Unvergessen

Eric «Butterbean» Esch (links) wird von Larry Holmes in die Ecke gedrängt. Bild: AP

Hymnen-Fail? Interessiert «Butterbean», den rundesten Boxer aller Zeiten, nicht die Bohne

18. September 2010: Obwohl der Sänger die amerikanische Hymne nicht kann, verzieht Eric «Butterbean» Esch keine Miene. Aber auch wenn das Pokerface stimmt, wird der dicke Boxer danach gehörig vermöbelt.

Publiziert: 18.09.16, 00:01 Aktualisiert: 19.09.16, 06:25
Donat Roduner
Donat Roduner

«Butterbean» ist nicht der beste Boxer aller Zeiten. Auch nicht der schlechteste. Aber mit grosser Wahrscheinlichkeit der dickste. Bei einer Körpergrösse von 1,82 m bringt der Amerikaner satte 193 kg auf die Waage. Keine idealen Masse für einen Profi-Kampfsportler. Doch genau das ist Eric Esch – mehr wegen als trotz seiner Statur.

Am 18. September 2010 steht Butterbeanin Polen bei einem seiner letzten Kämpfe (er beschränkte sich nicht aufs Boxen) dem einheimischen MMA-Fighter und Strongman Mariusz «Pudzian» Pudzianowski gegenüber. Der Amerikaner hat aber noch einen zweiten Gegner: Den Interpreten der amerikanischen Nationalhymne. Dieser kann zwar einigermassen gut singen, leider geht ihm jedoch der Text abhanden. Der stoische Boxer, der keine Miene verzieht, gewinnt das «Duell» nach Punkten.

Der Hymnen-Fail vor dem Kampf. Video: YouTube/karcokd1996

Der effektive Schlagabtausch wird eine ähnlich skurrile Angelegenheit. Butterbean boxt so, wie er boxen kann: Ziemlich unbeweglich und defensiv, auf einen Fehler des Gegners hoffend. Doch weil es die MMA-Regeln gestatten, legt Pudzianowski seinen dicken Kontrahenten auf den Rücken und prügelt so lange auf ihn ein, bis dieser nach nur 46 Sekunden Kampfdauer bereits aufgeben muss.

Als dicker Junge oft verspottet

Butterbean geht in seiner Karriere, die von 1994 bis 2013 dauert, aber bei Weitem nicht immer als Verlierer aus dem Ring. Beeindruckende 97 seiner 126 Kämpfe gewann der Bodenleger aus Alabama, 66 gar durch Niederschlag.

K.o.-Highlights von Butterbean. Video: YouTube/All Fights Channel

Eric Eschs Kämpferkarriere hat seinen Ursprung in seiner schweren Kindheit. Mit acht Jahren verstarb seine Mutter und wegen seiner Postur wurde er in der Schule gehänselt. Den Entschluss, Boxer zu werden, fällte der sonst gutmütige Amerikaner, als ihn seine Arbeitskollegen herausforderten, an einem «Toughman Contest» teilzunehmen, den er prompt gewann.

Der berühmteste Gegner heisst Johnny Knoxville

Butterbean, der so genannt wird, weil er eine Diät mit Limabohnen (engl. butter beans) einhalten musste, um das Toughman-Maximalgewicht von 400 Pfund (181 kg) einzuhalten, tingelte erst noch durch die Amateurszene, ehe er bei den Profis durchstartete. 1994 gab er sein Profidebüt und bereits sein zweiter Kampf wurde im Fernsehen übertragen.

Butterbean auf dem Cover zum Game «Toughman Contest» (1995). bild: wikipedia

So wurde Butterbean sehr bald als «König der vier Runden» (aus naheliegenden Gründen wurden seine Kämpfe nie länger angesetzt) bekannt. Er blieb vorwiegend ein Show-Kämpfer und bekam oft schwache Gegner vorgesetzt, was seiner Beliebtheit aber nicht schadete.

Aus seiner Bekanntheit schlug der Vater von drei Kindern auch Profit: In mehreren Games ist Butterbean spielbar oder als Referenz zu erkennen. Seinen grössten Auftritt hatte er aber 2002, als er für einen Stunt im ersten Jackass-Film Johnny Knoxville, den Kopf der Chaos-Truppe, in einem Geschäft verprügeln durfte – und nicht zurückhielt.

Butterbean in «Jackass: The Movie». Video: YouTube/Det3RNIO

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Etwas athletischer als Butterbean: Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

08.03.1971: Ali vs. Frazier ist der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Der PICDUMP ist da! 💪

2

«Super Puma» abgestürzt +++ Beide Piloten sind tot +++ «Wieder …

3

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage …

Meistkommentiert

1

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

2

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

3

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

4

MH17-Bericht: Passagiermaschine wurde vom Gebiet der pro-russischen …

5

Rentenalter 65 für Frauen ist nichts als gerecht

Meistgeteilt

1

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

2

Crosby und Co. zu stark: Team Europa verliert erstes Finalspiel 1:3

3

Nationalrat für automatische Erhöhung des Rentenalters auf 67 Jahre

4

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

5

«Lies!»: Basel-Stadt will es den Koran-Verteilern schwieriger machen

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Während viele Menschen bei der Arbeit schwitzen und von den nächsten Ferien träumen, befinden sich die Studentinnen und Studenten in ihrer schönsten Zeit des Jahres – dem Sommer.

Nach knapp zwei Monaten vorlesungsfreier Zeit beginnt im Februar jeweils das Frühlingssemester. Was von da an abgeht, zeigen folgende Grafiken (zumindest gefühlt) recht genau.

Ja, ich gebe es zu, ich vermisse die Zeit als unbeschwerter Wirtschafts-Studi. Und ja, ich bewundere all die ETH-Studenten und -Studentinnen, die sich den ganzen Sommer für ihren Prüfungsmarathon quälen. 

Artikel lesen