Unvergessen

Bob Beamon trifft den Balken perfekt und bringt die Funktionäre mit seinem Sprung ins Rotieren. Bild: Olympics

Bob Beamons Rekord-Sprung geht so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

18. Oktober 1968: Der Sport erlebt einen seiner denkwürdigsten Momente. Leichtathlet Bob Beamon hebt an den Olympischen Spielen zum «Sprung ins 21. Jahrhundert» ab. Seine 8,90 m wurden bis heute nur von zwei Athleten übertroffen.

18.10.17, 00:06 18.10.17, 06:53

Es gibt Sportler wie Roger Federer, die eine unheimliche Konstanz haben und jahrelang Triumph an Triumph reihen können. Und es gibt Sportler, die einen einzigen, absolut perfekten Tag in ihrer Karriere erleben. Der amerikanische Leichtathlet Bob Beamon gehört zu letzterer Kategorie.

Als er am 18. Oktober 1968 in Mexiko-Stadt an der Weitsprung-Konkurrenz der Olympischen Spiele teilnimmt, katapultiert er sich gleich mit seinem ersten Versuch in bislang unbekannte Sphären. Weil alles, was aufgehen muss, auch aufgeht. Beamon erhält die gerade noch zulässige Unterstützung von 2,0 Metern Rückenwind pro Sekunde. Er trifft den Absprungbalken millimetergenau. Und die dünne Luft auf 2240 Metern über Meer begünstigt einen weiten Flug.

Ein Jahr vor Neil Armstrongs Flug auf den Mond zeigt Bob Beamon einen Sprung in ein anderes Jahrhundert. Bild: AP NY

8,90 Meter? Beamon kennt nur Fuss und Inches

In der Sandgrube weiss Beamon lange nicht, wie weit er tatsächlich gesegelt ist. Er weiss nur: Es muss sehr weit sein. Denn einerseits sieht er das ja selber und andererseits bemerkt er die Aufregung der Funktionäre. Der Grund: Der Sprung geht für die Messanlage zu weit.

Niemand rechnet damit, dass ein Athlet die Weltrekordmarke von 8,35 m gleich derart übertreffen kann, wie es Beamon soeben getan hat. Nach zehn Minuten können die Kampfrichter endlich ein Massband besorgen, das lang genug ist. Danach steht die Weite fest: 8,90 m. Beamon übertrifft den alten Weltrekord um unfassbare 55 Zentimeter.

19 Schritte Anlauf und ein Flug zu ewigem Sport-Ruhm: Bob Beamons Satz auf 8,90 m. Video: YouTube/805Bruin

Als die Zuschauer im Stadion die Sensation schon bejubeln, weiss aber ausgerechnet Beamon selber immer noch nicht, was er vor wenigen Minuten geschafft hat – denn er kennt sich im metrischen System nicht aus. Erst als der Stadionspeaker verkündet, die 8,90 m würden 29 Fuss und 2,5 Inches entsprechen, reisst der Schlaks aus dem New Yorker Stadtteil Queens seine Arme in die Höhe und feiert.

Protest auf dem Podest

Bei der Siegerehrung zieht Beamon seine Hosen hoch, um die schwarzen Socken zu zeigen, die er trägt. Es ist sein Protest gegen die Rassen-Diskriminierung in den USA, den zwei Tage vor ihm die Sprinter Tommie Smith und John Carlos mit ihrer denkwürdigen Aktion bei der Vergabe der Medaillen über 200 m zu einem Weltthema machen.

Gemeinsam mit Carl Lewis die bekanntesten amerikanischen Leichtathleten aller Zeiten: Bob Beamon (rechts) und Jesse Owens, der vierfache Olympiasieger von 1936. Bild: AP NY

Fabel-Weltrekord hält 23 Jahre lang

Beamons Fabel-Weltrekord hält fast 23 Jahre lang. Erst an der WM 1991 in Tokio wird er geknackt. Die Amerikaner Carl Lewis und Mike Powell liefern sich ein faszinierendes Duell. Lewis kommt auf 8,91 m, Powell setzt sogar erst bei 8,95 m in der Sandgrube auf. Die zwei sind bis heute die einzigen Menschen, die Beamons Marke übertreffen konnten.

Der Olympiasieg 1968 bleibt der einsame Höhepunkt in der Karriere Bob Beamons. Nach seinen 8,90 m von Mexiko springt er nie mehr weiter als 8,22 m. Aber Neil Armstrong war ja auch nur einmal auf dem Mond.

Bob Beamon kurz vor Weihnachten 2013 bei einem Besuch im Olympischen Museum in Lausanne. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Sport kann auch Kunst sein: Sand-Ornamente an der Leichtathletik-WM in Peking

Doping im Sport

Die 4 wichtigsten Fragen zu Meldonium: So dopte Scharapowa – und so wirkt das Dopingmittel

Die innere Zerrissenheit von uns Sportfans, die die Schnauze voll haben müssten – und doch fleissig weiterschauen

Anti-Doping-Agentur will Russland aus dem Leichtathletik-Verband werfen – diese 5 Punkte werden vorgeworfen

«Ja, ich würde es hinkriegen, einen Athleten so zu dopen, dass er durch die Kontrolle kommt»

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

14. April 1999: Ryan Giggs schiesst Manchester United im dramatischen FA-Cup-Halbfinal gegen Arsenal nach einem Sensations-Solo in der Verlängerung zum Sieg. Fast genauso viel wird später aber über seinen nackten Oberkörper gesprochen.

Man muss diese Geschichte natürlich mit dem Brusthaar beginnen. Wenn Ryan Giggs irgendetwas von diesem 14. April 1999 peinlich und unangenehm ist, dann die Bilder seines Jubellaufs, unmittelbar nach dem unglaublichen Solo. «Schrecklich, das im Fernsehen zu sehen. Das mache ich nie wieder», sagt er in den Tagen danach.

Doch das ist es dann auch schon an Peinlichkeiten. Denn was Ryan Giggs, die Fussball-Legende von Manchester United, an diesem Tag leistet, kann man ohne Übertreibung eine …

Artikel lesen