Unvergessen

Eine Szene aus dem ungleichen Kampf. bild: mma museum

Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

24. Juni 1998: Die MMA war früher bekannt für «Freakshow Fights». Dabei standen sich meist zwei körperlich sehr unterschiedlich gebaute Kämpfer gegenüber. So wie der Japaner Daiju Takase (76kg) und der Amerikaner Emmanuel Yarborough (272kg).

24.06.17, 00:05

Wir stellen vor in der linken Ecke: Emmanuel Yarborough. Amerikaner, 34-jährig, 2,03 Meter gross und 272 Kilogramm schwer.

Sein Gegner in der rechten Ecke: Daiju Takase. Japaner, 20-jährig, 1,83 Meter klein und 76 Kilogramm leicht.

Kurz: Der Gewichtsunterschied der beiden beträgt 196 Kilogramm. Das Nippon Budokan in Tokio kocht, als dieser Fight angekündigt wird. Man mag zu dieser Zeit bei der MMA die «Freakshow Fights». Der 1997 erstmals durchgeführte Event «Pride» liefert den Fans in der Nippon Budokan Arena Tokios bei der dritten Austragung ein Highlight. Als vierter Kampf des Abends kommt es zum ungleichen Duell zwischen Yarborough und Takase.

Die Favoritenrolle ist klar verteilt. Wie soll der kleine Takase nur Yarborough besiegen? Der Riese aus den USA trägt zwar den Spitznamen «Tiny» (winzig), aber das ist logischerweise nur ironisch gemeint. Eigentlich war Yarborough ein ziemlich erfolgreicher Amateur-Sumo-Kämpfer. Er gilt als bekanntester Athlet seiner Sportart ausserhalb Japans und ist im Guinessbuch der Rekorde mit seiner Masse als grösster lebender Athlet vermerkt. Schon mit 14 Jahren wog er 160 Kilogramm und versuchte sich im Football und Judo. Bei Letzterem wurde das Ungetüm 1989 US-Meister, im Sumo sicherte er sich 1995 den Amateur-WM-Titel.

Die Kommentatoren rätseln vor dem Kampf, wie Takase den Sieg erreichen könnte. Sie sind sich einig: Der Flying Triangle könnte es sein. Ein Move, bei welchem Takase Yarborough an den Hals springt und versucht, ihm mit den Beinen den Kopf einzuklemmen, während er drauf losprügelt. Was sicher nicht geht: In die Beine des Riesen springen und ihn versuchen zu Fall zu bringen. 

gif: Youtube/mahzinho costa

Der Kampf verläuft wie erwartet: Takase tänzelt herum, rennt teilweise von Yarborough davon und versucht sich nicht erwischen zu lassen. Teilweise teilt er einige Schläge aus, doch die prallen am Riesen ab, als ob nichts wäre.

Yarborough dagegen bleibt praktisch nur in der Ringmitte stehen, dreht sich im Kreis und wartet auf seine Chance. Selten trifft er den wieselflinken Japaner.

gif: Youtube/mazinho costa

Der Kampf droht langweilig zu werden, als sich Takase in der zweiten Runde ein Herz fasst: Er springt Yarborough ans rechte Bein und versucht den Giganten zu Fall zu bringen – ein hoffnungsloses Unterfangen, wie schon von den Kommentatoren angekündigt. Sie schreien jetzt hysterisch: «Oh nein, was macht er!» und fühlen sich an einen Horrorfilm erinnert:

gif: Youtube/mazinho costa

Jetzt kann Yarborough seine 272 Kilogramm endlich einsetzen. Wie ein Walross setzt er sich auf den bemitleidenswerten Japaner. Dieser bringt immerhin noch seinen Oberkörper frei, bleibt aber mit den Beinen unter dem Gewicht des Gegners begraben:

gif: Youtube/mazinho costa

Da nützen auch die Punches gegen den Kopf, den Oberkörper oder das Bein wenig:

gif: Youtube/mazinho costa

Befreien kann sich Takase vorerst nicht, doch immerhin schlägt er seinen Gegner blutig. Dann – Yarborough passt kurz nicht auf – entwischt Takase seinem übermächtigen Gegner. Während dieser noch auf dem Bauch liegt – und hilflos wirkt wie eine Schildkröte auf dem Panzer – drischt Takase auf den Amerikaner ein. Nach kurzer Zeit hat Yarborough genug und gibt auf:

gif: Youtube/mazinho costa

Die Freude beim Japaner ist natürlich riesig. Für Yarborough dagegen bedeutet die Niederlage auch das Ende seiner MMA-Ambitionen. Mit zwei Niederlagen in drei Kämpfen beendet er seine Karriere wieder. Takase wird den Durchbruch auch nie ganz schaffen. In 24 Kämpfen verliert er neunmal. Aber 2003 fügt er Anderson Silva am «Pride 26» eine der ganz seltenen Niederlagen zu.

Die Highlights des Fights im Video:

Video: YouTube/mazinho costa

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

23 Bilder, die zeigen, dass es unglaublich kuriose Sportarten gibt

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Henzo 24.06.2017 13:49
    Highlight


    Akebono (ehemaliger yokozuna und sumo legende) gegen Royce Gracie (BJJ legende) ...als die UFC wie pride fc noch keine gewichtsklassen kannte
    1 0 Melden

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

25. Januar 1995: Manchester United gastiert bei Crystal Palace. Wieder einmal fliegt Eric Cantona vom Platz. Auf dem Weg in die Kabine wird er zu Bruce Lee, der einen gegnerischen Fan in Kung-Fu-Manier niederstreckt.

Kragen oben. Zwei Worte genügen und jeder Fussballfan weiss, von wem die Rede ist: von Eric Cantona. Der hochgestellte Kragen ist das Markenzeichen des Stars von Manchester United. Zusammen mit seinem Temperament, das er oft nicht unter Kontrolle hat.

Am 25. Januar 1995 richtet er den Kragen seines Trikots mit der Nummer 7 schon vor dem Abpfiff des Auswärtsspiels bei Crystal Palace in die herkömmliche Position. Wieder einmal hat Eric Cantona einen Platzverweis kassiert und als er sich in …

Artikel lesen