt so hervorgehoben werde. Die ganze Mannschaft hat doch toll gespielt.» Trotzdem ist die Zeit nun endgültig vorbei, als Frei sich bei der Frage nach seinem Beruf als Banker, Schreiner oder Versicherungskaufmann ausgeben konnte, wie er es früher oft getan hatte.

Trotz der Euphorie an diesem Abend scheitert die Nati auf dem Weg an die WM 2002 noch. Alex Frei entscheidet zwar auch das nächste Spiel gegen die Färöer mit dem goldenen 1:0 für die Schweiz – die abschliessende Niederlage gegen Slowenien kostet dann aber das Ticket nach Japan und Südkorea. Funkmeister Enzo Trossero muss für Köbi Kuhn Platz machen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei.

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

Fussball-Quiz

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Tom Garret 29.03.2016 14:26
    Highlight Ich habs jetzt 4 mal gelesen, ich verstehe es nicht... "Insgesamt 41 Minuten, 32 davon gegen Jugoslawien, hat der spätere Rekordtorschütze für dieses Kunststück im Nationaltrikot gebraucht. " Macht auch keinen Sinn "Minuten" mit "Tore" zu ersetzen, wo liegt der Fehler?
    2 3 Melden
    • Luca Regnipuzz 25.03.2017 12:48
      Highlight Alex Freis Länderspieldebut war gegen Serbien-Montenegro. Er wurde eingewechselt und spielte 32 Minuten. Sein zweites Länderspiel (gegen Luxemburg) spielte er von Anfang an und hat in der 9.Minute getroffen. 32+9=41 Minuten brauchte er für seinen ersten Nati-Treffer.
      4 0 Melden

14 Torschützen vs. 15 Ronaldo-Tore – die Kaderbreite als Vorteil für die Schweiz?

Die Schweiz hat beim 5:2 gegen Ungarn bewiesen, dass sie ein breites Kader hat. Drei der fünf Tore erzielten die Ergänzungsspieler Fabian Frei und Steven Zuber. In der WM-Qualifikation haben damit schon 14 Schweizer getroffen. Bei Portugal dagegen hängt viel (zu viel?) von Cristiano Ronaldo ab.

Die beste Qualifikations-Periode der 122-jährigen SFV-Geschichte ist (noch) nicht gut genug. Die maximale Punktzahl nach neun Spieltagen genügt nicht zur direkten WM-Teilnahme, der prickelnde, nervenaufreibende Finish in Lissabon vom kommenden Dienstag bleibt der Auswahl von Petkovic nicht erspart.

«Wir nehmen es, wie es kommt», lässt sich Petkovic deswegen nicht aus seiner stoischen Ruhe bringen. Die Machtdemonstration im fünften makellosen Heimspiel der Kampagne liess beim Schweizer …

Artikel lesen