Unvergessen

Das Tor zum Titel: Spaniens Luis Arconada lässt den (harmlosen) Freistoss von Michel Platini passieren. Bild: AP NY

Platini ballert Frankreich mit neun (!) Toren zum EM-Titel – bis heute Rekord

27. Juni 1984: Michel Platini, heute verpönter ehemaliger UEFA-Chef, ist der beste Fussballer Europas und orchestriert Frankreich als genialer Mittelfeldstratege zum ersten Titel bei einer Europameisterschaft – und ganz nebenbei schiesst der damals 29-Jährige auch noch neun Tore in fünf Spielen.

27.06.17, 00:04
Tobias Wüst
Tobias Wüst

Vor einem Jahr massen sich praktisch alle die besten Teams Europas an der EM in Frankreich. Der wohl grösste gesellschaftliche Anlass der «Grande Nation» seit Nicolas Sarkozys Vermählung mit Carla Bruni. Einen der legendärsten französischen Fussballern suchte man auf den zahlreichen Tribünen allerdings vergebens: Der gesperrte und mittlerweile zurückgetretene UEFA-Präsident Michel Platini ist aus den Stadien verbannt worden.

Michel Platini ist mittlerweile einer der Buhmänner des Weltfussballs. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Was heute vor allem für jüngere Fussballfans kaum zu glauben ist: Platini ist vor 32 Jahren tatsächlich einer der begnadetsten Fussballern auf dem Planeten – und schiesst Frankreich als Rekord-Torschützenkönig praktisch im Alleingang zum Europameistertitel.

Alle neun Tore des «Platoche»

Video: YouTube/UEFA.tv

Pokalflut für den Strategen

1984 ist generell das Jahr des Platini: Mit Juventus holt sich das Kind italienischer Einwanderer nach dem Meistertitel auch den Europapokal der Pokalsieger. Persönlich räumt Platini die Trophäen für – Achtung, festhalten! – Frankreichs und Europas Sportler des Jahres, Italiens und Europas Fussballer des Jahres sowie die Torschützenkronen der Serie A und eben der Europameisterschaft ab. Als Mittelfeldspieler, wohlgemerkt. Eine fast schon «federereske» Dominanz.

Beim lockeren EM-Aufgalopp in den Gruppenspielen erzielt Platini erst das goldene Tor gegen Dänemark und haut den Belgiern dann gleich drei Kisten rein. Mit zwei Siegen im Rücken wartet anschliessend im Duell um den Gruppensieg das starke Jugoslawien.

In der vom Schweizer Schiedsrichter André Daina geleiteten Partie gegen Jugoslawien läuft es für die «Bleus» zunächst nicht nach Wunsch: Zur Pause führen die Osteuropäer verdientermassen mit 1:0 und scheinen die Partie im Griff zu haben.

Dann folgt der (nächste) grosse Auftritt von «Platoche»: Mit einem lupenreinen Hattrick dreht der Mittelfeldstratege die Partie. Vor allem sein Freistosstor zum zwischenzeitlichen 2:1 ist allererste Sahne: Nur gerade 61 km/h schnell, dafür mit mehr Gefühl als zehn Rosamunde-Pilcher-Folgen zusammen.

Platinis Freistoss gegen Jugoslawien Video: YouTube/Berurier8623

Dank Freistoss-Wettbewerben zum Zauberfüsschen

Standards sind zu dieser Zeit Platinis Spezialität, und das kommt nicht von ungefähr: Mit Torhüter Jean-Michel Moutier legt er jeweils Sonderschichten ein. «Wir haben uns zwei- oder dreimal in der Woche nach dem Training getroffen, wenn das Wetter gut war. Es gab diese Freistoss-Wettbewerbe. Wir haben das 30 bis 60 Minuten lang gemacht», bestätigt Moutier später in der Dokumentation «Football's Greatest: Michel Platini».

«Geh beiseite, Henry, ich mache ihn!»

Platini erkämpft sich das Freistoss-Recht.

Bereits früh in seiner Nati-Karriere hat Platini gezeigt, wer der Chef für die ruhenden Bälle ist: Bei seinem Debüt schickt der 20-jährige Jungspund ohne viel Federlesen den eigentlichen Freistossschützen Henry Michel weg («Geh beiseite, Henry, ich mache ihn!») und hämmert die Kugel ins Netz.

Die «grosse Veränderung im französischen Fussball»

Als souveräner Gruppensieger trifft die «Tricolore» im Halbfinale auf Portugal. Nach der bitteren Halbfinal-Pleite zwei Jahre zuvor an der WM in Spanien wollen es die Franzosen nun besser machen. Nach einem intensiven Schlagabtausch mit vier Toren muss eine Verlängerung her. Eine Minute vor deren Ende erzwingen die Franzosen doch noch die Entscheidung. Torschütze ist – natürlich – Platini.

Das Fünf-Tore-Spektakel zwischen Frankreich und Portugal. Video: YouTube/Stanisław Leszczyński

Das Finalspiel gegen Spanien verläuft dann vergleichsweise unspektakulär: Nach einer Stunde markiert Platini mit seinem neunten Turniertreffer das 1:0. Bei seinem eigentlich harmlosen Freistoss leistet Keeper Luis Arconada allerdings mächtig Beihilfe. Sekunden vor Schluss macht Stürmer Bruno Bellone den Sack zu.

Glück des Tüchtigen: Platinis Game-winning-Tor im Final. Video: streamable

Platinis Torrekord ist bis heute unerreicht – auch wenn die Anzahl Spiele sich kontinuierlich steigerte. Doch neben den Rekordbüchern fast noch stärker beeinflusst hat der damalige Captain seine Nationalmannschaft. Sein ehemaliger Teamkollege Luis Fernandéz beschreibt es so: «Es war Frankreichs erste Team-Trophäe. Am Ende waren wir angekommen und konnten gewinnen. Wir wussten von da an, dass wir rausgehen und gewinnen konnten. Und das war eine grosse Veränderung im französischen Fussball

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Alle Europameister im Fussball

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • länzu 27.06.2017 16:45
    Highlight Schade, Platini war ein begnadeter Fußballer und wurde dann zu einem solch ätzenden Funktionär.
    1 0 Melden

Maradona rutscht bäuchlings über den Rasen – als Trainer, nicht als Spieler

11. Oktober 2009: Die Lage ist ernst, Argentinien droht die WM 2010 in Südafrika zu verpassen. Gegen Peru muss ein Sieg her, doch es steht bis zur 93. Minute 1:1. Bis Martin Palermo trifft und alle Dämme brechen.

In der Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika stehen Argentinien und sein Trainer Diego Maradona unter Druck: Der Weltmeister von 1978 und 1986 droht, das Turnier zu verpassen. Gegen das letztklassierte Peru ist ein Heimsieg Pflicht – andernfalls ist der Nationalheilige seinen Job wohl los.

38'000 Zuschauer sind ins Stadion von River Plate gekommen, um in der zweitletzten Quali-Runde dabei zu sein. Sie werden lange enttäuscht. Erst zwei Minuten nach der Pause geht Favorit Argentinien in …

Artikel lesen