Unvergessen

Carlos Caszely muss den Platz verlassen. Bild: AP

Gelbe und Rote Karten an einer WM

14.06.1974: Carlos Caszely fliegt als erster Spieler an einer WM vom Platz – weil Ken Aston beim Warten an einer Ampel eine zündene Idee hat

14. Juni 1974: Der englische Schiedsrichter Ken Aston erfindet Ende der 60-er Jahre die Gelben Karten und Roten Karten. Der Chilene Carlos Caszely bekommt dies spätestens dann mit, als er den Platz als Erster bei einer WM vorzeitig verlassen muss.

14.06.14, 08:24 14.06.14, 15:56

Während der Fussball-WM 1966 ist er Vorsitzender der FIFA-Schiedsrichterkommission und steht mit dem Auto vor einer Ampel. In Gedanken ist er noch beim hässlichen Viertelfinale zwischen England und Argentinien (1:0) vom 23. Juli. In diesem Spiel schien das Foul und nicht ein Tor das Ziel zu sein. Die Zerstörung des gegnerischen Spiels war die ultimative Taktik und die Geissel des Fussballs in den 1960er Jahren. In diesem Viertelfinale kommt es zu einem Eklat. 

Der Deutsche Schiedsrichter Rudolf Kreitlein trägt Luis Artime in sein Verwarnungsbüchlein ein, Gelbe Karten gibt es ja noch nicht. Captain Antonio Rattin will gegen den daraus resultierenden Freistoss protestieren. Der Mittelfeldspieler sagt dem Schiedsrichter, er möge einen Dolmetscher kommen lassen. Kreitlein versteht kein Spanisch, Rattin kein Deutsch. Kreitlein besteht darauf, dass das Spiel fortgesetzt wird, Rattin will einen Dolmetscher. 

Der Beginn der Rivalität zwischen England und Argentinien. Video. YouTube/FIFATV

Ein späterer Parlamantarier will nicht vom Feld

Schliesslich verweist der Schiedsrichter den Argentinier vom Felde. Doch der weigert sich, diesen Ausschluss hinzunehmen. Entweder hat er die Anweisung des Schiedsrichters nicht verstanden oder er gibt vor, die Entscheidung nicht verstanden zu haben. Inzwischen reden alle elf Spieler plus die Trainer und Offiziellen der Argentinier auf den deutschen Unparteiischen ein – doch der gibt nicht nach. 

Acht Minuten lang droht ein Spielabbruch. Dann geht Rattin doch in die Kabine und es wird weitergespielt. Der nur 168 Zentimeter grosse Rudolf Kreitlein erhält nach dem Spiel den liebevoll-spöttischen Spitznamen «das tapfere Schneiderlein». Antonio Rattin bringt es in Argentinien später als Abgeordneter bis ins Parlament. 

Der grosse Tumult. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

An einer Verkehrsampel kommt Aston die Erleuchtung

Ken Aston ist klar, dass die ganze unerfreuliche Angelegenheit auch ein Kommunikationsproblem war. Und nun kommt ihm vor der Ampel die zündende Idee: Gelb = Achtung, Rot = Stopp. Das ist die Geburtsstunde der Gelben und Roten Karten. 

Ken Aston leitete selbst die Schlacht von Santiago, die wir bereits in unserer Serie «Unvergessen» würdigten. Bild: EPA

Mit ihnen kann der Schiedsrichter den Spielern klar und eindeutig die Massnahmen signalisieren. Gelb = Verwarnung, Rot = Platzverweis. Er bespricht diese Idee mit Rudolf Kreitlein und die beiden unterbreiten diese Idee der FIFA. Die Karten werden für die WM 1970 in Mexiko eingeführt. In den ersten Jahren tragen die Schiedsrichter die rote Karte in der Gesässtasche, die gelbe in der Brusttasche. Dies um Verwechslungen zu verhindern und da früher im Schwarz-Weiss-TV die Farben nicht so deutlich unterschieden werden konnten, sah der Zuschauer sofort, wenn der Unparteiische die Karte aus der Gesässtasche zog, ist es Rot. Der Begriff «Arschkarte» für «Pech gehabt» hat seinen Ursprung auch durch die rote Karte am «Arsch» des Schiedsrichters.

Als der deutsche Schiedsrichter Kurt Tschenscher am 31. Mai 1970 das WM-Eröffnungspiel zwischen Mexiko und der UdSSR anpfiff, führte er neben Pfeife und Notizblock erstmalig auch Buntes mit sich. Die FIFA hatte für diese WM beschlossen, die Verwarnung auf «non-verbalem» Wege kenntlich zu machen. Eine Verwarnung oder ein Platzverweis sind seither so leicht und international zu erkennen wie das Rote Kreuz. 

Und tatsächlich setzt Kurt Tschenscher die Karten auch gleich ein: Er verwarnt den Russen Jewgeni Lowtschew in der 29. Minute nach einem Foul an Horacio Lopez. Einen Platzverweis gibt es bei der WM 1970 noch nicht. Die zweifelhafte Ehre der ersten Roten Karte im Rahmen eines WM-Turniers gebührt dem Chilenen Carlos Caszely. 

Die erste rote Karte von Carlos Caszely im Video 

Video: YouTube/olsch schlauski

Nach mehreren rüden Fouls zeigte ihm der türkische Schiedsrichter Dogan Babacan im Spiel Deutschland gegen Chile am 14. Juni 1974 in der 69. Minute für die Attacke gegen Berti Vogts die Rote Karte. Deutschland gewinnt 1:0 und wird nach einem 2:1 im Finale gegen Holland Weltmeister. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen