Unvergessen

Sergei Aschwanden, wie man ihn kennt: Immer ein Lächeln auf den Lippen. Bild: EPA

Drei Schweizer Olympia-Medaillen an einem Tag – aber feiern muss Judoka Aschwanden allein

13. August 2008: Im dritten Anlauf klappt es endlich. Judoka Sergei Aschwanden holt nach den bitteren Erstrunden-Niederlagen in Sydney und Athen endlich olympisches Edelmetall. Danach beweist er sich als Partyhengst, obwohl er ohne Gold-Cancellara und Bronze-Thürig um die Häuser ziehen muss.

13.08.17, 00:05

Was für ein Schweizer Olympia-Tag! An diesem Mittwoch trumpfen erst die Radfahrer auf: Fabian Cancellara holt Gold im Zeitfahren der Männer, Karin Thürig bei den Frauen Bronze. Doch erst Sergei Aschwanden sorgt dafür, dass der 13. August 2008 zum erfolgreichsten Schweizer Olympia-Tag seit 1952 wird.

Ausgerechnet Judoka Aschwanden! Dreimal stand er bereits auf einem WM-Podest, zweimal wurde er Europameister, doch bei Olympischen Spielen war ihm das Glück nie hold. Zwei Mal war der Sohn eines Urners und einer Kenianerin vor Peking schon bei Olympia dabei, ohne Erfolg: In Sydney 2000 und Athen 2004 waren die Spiele für ihn bereits nach dem ersten Kampf schon wieder vorbei.

Aschwanden wird nach dem Bronze-Gewinn in Bussigny VD frenetisch empfangen.  Bild: KEYSTONE

In Peking soll nun endlich die heiss ersehnte Medaille her. Aschwanden wagt dafür einen riskanten Schritt: Obwohl er nur gerade 1,81 Meter gross ist, wechselt er vom Halb-Mittelgewicht (bis 81 kg) ins Mittelgewicht (bis 90 kg). Seine Konkurrenten überragen ihn teils um einen Kopf, doch das ist dem Kraftpaket egal. «Jeder Kampf ist ein Final. Doch mein Ziel ist eine Medaille», gibt sich der Judoka selbstsicher.

Aschwanden setzt auf seinen Instinkt und die Erfahrung, er demonstriert Willensstärke und zeigt eine imponierende Ausdauer. Mit fünf Siegen bei nur einer Viertelfinal-Niederlage erkämpft sich die Frohnatur gegen zumeist grössere Gegner den wertvollsten Erfolg seiner Karriere. Aschwanden wirkt geduldig und jeder Wettkampfsituation gewachsen. 

Mit Kraft und Beharrlichkeit

Den Olympia-Fluch bricht er in der 1. Runde mit einem Sieg gegen den Deutschen Michael Pinske. In der 2. Runde schlägt Aschwanden dann erstmals seinen Angstgegner, den Sydney-Olympiasieger Mark Huizinga aus Holland. Nach einer frühen Waza-Ari-Führung (mittlere Wertung im Judo) holt sich der Schweizer nach rund vier Minuten Kampfzeit den Sieg mit einem Hüftwurf.

Aschwandens Kampf gegen Huizinga. Video: YouTube/Judovision

Nach dem knapp verlorenen Viertelfinal gegen Afrika-Meister Amir Benikhlef muss Aschwanden in die Hoffnungsrunde. Dort kommt es im Final gegen den explosiven Brasilianer Eduardo Santos zu einem 10-minütigen Abnützungskampf (reguläre Kampfzeit + Verlängerung), den der Schweizer dank eines Kampfrichter-Entscheids schliesslich knapp gewinnt.

Die Medaillengewinner von Peking mit «Zwerg» Sergei Aschwanden. Bild: AP

Im Kampf um Bronze setzt sich Aschwanden gegen den Russen Iwan Perschin nach einem Rückstand von zwei Yukos knapp zwei Minuten vor Kampfende im Stile eines grossen Champions durch. Er nutzt ein leichtes Nachlassen des ungestüm attackierenden Russen zu einem Ippon, der ihm im Alter von 32 Jahren doch noch olympisches Edelmetall beschert.

Aschwandens Kampf gegen gegen Perschin. Video: YouTube/Judovision

«Sergei hat gelernt, dass er nicht perfekt ist», analysiert der Schweizer Nationaltrainer Leo Held. «Früher wollte er oft zu schön gewinnen. Jetzt konnte er die Situationen geduldig zu seinen Gunsten nutzen.»

Aschwanden muss alleine Party machen

Aschwanden selbst hat keine Lust auf Analysen, er will nur noch feiern. Mit der Schweizer Flagge stürmt er zunächst durch die Judo-Halle, im House of Switzerland soll die Partie danach weitergehen. Zusammen mit Cancellara und Thürig will der Judoka auf den Putz hauen. Doch die Veloprofis sind keine Feierbiester: Cancellara feiert nur kurz mit der eigenen Entourage und Thürig macht sich nach den offiziellen Ehrungen und einer Ovi im olympischen Dorf früh aus dem Staub. 

Drei Medaillen-Gewinner an einem Tag, feiern muss Aschwanden aber ohne Cancellara und Thürig. Bild: KEYSTONE

Aschwanden ist's egal, ohne Cancellara und Thürig macht er die Nacht zum Tag. Ins Bett schafft er es nicht. «Ich werde wohl einige Tage brauchen, bis ich vom Adrenalin herunterkomme», sagt er am nächsten Morgen. «An Schlaf war überhaupt nicht zu denken. Ich wollte auch nicht schlafen und habe die ganze Nacht durchgefeiert.» Noch immer hat er die Schweizer Fahne dabei, trägt daselbe T-Shirt. So schön und so lange hat sich noch selten ein Schweizer Olympia-Held gefreut.

Drei Monate nach seinem Bronze-Coup tritt Aschwanden vom Profisport zurück. Er widmet sich seinem Sport- und Wirtschaftsstudium und der Familie. Mit seiner Frau Sonja hat er zwei Kinder. 2015 zieht es den Leiter des Sportzentrums von Villars-sur-Ollon VD dann in die Politik. Für die FDP des Kantons Waadt kandidiert er für den Nationalrat – allerdings ohne Erfolg. Abschreiben sollte man das Stehaufmännchen aber dennoch nicht. Gut möglich, dass Aschwanden nochmals antreten wird. Seine Olympia-Medaille hat er schliesslich auch erst im dritten Anlauf geholt.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • sanmiguel 14.08.2017 08:38
    Highlight Funfact: Sollte die von der FDP Waadt offzielle aufgstellte Kandidatin Isabelle Moret im September Bundesrätin werden, rückt Aschwanden in den Nationalrat nach.
    5 0 Melden

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

14. April 1999: Ryan Giggs schiesst Manchester United im dramatischen FA-Cup-Halbfinal gegen Arsenal nach einem Sensations-Solo in der Verlängerung zum Sieg. Fast genauso viel wird später aber über seinen nackten Oberkörper gesprochen.

Man muss diese Geschichte natürlich mit dem Brusthaar beginnen. Wenn Ryan Giggs irgendetwas von diesem 14. April 1999 peinlich und unangenehm ist, dann die Bilder seines Jubellaufs, unmittelbar nach dem unglaublichen Solo. «Schrecklich, das im Fernsehen zu sehen. Das mache ich nie wieder», sagt er in den Tagen danach.

Doch das ist es dann auch schon an Peinlichkeiten. Denn was Ryan Giggs, die Fussball-Legende von Manchester United, an diesem Tag leistet, kann man ohne Übertreibung eine …

Artikel lesen